Forum: Auto
Im Realbetrieb: Stickoxidausstoß bei Porsche acht Mal höher als Grenzwert
Porsche

Die Deutsche Umwelthilfe hat SUV und Limousinen der Oberklasse im Realbetrieb getestet. Das Ergebnis: Die Diesel-Fahrzeuge überschreiten die gesetzlichen Prüfstandswerte um ein vielfaches - trotz Softwareupdate.

Seite 16 von 23
curiosus_ 03.07.2019, 09:00
150. Die WHO kommt zu dem Schluss?

Zitat von andrehe
Das mag sein, aber in den Städten ist der NO2-Grenzwert einzuhalten, egal wieviel ein einzelnes Fahrzeug ausstößt. Die absolute Menge ist begrenzt auf ein Jahresmittel von max. 40 ug pro m^3. Die WHO hat neuere Studien ausgewertet und kommt zu dem Schluss, dass die Hälfte, 20 ug pro m^3, angemessen wäre. Da auch die 40 ug vielerorts nicht eingehalten werden, hat die DUH geklagt. Vielen Dank nochmal für den Einsatz. Die Gesundheit der Bevölkerung hat Vorrang. Hätten wir früher schon den Diesel nicht bevorzugt behandelt und generell die Mineralölsteuer jährlich erhöht, hätten wir das Problem vermeiden können.
Wo? Die Werte sind mehr oder weniger gewürfelt, mehr dazu hier.

Hier noch mehr dazu. Insbesondere das:

Zum WHO-Grenzwert von 40 µg/m³, bis heute die Quelle allen Übels:

"Dieser stützte sich auf jene älteren Untersuchungen über Gasherde in Innenräumen, die von den vorigen Arbeitsgruppen als unbrauchbar eingestuft worden waren. Wie es zu diesem Sinneswandel kam, ist nicht mehr nachzuvollziehen. Das Protokoll der denkwürdigen Sitzung, die den bis heute gültigen Wert von 40 µg/m3 hervorbrachte, ging laut Mitteilung der Genfer WHO-Zentrale bei einem Hochwasser verloren."


Na, so ein Pech aber auch..

Beitrag melden
nichtimmerso 03.07.2019, 09:05
151. Welche waren den besser

Welcher e5 oder e6 Diesel hat den im real test tatsächlich die Werte im real Tests eingehalten egal von welchem Hersteller. Selbst bei manchen Kleinwagen ausländischer Herkunft wie Renault kia Hyundai FIAT lagen die Werte höher als bei den schweren Klotz.

Beitrag melden
ardbeg17 03.07.2019, 09:10
152. @apfelmännchen

Ihre Agitation zugunsten Toyotas - auch wenn Sie meist geschickt den Firmennamen aus dem Spiel lassen - ist irgendwie rührend. Vielleicht könnten Sie die Reputation dieser Firma noch steigern, indem Sie eine Liste mit Dieseln vorlegen, die auf der Straße die Werte einigermaßen (sagen wir bis 2,1fach) einhalten. Incl. links zu den Tests. Dürfte aber vermutlich eine kurze Liste werden. Alternativ könnten Sie bekennen, dass Toyota nach ihrer Definition ebenso bei den Dieseln bes......en hat (und noch heute tut!) wie die meisten anderen auch. Die defeat Device bei den VW-E5 war natürlich eine andere Dimension, sind aber ja nicht Thema des Artikels.

Beitrag melden
jim.panse 03.07.2019, 09:18
153.

Zitat von Spiegelpfau
So langsam wird man der Diskussion müßig. Solange Billigfahrzeuge, wie zB. Renault Captur NOx um das 200fache überschreiten, verbietet sich jede neue Messung. Alle Hersteller müssen endlich ran. Wie sieht eigentlich die vollständige Hitliste aus? Vermutlich stehen sämtliche Dieselhersteller drauf, denke ich.
Belegen Sie die Lüge mit dem Faktor 200.

Beitrag melden
jim.panse 03.07.2019, 09:19
154.

Zitat von s.pam
wie war das doch noch: die Motorsoftware schaltet (erlaubt&zugelassen) bei niedrigen Temperaturen die Abgasreinigung um, damit der Motor/Kat nicht zerstört wird. Schön, dass dann zwischen 4 und 14 Grad gemessen wird. Applaus für die DUH. Vielleicht erklärt der DUH ja den Menschen in den Lithium Abbaugebieten, warum sie kein Wasser mehr haben,auch nicht für Felder und Tiere. Aber Hauptsache wir reduzieren NOx. Am besten verbieten wir alles und begeben uns zurück in die Zeit des alten Roms. Ach ne, auch doof-die haben ja über 90% der Europäischen Wälder gerodet. Weiter zurück-also ab auf den nächsten Baum
Lesen Sie mal die Studie von Brot für die Welt. Das Wasser, das beim Lithiumabbau verdunstet ist kein Trinkwasser. Es ist nicht mal Brauchwasser. Und Australien überflügelt Südamerika Sie Diesel-Lobbyist. Nach Rom muss niemand zurück es reicht zur nächsten Bushaltestelle zu gehen. Für Bequemlichkeitsfanatiker wie Sie eine Zumutung.

Beitrag melden
marcaurel1957 03.07.2019, 09:31
155.

Zitat von apfelmännchen
Natürlich wurden und werden ihre Behauptungen überprüft - und sie werden jedesmal wieder als dreiste Lügen entlarvt - so oft sie wollen Gemessen wird auf dem Prüfstand - allerdings steht in der EU-Verordnung eindeutig drin Abschalteinrichtungen sind verboten Nachdem die Autohersteller nicht bereit oder in der Lage waren, die Diskrepanz des NOx-Ausstoßes zwischen Prüfstand und RDE-Messung zu erklären, ohne dass eine Abschalteinrichtung aktiv wird, und GELEUGNET haben, hat man jetzt die Software dekompiliert - und siehe da: gleich 4 unzulässige Abschalteinrichungen nachgewiesen. Wenn sie ihre Umgebung noch wahrnehmen würden, hätten sie mitbekommen, dass sich die Schlinge um diese Betrüger immer fester zuzieht und immer mehr Diesel wegen unzulässiger Überschreitungen der Grenzwerte aus dem Verkehr gezogen werden und immer mehr zuständige Manager vorm Kadi landen. Es wäre klüger gewesen, schon beim Aufdecken des Skandals zu handeln und die Hardwarenachrüstung zügig durchzuziehen - aber es gibt unter den Managern Personen, die genauso uneinsichtig sind wie sie - und so wird der Schaden immer größer.
Ich bin immer wieder begeistert, wenn juristische Laien versuchen Gesetze zu interpretieren und dabei weder die Systematik noch den Inhalt begreifen.

Also der Reihe nach: Abschaltvorrichtungen sind in der Tat verboten, es sein denn sie sind zum Motorschutz nötig. Etliche Abschaltvorrichtungen müßten entfernt werden, andere haben sich als zulässig erwiesen.
Dies hat allerdings nichts mit den Diskrepanzen zwischen Prüfstandsemissionen und den Realbetrieb zu tun.

Es gibt keinen PKW, bei dem deine RDE Emissionen auch nur im entferntesten den Prüfstandsergebnis entsprechen...warum ist das so?
Nun ja,das fängt damit an, dass auf dem Prüfstand standardisierte Temperaturen und Windverhältnisse herrschen, das geht ganz legal weiter, das auf dem PS andere Reifen verwendet werden dürfen, Spalte abgedeckt werden, Superleichtlauföle eingefüllt werden, keine Zuladung an Bord ist, der Fahrer 50 KG wiegt und nur gaaaaanz vorsichtig beschleunigt wird, um Gottes Willen darf nicht schneller als 143:KmH gefahren werden.

Wenn dann anschließend Karl Napf den Realbetrieb fährt, wird in 5 Sekunden auf 100 beschleunigt, damit Cindy, die blonde Beifahrerin beiedruckt ist. Die 5 Kästen Bier im Kofferraum hindern Karl nicht auf der Aautobahn mit 230 Sachen nach Hausee zu preschen, die paar 20 Grad Hügel stören dabei nicht....

Begreifen nun endlich auch Sie den Unterschied zwischen Realbetrieb und Standardisierten Test auf den Prüfstand?

Beitrag melden
marcaurel1957 03.07.2019, 09:34
156.

Zitat von apfelmännchen
Natürlich wurden und werden ihre Behauptungen überprüft - und sie werden jedesmal wieder als dreiste Lügen entlarvt - so oft sie wollen Gemessen wird auf dem Prüfstand - allerdings steht in der EU-Verordnung eindeutig drin Abschalteinrichtungen sind verboten Nachdem die Autohersteller nicht bereit oder in der Lage waren, die Diskrepanz des NOx-Ausstoßes zwischen Prüfstand und RDE-Messung zu erklären, ohne dass eine Abschalteinrichtung aktiv wird, und GELEUGNET haben, hat man jetzt die Software dekompiliert - und siehe da: gleich 4 unzulässige Abschalteinrichungen nachgewiesen. Wenn sie ihre Umgebung noch wahrnehmen würden, hätten sie mitbekommen, dass sich die Schlinge um diese Betrüger immer fester zuzieht und immer mehr Diesel wegen unzulässiger Überschreitungen der Grenzwerte aus dem Verkehr gezogen werden und immer mehr zuständige Manager vorm Kadi landen. Es wäre klüger gewesen, schon beim Aufdecken des Skandals zu handeln und die Hardwarenachrüstung zügig durchzuziehen - aber es gibt unter den Managern Personen, die genauso uneinsichtig sind wie sie - und so wird der Schaden immer größer.
Ach ja, wo bleibt denn die erste Anklage wegen Betrugs?

Strafrechtlich wird es gegen VW nichts mehr geben, man hat ein Bußgeld bezahlt und das wars!

Und wo sind denn die Manager, die vor Gericht stehen?

Beitrag melden
mr.nett 03.07.2019, 09:51
157.

Zitat von hman2
Sie vergessen, dass der mit Diesel fährt, und der ist steuerlich subventioniert. Wäre Diesel als Energieträger anteilig nach Energieinhalt besteuert, müsste die Mineralölsteuer auf Diesel 22% höher ausfallen als auf Super (weil Diesel pro Masse mehr Energie beinhaltet als Super), in Wirklichkeit beträgt sie nur einen Bruchteil.
Die "Diesel-Subventionierung" wieder...
Der Dieselkraftstoff wird weniger besteuert, damit Brot + Butter für mich und Sie aufgrund niedrigerer Transportkosten nicht zu teuer werden. Im Gegensatz dazu bezahlen PKWs mit Dieselmotor deutlich mehr KFZ-Steuer um diesen Vorteil beim Tanken auszugleichen.
Unabhängig davon verbraucht ein Porsche-Diesel bestimmt mehr, als ein Golf-Diesel und auch mehr als ein Golf-Benziner. Somit zahlt er auch mehr Sprit-Steuern, als kleinere, sparsamere Fahrzeuge.

Beitrag melden
g_bec 03.07.2019, 10:03
158. Sicher?

Zitat von marcaurel1957
...das die Grenzwerte eben nur auf dem Prüfstand und dort auch nur für den Fahrzyklus WLTP/RDE gelten..... Solang man also keien verbotenen Abschaltvorrichtungen verwendet, ist alles ok und die Autos sind Gesetzeskonform. Alle Aufregung ist also überflüssig..der Gesetzgeber wollte es so!
Sicher, dass der Gesetzgeber das genau so wollte? Oder wollte der Gesetzgeber vielmehr, dass die Realbetriebswerte ungefähr mit dem Prüfstand übereinstimmen? Ähnlich wie beim Spritverbrauch könnte man sicherlich sagen, eine Überschreitung der Grenzwerte um etwa 30-40% wäre ok, aber um 700 bis 2000% mit Sicherheit nicht. Was wären denn das auch für armselige Ingenieure.

Beitrag melden
mr.nett 03.07.2019, 10:17
159.

Zitat von jasper366
Umsatzsteuer: nur wenn privat gekauft, bei Firmenwagen nicht. ;-) KFZ Steuer: nach NEFZ liegt die KFZ Steuer für einen aktuellen Cayenne zwischen 60 EUR (Hybird) und 485 EUR. Der 3,0 tdi kostet 485 EUR, der 4,8 ltr Turbo S 442 EUR. Zum Vergleich, mein 2,0 dci kostet 424 € WLTP ist etwas höher, aber da gibt es meines Wissens aber auch keinen Diesel mehr im Angebot.
Stimmt, bei Firmenwagen zahlen u.U. keine Umsatzsteuer. Dafür wird aber Einkommenssteuer auf den Geldwerten Vorteil fällig (meist 42%). Bei einem 100.000 SUV sind das schnell über 5000 Euro/Jahr.

Mein 2.0TDI kostet 260 EUR, mein Dreizylinder Benziner kostet 38 EUR.

Beitrag melden
Seite 16 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!