Forum: Auto
Ifo-Studie zur Klimabilanz: Wie das Elektroauto schlecht gerechnet wird
Frederic J. BROWN / AFP

Laut dem Ifo-Institut hat ein Elektroauto in Deutschland eine miesere CO2-Bilanz als ein Diesel. Doch wer ein paar fragwürdige Annahmen in der Kalkulation ändert, bekommt ein ganz anderes Ergebnis.

Seite 1 von 83
kleinsteminderheit 23.04.2019, 20:08
1. Wahrheit....

Wahrheit ist das, worauf sich der Gutachter mit seinem Auftraggeber verständigt.
Um so besser, wenn mehrere Gutachter von unterschiedlichen Finanziers beauftragt und mit ihren Wahrheiten am Start sind.
Dann ist für jeden was dabei.

Mal im Ernst: wahrscheinlich tun wir der Umwelt den größten Gefallen, wenn wir den alten Euro 4 fahren bis er platzt, anstatt ihn lange vor der Zeit zu verschrotten und Ressourcen für einen Elektrokarren aufzuwenden. Sicher ist wohl, dass die Herstellung eines Autos der Umwelt fast mehr schadet als sein Betrieb und dass die Verschrottung funktionierender oder reparierbarer Autos der Umwelt weit weniger nützt als der Autoindustrie.

Beitrag melden
jsavdf 23.04.2019, 20:09
2. Danke Herr Dambeck

Sie nennen wirklich Zahlen und Alternativen. Das würde ich mir mehr wünschen. Es gibt zumindest einen Blickwinkel.

Beitrag melden
Korken 23.04.2019, 20:14
3. Jaja, das Ifo Institut

Was da seit Jahren erzkonservative Unterstützung aus dem Ifo Institut kommt, kann man einfach nicht mehr ernstnehmen. Das Schlimme ist, sowas hat gutachterliche Aussagekraft, was wiederum zeigt, was von sowas zu halten ist. In die Fake News Sektion schaffen es solche "Erkenntnisse" aber allemal und bleiben dann in den Köpfen hängen.

Beitrag melden
ddcoe 23.04.2019, 20:14
4. Es ist schade

das sich jetzt schon - bisher seriöse Institute - daran beteiligen, das Alteisen Diesel schön zu rechnen. War der Auftraggeber etwa unser Verkehrskasper Scheuer? Ihren Offenbarungseid der Unfâhigkeit hat diese Regierung doch schon geleistet.

Beitrag melden
lussan 23.04.2019, 20:14
5. Im Prinzip richtig....

Jede Veränderung der Variablen führt zur anderen Ergebnissen. Insoweit ist den Autoren zuzustimmen, dass sich die Variablen zu Gunsten des E-Autos voraussichtlich verändern werden, aber... Ergebnisse aus Norwegen, wo der E-Auto-Anteil am höchsten ist, zeigen, dass die Nutzung der E-Autos im Vergleich zu Verbrennern erheblich zugenommen hat und damit eine geringere Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel einhergeht. Das macht einerseits den ÖPNV noch teurer und verändert die Bilanz zu Lasten der E-Autos wieder. So sehr ich mir ja eine Energiewende wünsche, macht mir das menschliche Verhalten doch in diesem Zusammenhang auch ein bisschen Sorge.

Beitrag melden
DaveyD 23.04.2019, 20:16
6. Auch noch intressant

Beim Elektroauto wird die Stromherstellung berechnet, was ja klar ist. Nur was ich nicht verstehe, warum wird beim Diesel der CO2 Verbrauch für die Förderung des Rohöls, die Herstellung des Diesel und dessen Transport an die Zapfsäule nicht mitberechnet?

Wenn wir beim Elektroauto die Herrstellung der Batterie in die Rechnung mit einfliessen lassen, warum beim Diesel nicht die des sehr viel aufwändiger herzustellenden Motors mit allem was an Mechanik dazugehört?

Diese Milchmädchenrechnungen der Elektroautogegner sind der helle Wahnsinn.

Beitrag melden
Kerlenaa 23.04.2019, 20:16
7. E-Autos: St. Florians-Prinzip

Die Förderung von E-Autos bzw. die Batterie-Produktion stellt eine Riesen Umweltsauerei dar und zwar auch ganz unabhängig von der CO2 Bilanz. Zur Lektüre empfehle ich beispielsweise einen Bericht auf dem weithin als "Qualitätsmedium" bekannten ZDF Nachrichtenportal ( https://www.zdf.de/nachrichten/heute/batterien-die-schattenseiten-der-e-mobilitaet-100.html ). Vielleicht überlegt es sich der ein oder andere angesichts der durch die Lithiumproduktion verursachten Leiden der chilenischen Landbevölkerung, ob es wirklich eine so gute Idee ist die E-Auto-Propaganda fortzusetzen............

Beitrag melden
syracusa 23.04.2019, 20:16
8. eine weitere Verfälschung

Eine weitere, im Artikel nicht aufgelistete erhebliche Verfälschung der Daten des ifo-Instituts besteht darin, beim Elektroauto im Vergleich mit dem Benziner oder Diesel nur den aktuellen heutigen Strommix mit 35% Kohlestrom anzusetzen. Die Energiewende wird jedoch fortgeführt, und am Ende seiner Lebensdauer wird ein heute gekauftes E-Auto schon Netzstrom mit ca 70% EE-Strom laden können. Der Benziner oder Diesel aber wird noch am Ende seiner Lebensdauer den gleichen Dreck tanken wie heute schon.

Wer seriös rechnet und vergleicht, der muss also mit dem über die Lebensdauer des Autos gemittelten Energiemix rechnen. Das bedeutet, dass für ein heute gekauftes E-Auto nicht die heutigen 40% EE im Strommix anzurechnen sind, sondern ca 50 bis 55%.

Beitrag melden
weltgedanke 23.04.2019, 20:16
9.

Wenn Sie in Punkt 1. die Leistung der Autos angleichen (selbst wenn nicht zu 100%), müssen Sie auch in Punkt 2. die Reichweite angleichen (in vergleichbarem Ausmaß). Ansonsten rechnen Sie sich wiederum das Elektroauto schön. Auch nicht besser.

Beitrag melden
Seite 1 von 83
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!