Forum: Auto
Im Test: Welcher Elektroroller kann am längsten?
Uwe Rattay/ ADAC

Der ADAC hat sieben verschiedene E-Roller getestet - mit teils großen Unterschieden bei Reichweite, Ladedauer - und Preis. Der Testsieger ist zwar am teuersten, aber es gibt auch eine günstige Alternative.

Seite 6 von 8
Cannonier 12.07.2019, 12:42
50. Exakt so ist es...

Zitat von almeo
Joa, und jetzt zeigen Sie mir doch mal den Benzinroller, bei dem die Kosten für die Förderung und Raffinierie von Öl bzw. Benzin enthalten sind? Aber immer gut wenn der Sprit halt einfach aus der Zapfsäule kommt, nicht?
Es gibt auch keinen Benzinroller der nachhaltig ist. Ich wollte damit nur darauf hinweisen, dass Nachhaltigkeit auch bei E-Mobilität eine Illusion ist. Niemand der auf einen Billigroller aus China steigt lebt auch nur einen Hauch nachhaltiger als der Kollege mit der Vespa nebenan.
Wir verlagern (wiedermal) die negativen Folgen unseres Wohlfühlseins (so grün hier, kein CO2)....an andere Orte die wir nicht wahrnehmen (wollen).
Ich hoffe ich konnte das klären. Wenn Sie das als flammende Rede für Verbrenner verstanden haben dann lagen Sie falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 12.07.2019, 12:45
51. Großer Irrtum!

Zitat von mikko11
Kleiner Irrtum: Das wären etwa 1570 D-Mark (gewesen).
1 Euro = 1,95583 DM
also 1.000 Euro = 1.955,83 DM, also knapp 2.000 DM.

Merke: Auch Klugscheißen will gelernt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 12.07.2019, 12:49
52.

Zitat von felisconcolor
[...] Wollen die nicht oder können die nicht? Ich könnte mir schon vorstellen in den Sommermonaten elektrisch zur Arbeit zu fahren und ein e-Roller wäre für mich das ideale Drittfahrzeug neben dem Motorrad und dem fossil betriebenen Auto.
Ich vermute, Hersteller denken hier schlicht noch zu sehr in bekannten Maßstäben. Die "Schwalbe" ist hier das beste Beispiel: Man übernimmt sogar das alte Design, bastelt einen Elektromotor hinein und glaube, damit was cooles, neues erfunden zu haben. Mein Tipp: Schauen Sie nach einem gebrauchten Renault Twizy. Der ist günstiger, schneller und sicherer, damit können Sie auch einkaufen und über die Landstraße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 12.07.2019, 12:51
53.

Zitat von bstendig
1 Euro = 1,95583 DM also 1.000 Euro = 1.955,83 DM, also knapp 2.000 DM. Merke: Auch Klugscheißen will gelernt sein.
Sie haben die Inflation vergessen... Ihren letzter Satz trifft Sie also selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 12.07.2019, 12:52
54.

Zitat von Cannonier
[...] Wenn Sie das als flammende Rede für Verbrenner verstanden haben dann lagen Sie falsch.
Habe ich tatsächlich, das habe ich wohl missverstanden. Im Kern ist die Elektrotechnik aber gerade für Roller schon bedeutend besser als der Verbrenner. Alleine aufgrund des viel besseren Wirkungsgrades. Geht man dann die Kette noch einen Schritt zurück und rechnet mit EE-Strom, dann gibt es natürlich einen enormen Unterschied!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 12.07.2019, 13:11
55. Auch wieder nur eine Uebergangstechnologie

Zitat von almeo
Habe ich tatsächlich, das habe ich wohl missverstanden. Im Kern ist die Elektrotechnik aber gerade für Roller schon bedeutend besser als der Verbrenner. Alleine aufgrund des viel besseren Wirkungsgrades. Geht man dann die Kette noch einen Schritt zurück und rechnet mit EE-Strom, dann gibt es natürlich einen enormen Unterschied!
Das wahre, echte Ziel der Menschheit MUSS sein, zu existieren OHNE Resourcen zu verbrauchen bzw. maximal soviel zu verbrauchen wie der Planet wieder herstellen kann.
Ich schreibe das immer an dieser Stelle in solchen Diskussionen: Modernes menschliches Leben ist nicht mehr nachhaltig seit hunderten Jahren., insb. nach Industrialisierung/Technisierung.
Was uns erlaubt, die Erde bald mit 10 oder 11 Milliarden zu bevölkern ist gleichzeitig unser Untergang.
Das ganze Geplänkel um E, CO2, FFF....alles Banane wenn wir gesamthaft weiter wachsen.

Zum Beispiel nachhaltige Ernährung schon von 80 Millionen Bundesbürger ist eine Illusion. Irgendwo las ich mal im Zusammenhang mit der Migrationsthematik dass Deutschland gut 200 Millionen Einwohner vertragen würde. Was hat man sich da angeschaut? Was waren die Rahmenbedingungen? Ganz Deutschland ein hochverdichtetes Wohngebiet? Woher kommt die Nahrung? Wohin geht der Müll? Wie bewegen wir uns in dem deutschen Metropolis ohne Verbrenner und Individualverkehr? über lange Distanzen? Die Infrastruktur stösst ja schon an Grenzen und an die chinesische Variante von mehrstöckigen Bahnlinien glaube ich auch nicht, spätestens an End- oder Kreuzungspunkten hat man wieder Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cannonier 12.07.2019, 13:13
56. Auch wieder nur eine Uebergangstechnologie

Das wahre, echte Ziel der Menschheit MUSS sein, zu existieren OHNE Resourcen zu verbrauchen bzw. maximal soviel zu verbrauchen wie der Planet wieder herstellen kann.
Ich schreibe das immer an dieser Stelle in solchen Diskussionen: Modernes menschliches Leben ist nicht mehr nachhaltig seit hunderten Jahren., insb. nach Industrialisierung/Technisierung.
Was uns erlaubt, die Erde bald mit 10 oder 11 Milliarden zu bevölkern ist gleichzeitig unser Untergang.
Das ganze Geplänkel um E, CO2, FFF....alles Banane wenn wir gesamthaft weiter wachsen.

Zum Beispiel nachhaltige Ernährung schon von 80 Millionen Bundesbürger ist eine Illusion. Irgendwo las ich mal im Zusammenhang mit der Migrationsthematik dass Deutschland gut 200 Millionen Einwohner vertragen würde. Was hat man sich da angeschaut? Was waren die Rahmenbedingungen? Ganz Deutschland ein hochverdichtetes Wohngebiet? Woher kommt die Nahrung? Wohin geht der Müll? Wie bewegen wir uns in dem deutschen Metropolis ohne Verbrenner und Individualverkehr? über lange Distanzen? Die Infrastruktur stösst ja schon an Grenzen und an die chinesische Variante von mehrstöckigen Bahnlinien glaube ich auch nicht, spätestens an End- oder Kreuzungspunkten hat man wieder Chaos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romiman 12.07.2019, 13:16
57. Ökobilanz

Ist wie bei den E-Autos. Natürlich bedeuten sie keine Mobilität komplett ohne Umwelt- / Kima- Belastung. Aber immerhin einen spürbaren Schritt in die richtige Richtung ggü. einer Beibehaltung unserer bisherigen Mobilität.
Jetzt noch flächendeckend ein normiertes Wechselakkusystem* (zB. das schon bestehende Prinzip von Gogoro), womit man auch mal kleine "125er" (mit dann eben 3 oder 4 Akkupacks im Fzg.) realisieren kann. *Wäre auch ein prima Gegenmittel gegen die abenteuerlichen Preise wie bei Schwalbe und Vespa, wenn man die Akkus nicht mitkaufen muss. Dazu noch Scheuers neue 125er-Führerscheinregelung, und diese Fahrzeuge (ohne gefährliches 45km/h Limit) würden dann (im Gegensatz zB. zu den E-Tretrollern) auch wirklich Autofahrten ersetzen. Auf geht's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwissser 12.07.2019, 13:34
58. Nicht ganz, ausser es sind höhere Geschwindigkeiten

Zitat von migampe
Die in D erlaubte Höchstgeschwindigkeit innerorts beträgt 50 km/h. Wohlgemerkt: Erlaubte HÖCHSTgeschwindigkeit - was eben auch bedeutet, daß man diese Geschwindigkeit NICHT erreichen muß! Viel sinnvoller wäre eine Begrenzung innerorts auf 30km/h....
explizit freigegebn, z.B. auf auf den grossen Verkehrsachsen der Städte gerne auch mal 60 oder 70

Und ausserdem: diese Geschwindigkeit muss man erreichen um nicht als Hinderniss unnötige Gefahren heraufzubeschwören. Also generell 30 innerorts ist nicht so sinnvol, ausser man hat jede Menge Zeit zu verplempern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
almeo 12.07.2019, 13:42
59.

Zitat von Cannonier
Das wahre, echte Ziel der Menschheit MUSS sein, zu existieren OHNE Resourcen zu verbrauchen bzw. maximal soviel zu verbrauchen wie der Planet wieder herstellen kann. Ich schreibe das immer an dieser Stelle in solchen Diskussionen: Modernes menschliches Leben ist nicht mehr nachhaltig seit hunderten Jahren., insb. nach Industrialisierung/Technisierung. Was uns erlaubt, die Erde bald mit 10 oder 11 Milliarden zu bevölkern ist gleichzeitig unser Untergang. Das ganze Geplänkel um E, CO2, FFF....alles Banane wenn wir gesamthaft weiter wachsen. [...]
Das ist im Kern sicher richtig, aber am Ende können wir nicht von heute auf Morgen die Welt retten. Natürlich müsste man - wenn man das Konzept bis zum Ende denkt - die Ein-Kind-Politik Chinas weltweit durchsetzen, eigentlich Familien steuerlich sogar benachteiligen und gerade in Afrika und Indien massiv dafür eintreten, dass weniger Kinder geboren werden. Aber wie wollen Sie das durchführen wenn nicht als weltpolitisches Schreckensregime? Natürlich kann man argumentieren, dass es inzwischen eigentlich auch egal ist und wir die nächsten 30 Jahren die Party noch feiern können, bis wir uns in weltweiten Bürgerkriegen so weit dezimiert haben, dass wir wieder auf dem Niveau des Mittelalters liegen und neu beginnen. Ist halt nur wenig tröstlich für alle Erdenbewohner unter 40 und vermutlich nicht umsetzbar. Die einzige Option ist eigentlich, den Kollaps hinauszuzögern in der Hoffnung, dass in den nächsten 30 Jahren sich irgendein Weg finden wird, das Dilemma zu lösen. Sei es durch Kernfusion, extrem effiziente Verbrauchsoptimierung oder Weltraumhabitate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 8