Forum: Auto
IT-Sicherheit von Autos: "Man hat keine andere Wahl, als den Herstellern zu trauen"
Getty Images

Ken Munro hat das Zeug zum Autodieb oder Erpresser, doch der Hacker stellt sein Können lieber in die Dienste von Unternehmen. Die Hersteller, sagt er, hinken beim Thema IT-Sicherheit noch hinterher - mit einer Ausnahme.

Seite 1 von 10
sven2016 01.11.2016, 05:37
1.

Sichere Datenübertragung per Funknetz halte ich für ein erstrebenswertes Ziel, aber in absehbarer Zeit für nicht real. Vielleicht gibt es dann spezielle Wagen für Facebook-Nutzer ("Collect GTI").

"Dem Hersteller trauen" ist auch so eine Sache. Wenn die als Beispiel genannte Bank Fehler im System hat, macht sie den Nachteil des Kunden rückgängig, und es ist gut.

Im Auto kann bis dahin sonst was passiert sein. Wer will im ferngesteuerten Auto sitzen?

Und die Identifizierbarkeit jedes Autos erweitert den Datenkrakenbereich auch erheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huz6789 01.11.2016, 06:17
2. Sinnlose Innovationen

Smartphone-App um mein Auto vorzuheizen ? Gehts noch ? Ein Haufen Firlefanz macht die Systeme überborden komplex und anfällig für alles Mögliche. Beim Auto jagt seit Jahren eine Unnsins-Entwicklung die nächste. Sie werden so immer fetter, piepen und blinken obwohl nix ist, brauchen immer mehr Sprit, werden immer anfälliger für Störungen, die mit Transport überhaupt nichts zu tun haben. Und das soll jetzt Innovation sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bausa 01.11.2016, 06:36
3. no risk no fun

je mehr Technik vorhanden ist um so mehr geht kaputt und muss gewartet werden.Bei IT Systemen ist das nicht anders.Ich möchte Auto fahren,aber ohne technische Helferlein.Diesen ganzen anderen Schnickschnack braucht niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertram260e 01.11.2016, 07:03
4. Lustige Polizeikontrollen gibt das...

...in der Zukunft: "Guten Tag, allgemeine Updatekontrolle. Wann haben Sie zuletzt aktualisiert?"
Im Ernst: sowenig ein Update meines Gehirns durch Alkohol im Auto erwünscht ist, so unheimlich ist mir ein mitdenkendes Fahrzeug. Wer fährt eigentlich? Wer hat die Verantwortung? Ich oder ein unbekannter pickliger Juniorprogrammierer?
Bremsen? "Das kann ich nicht tun, Dave"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrzlbrnft 01.11.2016, 07:21
5. Datenschutz

Alle reden von Datenschutz, nur die Automobil stellt uns Autos hin ohne sich um den Datenschutz zu kümmern. Keinerlei Infos welche Daten wo und wie gespeichert werden und was mit diesen Daten gemacht wird. Wo bleibt der Aufschrei der Datenschutzbeauftragten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 01.11.2016, 07:27
6. Stimmt genau

Zitat von huz6789
Smartphone-App um mein Auto vorzuheizen ? Gehts noch ? Ein Haufen Firlefanz macht die Systeme überborden komplex und anfällig für alles Mögliche. Beim Auto jagt seit Jahren eine Unnsins-Entwicklung die nächste. Sie werden so immer fetter, piepen und blinken obwohl nix ist, brauchen immer mehr Sprit, werden immer anfälliger für Störungen, die mit Transport überhaupt nichts zu tun haben. Und das soll jetzt Innovation sein.
Leider scheint die Masse dem nicht zuzustimmen und die Industrie schon gar nicht :-(.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 01.11.2016, 07:31
7.

Die Frage des Vertrauens stellt sich überall, wo Leyen sich auf Fachkräfte verlassen müssen. Einen Vertrauensvorteil hat dann oft die Fachkraft, die gut reden, bzw. erklären kann. Das geht mir zumindest so. Wenn es heißt "das ist so!" oder alternativ "leider mussten wir feststellen, das dieses und das Teil einem stärkeren Verschleiß ausgesetzt war und sicherheitshalber ersetzt werden musste", das flößt mir zweite Aussage mehr Vertrauen ein. Wenn mir dann noch das verschlissene Bauteil gezeigt wird, noch mehr. In Endeffekt kann ich nicht erkennen, ob es wirklich aus meinem Fahrzeug stammt, aber ich kann Kosten und Entscheidungen nachvollziehen und vertraue.
Das gleiche passiert in meinem eigenen Fachgebiet mit meinen Kunden. Ich bemühe mich verständlich und nachvollziehbar zu erklären, welche Schritte ich aus welchen Grund gemacht habe, und baue damit Vertrauen auf. Sicher kann nicht jeder nachvollziehen, um was es genau geht, aber den meisten reichen wenige Details, um Verständnis und Vertrauen zu entwickeln.
Wichtig ist, dass dieses Vertrauen nicht enttäuscht wird, ein Neuaufbau von verlorenem Vertrauen ist ungleich schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khazrack 01.11.2016, 07:50
8. @huz6789

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...

Das neue Autos mehr Sprit verbrauchen ist lächerlich. Ich komme mit meinem Golf, 1.6TDI auf unter vier Liter. Schafft ein älteres Modell niemals.

Und warum man so einem Firlefanz wie vorheizen mit Hilfe der Smartphone App braucht? Weil bei einem Einkauf Fahrzeug ansonsten die Batterie nach 10km alle ist wenn die das Fahrzeug auch noch heizen muss, das kostet nämlich massig Energie. Von daher ist es das sinnvollste der Welt die Vorheizfunktion mit dem Arbeitswecker zu koppeln während das Auto noch am Stromnetz hängt.
Außerdem kann somit auch die Batterie schonender aufgeladen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 01.11.2016, 07:56
9.

"Man hat keine andere Wahl, als dem Autohersteller zu trauen."

Diese Behauptung ist IMO grund-falsch und lenkt davon ab, dass die Prüfung der Sicherheit letztlich NUR durch die Öffentlichkeit geschehen kann: Eine Geheimniskrämerei der Hersteller bei der gelieferten Software, was genau drin steckt, welche Fehler, Flaws, ggf. welche Software-gesteuerte Obsoleszenz, welche Privatsphären-Vergewaltigung, welche Überwachungs-Schnittstellen oder auch Backdoors in der Software vorhanden ist - all das lässt sich von Herstellern erst als fiese Verschwörungstheorie abtun und dann um so dreister einbauen, WENN der Quelltext nicht zeitnah und öffentlich zur Prüfung bereit steht.

Beim VW-Skandal sehen wir den moralischen Abgrund, der sich bei proprietärer Software auftut - und der natürlich auch die (überforderten) Behörden einschließt! NUR die Drohung, dass der Betrug des Kunden durch aufgezwungene Software auch im Nachgang noch beweisbar ist, wird Hersteller und staatliche Überwacher vom Missbrauch ihrer Machtposition abhalten! Wenn man, wie bei VW live und in Farbe zu sehen war, sich in der Sicherheit wiegen kann, dem Kunden und der Öffentlichkeit proprietäre, geschlossene Systeme auf zu zwingen, dann ist die Versuchung zu groß, hierüber Profite und Macht zum Nutzen von Shareholdern zu steigern - und die Grenze zur Illegalität über Jahre zu überschreiten - bis irgendwann der Betrugs-Nachweis geführt werden kann.

Es reicht daher keinesfalls und weder, den Herstellern (blind) zu vertrauen, noch auf eine - aus der analogen Zeit stammenden - Kontrolle durch eine vollkommen überforderte staatliche Aufsicht zu vertrauen. Die Forderung MUSS dahin gehen, dass Software nach einer gewissen Geheimhaltungsphase offen zu legen ist.

Bei Patenten ist das selbstverständlich (18 Monate) und bei SW gibt es längst Mechanismen, um die Integrität einer Software auch rückwirkend sicher zu stellen. Nicht einzufordern, dass dieser Stand der Technik NICHT genutzt wird, um die Vertrauenswürdigkeit der Software überhaupt erst zu ermöglichen, bedeutet die Auto-Hersteller zum Betrug einzuladen - mit vorhersehbar dramatischeren Konsequenzen!

Zitat:
"Das gleiche gilt zum Beispiel auch für Banken, bei denen man über eine verschlüsselte Webseite Geld überweist. [..]"

Sorry, aber hier muss man mal fragen, welchen Nutzen Banken noch im Tagesgeschäft der Bürger haben: Ganz ehrlich: Eine Bank ist für den Normal-Bürger nichts anderes als eine Datenbank und ihr Nutzen/Kosten-Verhältnis sinkt in Zeiten der erfundenen Blockchain in rasender Geschwindigkeit gegen NULL - ihr Squeeze-Out aus der Wertschöpfungskette nur eine Frage der Zeit und des (Macht-)politischen Willens. Und letzteres ist dann auch relevant: Über die Banken lässt sich das Volk kontrollieren, über eben Bitcoins nicht. Ergo ist "der Verschlüsselung der Banken zu vertrauen" nur dann sinnvoll, wenn man der Übermacht des Staates vertraut. In Anbetracht der Schulden- und Rückzahlungs-Situation, die die 2 Jahrzehnte neo"liberalen" Wahnsinns hinterlässt, muss sich der Bürger fragen, ob er die Prasserei der Banker "zurück-erarbeiten" will und dem System und genau dieser Verschlüsselung sklavisch vertraut ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10