Forum: Auto
Ifo-Studie zur Klimabilanz: Wie das Elektroauto schlecht gerechnet wird
Frederic J. BROWN / AFP

Laut dem Ifo-Institut hat ein Elektroauto in Deutschland eine miesere CO2-Bilanz als ein Diesel. Doch wer ein paar fragwürdige Annahmen in der Kalkulation ändert, bekommt ein ganz anderes Ergebnis.

Seite 20 von 83
lidl 23.04.2019, 22:30
190.

Zitat von der_radierer2
Die Studie ermittelt die CO2 Bilanz für ein in Deutschland betriebenes E-Auto das in Deutschland aufgeladen wird. Die Annahmen entsprechen den aktuellen Fakten. (Eine Akkuleistung von fast 300.000 km halte ich für utopisch, egal ob Herr Musk dad "garantiert".)
Es gibt inzwischen schon Teslas die mit 300.000 Kilometern auf der Uhr rumfahren, die haben noch so ca. 90% Akkukapazität.

Beitrag melden
sybille_freimann 23.04.2019, 22:32
191. Für alle, die sich hier für den Spiegelkommentar begeistern,

sei ein Blick in die FAZ online empfohlen. Auch hier wird die Ifo-Studie kritisch betrachtet, aber viel ausgewogener, als es hier der Fall ist.

Beitrag melden
adieu2000 23.04.2019, 22:32
192. Mal auf dem Teppich bleiben!

Es ist bestimmt sinnvoller vom Status Quo auszugehen, statt den Klima Ziel Versprechungen unserer Regierung und anderer Länder wie China zu glauben. Wer glaubt denn an einen baldigen Ausstieg aus der Kohle hier in Deutschland oder China? Die Studie soll nicht eine was wäre wenn Studie sein, wenn die Welt ein Ponyhof wäre, ein Tesla Model 3 ist beliebter und erfolgreicher als die Elektro GoKarts die keiner kauft und die nur für irgendwelche Statistiken gut sind. Die Studie beruht auf der Realität, und nicht auf Wunschdenken.

Beitrag melden
Faktomat 23.04.2019, 22:33
193. Tesla Strom

Zitat von 5412
Die Garantie da kann ich Sie beruhigen gibt auch Hyundai auf seine Akkus. Konkret 200.000km oder 8 Jahre und das ist sehr konservativ gerechnet auf Sicherheit. Die Praxis zeigt 300.000km sind kein Problem. Einige Ioniq, die jetzt deutlich über 100.000km liegen haben einen SOH von mindestens 97%! Und Tesla produziert mit PV Strom und nutzt als Puffer eine eigene Powerwall. Und wo man den Strom kauft ist Hupe. Enscheidend ist das Kaufverhalten. So lange weniger Ökostrom in Deutschland beziehen als erzeugt wird erst Recht. Rechnerisch werden erst mal die Ökostrom Kunden bedient. Die Geiz ist geil Kunden müssen sich in ihrem Mix dann den verbleibenden EE Rest (auch rechnerisch) aufteilen. Anders kann man das gar nicht rechnen. Wenn man so wie Sie tickt kann man Atmosfair auch nicht nutzen. Aber solche Dinge helfen und sind kein Greenwashing!
Tesla produziert nicht mit Solarstrom, sondern in Nevada mit Strom aus dem Nevada Netz. Nevada gewinnt den Strom zu 70% aus fossilen Quellen. Aber auch das ist irrelevant, wegen des Stromverbunds. Die USA produzieren zu 67% aus fossilen Quellen und 27% aus Kohle. Es gibt Entwurfsbilder der Gigafactory mit Solardach. Es gibt aktuelle Luftaufnahmen der Minifactory (nur 1/3 der Planung ist bebaut) ohne Solardach.

Beitrag melden
Andersstern 23.04.2019, 22:35
194. Unsauber recherchiert

Laut Artikel deckt Schweden seinen Strombedarf überwiegend aus Ökostrom. Das ist einfach nur schlecht recherchiert, denn Schweden deckt seinen Strombedarf zu ca. 30% aus Atomstrom und zu 34% mit fossilen Energieträgern. Ich frage mich was solche Artikel sollen?

Beitrag melden
climbingchulio 23.04.2019, 22:35
195. Fazit

Ifo rechnet das E-Fahrzeug schlecht, der Spiegel rechnet es schön.
Meine Interpretation: Stand heute nimmt es sich nicht viel, ob man Diesel oder E-Mobil fährt. Alternativ-Vorschlag: Das nächste Auto einfach mal eine Nummer kleiner kaufen. Ich fahre seit Jahren mit dem Autogas-Panda zur Arbeit und muss jetzt mit ansehen, wie Audi die Einführung eines Elektro-SUVs ankündigt.

Beitrag melden
SimonSchmid 23.04.2019, 22:36
196. Rohstoffgewinnung

Ich finde den Beitrag relativ gut, da er die Studie kritisch durchleuchtet. Mir fehlt aber eine wichtige Sache und zwar die Rohstoffgewinnung. In Ihrem Artikel wird zwar auf die Emissionen der Herstellung der Batterie ansich eingegangen, nicht aber auf das CO2, das bei der Gewinnung der für die Batterieherstellung notwendigen Rohstoffe wie Lithium und Kobalt entsteht. Des weiteren wird leider in keinem Bericht, weder von Ihnen noch von anderen Medien, die Zerstörung der Umwelt durch den Abbau der Rohstoffe genannt.
Mit freundlichen Grüßen,
S. Schmid

Beitrag melden
Pragmatiker 307 23.04.2019, 22:38
197. E-Autofahrer sind in aller Regel umweltbewusst.

Wer kauft sich schon ein E-Auto, um es dann mit kaum billigerem, schmutzigem Kohlestrom zu fahren? Auf solche unrealistischen Ideen können nur Industrieverbände kommen.

Beitrag melden
jla.owl 23.04.2019, 22:39
198. so, liebe Kinder...

ich mache einen Obstsalat, Äpfel, Birnen, Ananas, Kiwi. Äpfel habe ich ganz viele... Kiwi und Ananas bei je ein Viertel jedes Obstes für 100 Portionen, also je 25% von jedem Obst, bei je 100 Gramm je Portion (gesamt 400g) also von jeder Sorte 10 kg. Jetzt kommen noch 20 Leute mit E-Fahrzeugen zur Feier... brauche ich also 120 Portionen... Birnen könnte ich vom Nachbarn kaufen, Äpfel habe ich noch selbst, also kommen nochmal 8 kg Äpfel dazu... Dann habe ich 120 Portionen von je 400g. ABER... statt 25 % Äpfeln hat der Mix jetzt 37,5% Äpfel... und es sind Äpfel, von denen ich mehr gebraucht habe... merkt ihr was?

Beitrag melden
kai_4711 23.04.2019, 22:41
199. Akku des M3 hält gemessen 1.2-1,5 Millionen KM. Motor mindestens auch.

Der aktuelle Akku des M3 hält 3.000 Zyklen das sind ca. 1,2-1,5 Millionen Kilometer. Dann ist er echt hin und kann recycled werden. Das wurde beim Zerlegen der Model 3 in Deutschland analysiert z.B. von der Firma BMZ. Die Motoren sind auf 1 Million Meilen ausgelegt. Wartungsfrei natürlich. Das Chassis auch.
Das passt natürlich nicht jedem das Tesla so weit ist. Logo.
Das man in Deutschland an öffentlichen Ladesäulen IMMER Ökostrom lädt, scheint sich auch noch nicht herumgesprochen zu haben.

Beitrag melden
Seite 20 von 83
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!