Forum: Auto
Im Realbetrieb: Stickoxidausstoß bei Porsche acht Mal höher als Grenzwert
Porsche

Die Deutsche Umwelthilfe hat SUV und Limousinen der Oberklasse im Realbetrieb getestet. Das Ergebnis: Die Diesel-Fahrzeuge überschreiten die gesetzlichen Prüfstandswerte um ein vielfaches - trotz Softwareupdate.

Seite 7 von 23
andrehe 02.07.2019, 15:17
60. Verursacherprinzip geläufig?

Zitat von frankcrx
Diese Todesursache werden sie nicht mal auf einem Totenschein lesen wenn der Mensch sich in der Garage bei laufendem Motor umgebracht hat. Da steht dann Kohlenmonoxid Vergiftung. Menschen sterben nicht an einer Stickoxid Belastung. Erzählen sie nicht so nen Quatsch. Und wer in die Stadt zieht muß eben mit einem höheren Risiko leben. Das ist etwa so wie wenn sie, wegen des günstigen Preises, in die Nähe eines Flughafens ziehen und sich dann beschweren das es da laut ist.
Doch, das ist leider der Fall. Es gibt Untersuchungen darüber. Die WHO hat nicht aus Spaß den NOx-Grenzwert empfohlen und sich inzwischen für eine Halbierung (!) ausgesprochen. NOx ist giftig und führt bei geschwächten Menschen zum Tode. Ich lebe in der Stadt und erwarte, dass meine Mitbürger nicht die Atemluft vergiften, die auch ich einatmen muss. Die Atemluft ist Gemeingut und sauberzuhalten. Der Verursacher der Vergiftung hat selbstverständlich sein Handeln einzustellen, nicht der Betroffene. Wer weiter die Luft verpesten will, kann aufs Land ziehen. So wird ein Schuh draus!

Beitrag melden
mullemeint 02.07.2019, 15:21
61. ein wenig Detailkenntnis....

Thema Stickoxidausstoß - wäre es da nicht endlich angebracht, wenn sich auch die Journalisten ein wenig um Detailkenntnis bemühen? Lt Wikipedia gibt es neun verschiedene Stickoxide - natürlich alle mit unterschiedlichen Eigenschaften und schwierig unabhängig voneinander nachweisbar. Ist in diesem Bericht NOx gemeint? Das wären dann immer noch die beiden Verbindungen Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid! Oder ist nur der Einzelstoff Stickstoffdioxid NO2 gemeint, für den spezielle Grenzwerte festgelegt sind. Alles in einen Topf zu werfen, nur weil es ähnlich klingt, ist natürlich unzulässig - da könnte man ebensogut Uran mit Urin verwechseln!

Beitrag melden
mawies 02.07.2019, 15:23
62. Einfach stillegen

Man muß die betroffenen Fahrzeuge durchs KBA stilllegen lassen.
Porsche verklagen und die betroffenen Besitzer werden dann auch noch Porsche in die Haftung nehmen.
Das wäre ein Weg, welcher bei dem Managment die Hirntätigkeit anregen und sicherlich auch andere Hersteller abschrecken würde.
Wird nur leider nicht passieren in unserem Staat. Oder Herr Scheuer. Ach, der hat ja auch gerade keine Zeit wegen dem Mautdesaster. War auch so eine Meisterleistung mit Kosten in vermutlich dreistelliger Millionenhöhe.

Beitrag melden
ClausB 02.07.2019, 15:25
63. SUVs

waren und sind überflüssig wie ein Kropf; eine Verschwendung von Ressourcen und Material und Kraftstoff, damit -um es polemisch zu formulieren, etwas ist aber dran- die Mutti die Kinder zur Schule/ Kita bringt und/oder abholt und um anschliessend mit ihren Freundinnen, die ebenfalls mit einem SUV aufkreuzen müssen, ein bisschen shoppen gehen kann oder um gemülich Kaffee mit ihnen zu trinken.
Ich saß heute im Vordertaunus mit meiner Frau zwischen 10-12 vor einem Eiscafe fast 2 St an einer sehr befahrenen Straße (B8) mit Ampelanlage: Mindestens 80% der abbiegenden SUV hatten e i n e Frau am Steuer ( nicht wenige mit Handy am Ohr beim Abbiegen ! ) : kein Beifahrer, keine Insassen im Fond. Da fragt man sich schon, wo das ganze noch hinführen soll; besonders wenn ich lese, dass ein neuer Mercedes-SUV zu breit für gängige Waschanlagen ist.Einfach nur absurd ! Kann mir gut vorstellen, dass demnächst die 1000 PS-Marke geknackt wird.

Beitrag melden
mr.nett 02.07.2019, 15:27
64. Zuerst bestrafen und dann schauen ob es rechtens war?

Zitat von herbert.echzell
Nun. Das darf bezweifelt werden. Um dies genau festzustellen, müsste das KBA eine solche Typenzulassung wiederrufen und die Fahrzeuge stillegen. Dagegen müsste dann der Hersteller durch die zuständen Verwaltungsgerichtsinstanzen klagen; eben zur Not bis vor das Bundesverwaltungsgericht. Und dann wüssten wir, ob der Wiederruf der Typenzulassung zu Recht ergangen ist, weil das oberste deutsche Verwaltungsgericht hier ebenso einen Verstoß der Hersteller gegen geltende Vorgaben sieht. Die Frage, warum das KBA bisher keine Typenzulassung widerrufen hat, müssen wir wohl nicht noch einmal explizit ausdiskutieren. Das KBA würde sofort von Andi "Auto-Lobbyist Nummer 1" Scheuer zurückgepfiffen werden.
Die Fahrzeuge zuerst stilllegen und dann vor Gerichten darüber streiten, ob das rechtens ist? Eine ziemlich wahnsinnige Idee. Und was ist, wenn das oberste Gericht oder eine niedrigere Instanz nach jahrelangem Prozessieren feststellt, dass die Fahrzeuge nicht stillgelegt werden durften? Da wird der Hersteller aber sehr großzügig seine dadurch entstandenen Verluste beziffern. Und zu Recht!

Beitrag melden
kommentator24de 02.07.2019, 15:28
65. Unterschied.

" ... im Realbetrieb auf der Straße liegt der Verbrauch jedoch bei durchschnittlich 241 g CO2/km, was einem Mehrverbrauch von rund 35 Prozent entspricht. ..."
Nä Loide. Wäre ja schön, wenn die Porsches CO2 verbrauchen täten. Aber die setzen es tatsächlich frei. Emittieren steht für "aussenden / in Umlaub bringen / in die Luft abgeben".

Beitrag melden
PolitBarometer 02.07.2019, 15:32
66.

Bei einem Verbrenner (Otto, Diesel) geht technisch noch viel mehr im den nächsten Jahren. Neben einem Wirkungsgrad von jetzt schon bis zu 34 Prozent lässt sich da noch Einiges mehr rausholen. Vor allem lässt sich die Schadstoffemmission noch weiter absenken, ohne jetzt nur auf elektronische Kunstkniffe zu setzen.
Der Elektroantrieb hingegen wird keine Zukunft haben. Er ist, wie schon bei anderen technischen Revolutionen zuvor,e nur ein Zwischenschritt. Leider hier einer, der nur wenig durchdacht und in eine völlig verkehrte Richtung geht.

Beitrag melden
ghdstz 02.07.2019, 15:35
67. Paragraphenreiter unterwegs ...

Nun kommen wieder mal die vereinigten Hobby-Winkeladvokaten und Paragraphenreiter angallopiert und versuchen uns weiszumachen dass alles in bester Ordnung sei, weil ja gemäß längst überholter und massenhaft ausgetrickster Meßnormen die untersuchten Dieselfahrzeuge - nur auf dem Prüfstand - so mit Ach und Krach die vor ewig langer Zeit niedergeschriebenen NOx-Grenzwerte fallweise sogar einhalten. (;-))

Heute haben wir jedoch einen anderen Stand der Technik, und die Nutzfahrzeugindustrie hat schon längst bewiesen dass auch wesentlich strengere Grenzwerte gut eingehalten werden können. Wie das geht ? Ganz einfach, mit ausreichend hoher Dosierung von Harnstoff (= "AdBlue") im Abgastrakt und mit entsprechend großen Vorratsbehältern. Hätte man alles schon gleich nach dem Auffliegen des softwaregesteuerten Abgasbetrugs in die Konstruktion der nächsten Dieselfahrzeuge einbringen können. Die Lösung ist ziemlich trivial, die entsprechenden Fahrzeuge wären schon längst auf dem Markt. Die Dieselfahrer hätten sich mittlerweile auch schon daran gewöhnt bei jedem Tanken tunlichst der AdBlue-Behälter nachgefüllt werden sollte, weil sonst bei leerem Behälter die Elektronik den Wagen blockiert. Das NOx-Problem gäbe es also gar nicht mehr, der Dieselantrieb ließe sich weiterhin gut verkaufen und stände jetzt nicht am Pranger. Mit etwas gutem Willen (auch seitens der Finanzverwaltung) könnte man auch ältere Dieselfahrzeuge nachrüsten, und sollte sich im übrigen der CO²-Thematik zuwenden wo ja im Kfz-Bereich auch noch einiges getan werden muss.

Zu fordern ist also, den heutigen Stand der Technik in die entsprechenden Vorschriften einzuarbeiten und endlich auch mal realistisch zu messen. Die entsprechenden mobile Meßgeräte gibt es schon lange.

Beitrag melden
pietschko 02.07.2019, 15:39
68.

Zitat von s.pam
wie war das doch noch: die Motorsoftware schaltet (erlaubt&zugelassen) bei niedrigen Temperaturen die Abgasreinigung um, damit der Motor/Kat nicht zerstört wird. Schön, dass dann zwischen 4 und 14 Grad gemessen wird. Applaus für die DUH. Vielleicht erklärt der DUH ja den Menschen in den Lithium Abbaugebieten, warum sie kein Wasser mehr haben,auch nicht für Felder und Tiere. Aber Hauptsache wir reduzieren NOx. Am besten verbieten wir alles und begeben uns zurück in die Zeit des alten Roms. Ach ne, auch doof-die haben ja über 90% der Europäischen Wälder gerodet. Weiter zurück-also ab auf den nächsten Baum
auch ihnen kann man nur den ard bericht empfehlen. audi hat 4 versteckt abschalteinrichtungen eingebaut. nicht nur zum motorschutz.
und informieren sie sich mal, wann die abschaltung erlaubt ist.
wissen sie, was die durchschnittstemperatur in deutschland ist?
was hat lithium-abau mit sauberen dieseln zu tun? von nicht mehr reden wir hier.

Beitrag melden
Benjowi 02.07.2019, 15:40
69.

Zitat von Ellwood
Wenn man die damaligen Zulassungsvorgaben sieht, verstossen diese Abgaswerte gegen kein Recht. Damals mussten die Abgaswerte auf einem PRUEFSTAND erreicht werden, was sie wohl jetzt auch tun. Diese Fahrzeuge sind zu Recht auf den Strassen unterwegs. Ob die Abgaswerte nach der neuen Norm zu hoch sind, steht nicht zur Debatte, da es nie gefordert wurde. Die DUH sollte sich mal auf alle NOX-Verusacher stuerzen, nicht nur auf die Autofahrer.
Aha-und welchen Sinn sollte das haben? Den Prüfstand vor Abgasen zu schützen wohl kaum. Das alles ist in einer Lobbykumpanei zwischen KBA und Konzernen entstanden mit voller Betrugsabsicht. Den Menschen wurde vorgegaukelt, dass sie vor übermäßigem giftigem Abgasen geschützt werden und gleichzeitig war das in keinster Weise der Fall. Dieses Geschwurbel, dass damit formale Dinge erfüllt wurden, ist abstoßend. Die ganze lobbygetriebene Gesetzesverdreherei diente nur der Täuschung der Autokäufer.

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!