Forum: Auto
In Schweizer Mine: Weltgrößtes Elektrofahrzeug muss (fast) nicht geladen werden
Andreas Sutter/ eMining/ Kuhn Schweiz

Ein 45-Tonnen-Lkw ist das größte E-Fahrzeug der Welt. Dass er niemals aufgeladen werden muss oder sogar Strom ins Netz einspeist, stimmt jedoch nicht. Effizienter als ein Diesel ist er trotzdem.

Seite 1 von 12
Mehrleser 23.08.2019, 20:51
1.

Überschwere Kipper (300t) gibt es schon seit einiger Zeit als elektronische Variante mit Oberleitung. Der Umbauaufwand ist gering, da diese Fahrzeuge sowieso mit einem dieselelektrischen Antrieb ausgerüstet sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 23.08.2019, 20:53
2. Albern

Die Effizienz liegt nicht am Fahrzeug sondern an seinem spezifischen Einsatzprofil. Genausogut könnte man ein Wasserkraftwerk zum effizientesten Fahrzeug der Welt erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 23.08.2019, 21:09
3. nicht albern

Zitat von Leser161
Die Effizienz liegt nicht am Fahrzeug sondern an seinem spezifischen Einsatzprofil. Genausogut könnte man ein Wasserkraftwerk zum effizientesten Fahrzeug der Welt erklären.
Es ist die Kombination von beidem. Ein LKW ohne Energiespeicher könnte die Lageenenergie der Ladung nicht dazu verwenden, wieder bergauf zu fahren.

Was hat ein Wasserkraftwerk damit zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 23.08.2019, 21:09
4. nicht albern

Es ist die Kombination von beidem. Ein LKW ohne Energiespeicher könnte die Lageenenergie der Ladung nicht dazu verwenden, wieder bergauf zu fahren.

Was hat ein Wasserkraftwerk damit zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektricman 23.08.2019, 21:17
5. Die Überschrift stimmt nicht ganz!

Denn gerade diese Muldenkipper im Tage Bergbau werden überwiegend elektrisch betrieben. Der einzige Unterschied ist, das bei diesem Typ eine Batterie eingebaut wurde. Die anderen Brüder werden Dieselelektrisch betrieben. Durch riesige Elektromotoren können schon mal mit einer Fuhre 300 Tonnen bewegt werden. Im Vergleich sehen die Arbeiter wie kleine Ameisen zu diesen riesigen Muldenkippern aus. Das so ein Fahrzeug dann ein paar Millionen EURO kostet, ist klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Konrad Klauss 23.08.2019, 21:29
6. Bitte etwas mehr emotionalen Abstand und mehr Fakten bitte!

Zitat von olli_b
Es ist die Kombination von beidem. Ein LKW ohne Energiespeicher könnte die Lageenenergie der Ladung nicht dazu verwenden, wieder bergauf zu fahren. Was hat ein Wasserkraftwerk damit zu tun?
Ja, das Gewinnungsprinzip (oder besser Umwandlungsprinzip) für die Elektroenergie ist beim vorgestellten LKW und beim Wasserkraftwerk daselbe - kinetische Energie. Theoretisch gewinnte der LKW einen Überschuss, der möglicherweise sogar ins Netz eingespeist werden kann. Da die Bergabfahr aber nicht unendlich dauern kann, bleibt die praktische Frage, ob der Akku die angebotenen Ladeströme während der Bergabfahrt überhaupt im Akku in Form von chemischer Energie speichern kann, was durch den Hinweis in der Überschrift mit (fast) vermerkt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 23.08.2019, 21:35
7.

Zitat von Leser161
Die Effizienz liegt nicht am Fahrzeug sondern an seinem spezifischen Einsatzprofil. Genausogut könnte man ein Wasserkraftwerk zum effizientesten Fahrzeug der Welt erklären.
Und?

Was ist an einer spezifischen Lösung falsch.

Diese Lösung schafft ein fast energieneutrales Fahrzeug, weil es eben die potentielle Energie der Ladung nutzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 23.08.2019, 21:40
8.

Zitat von Konrad Klauss
Ja, das Gewinnungsprinzip (oder besser Umwandlungsprinzip) für die Elektroenergie ist beim vorgestellten LKW und beim Wasserkraftwerk daselbe - kinetische Energie. Theoretisch gewinnte der LKW einen Überschuss, der möglicherweise sogar ins Netz eingespeist werden kann. Da die Bergabfahr aber nicht unendlich dauern kann, bleibt die praktische Frage, ob der Akku die angebotenen Ladeströme während der Bergabfahrt überhaupt im Akku in Form von chemischer Energie speichern kann, was durch den Hinweis in der Überschrift mit (fast) vermerkt ist.
Klar schafft er das, statt Wärme an die Umwelt abzugeben wird die Bremsenergie rekupiert. Dies ist nun wahrlich keine sonderlich neue Technologie.

Es spielt nicht mal eine Rolle, ob er die gesamte potentielle Energie dafür nutzen kann.

Warum es nicht ganz energieneutral ist, steht sogar im Text (soviel zu Fakten). Im Winter müssen Schneeketten verwendet werden. Das erhöht natürlich den Energieaufwand beim Aufstieg und verringert die Energiegewinnung beim Abstieg.

Wäre dieser Umstand nicht, könnte das Fahrzeug bis zu 20% seiner gewonnenen Energie ins Stromnetz zurückführen (steht nicht in diesem Artikel, aber in einem anderen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 23.08.2019, 21:47
9. Kondensator

Das Teuerste am LKW dürfte ein Kondensator sein, der den enorm hohen Strom, der beim Berg abwärts fahren erzeugt wird, erstmal zwischenspeichert und dann allmählich an die Batterie weiter gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12