Forum: Auto
Jeep Cherokee 2.2 Diesel: Fahren und täuschen
Jürgen Pander

Der SUV-Boom bringt immer neue Modelle und Varianten hervor, schon immer da war hingegen der Jeep Cherokee. Die jüngste Generation geht zwar optisch mit der Mode, doch tatsächlich ist der Wagen knorrig wie vor 31 Jahren.

Seite 1 von 10
der_neue_Student 18.12.2015, 08:10
1. mein Senf

oha!!

Nach unseren Testfahrten im ganz normalen Alltagsbetrieb zeigte der Bordcomputer 8,8 Liter an, und auf etwa diesen Wert kamen wir auch nach Auswertung der Tankbelege.

Vermutlich eher darüber besonders wenn die Leistung 200 PS (147 kW) abgefordert wird. Nicht vergessen!
Die Gurke wiegt 2 TONNEN.

SPON als kompromissloser Aufklärer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 18.12.2015, 08:21
2. Feuer frei!

Ein böses SUV!
Es verbraucht 9 L!
Es kommt aus den USA!
Kein Mensch braucht so etwas!
Solche Spritschleudern sollten mit Sondersteuern belegt oder gleich verboten werden!

Dass ein solches Auto ein super praktischer Alltagsbegleiter auch für den Winter in den Bergen und gutes Zugfahrzeug ist, ist ja egal. Ein VW Golf Kombi reicht doch für alle völlig aus...

Dass die Fiat Diesel seit bald 20 Jahren eher zu den moderneren, sparsamen und v.a. haltbaren Vertretern ihrer Gattung zählen, muss die VW-Fans ja nicht stören.
Da hängt man sich lieber am kleinen Kofferraum auf, der trotzdem locker für den Urlaub mit 2 Kindern und den Großeinkuf reicht oder an fehlendem Softlack auf den Scharnieren für das Handschuhfach.

Für 46.000 Eur Listenpreis(!) erhält man hier ein voll ausgestattetes, echtes Allradauto mit klasse Maschine und dichtem Netz an Servicepunkten.
Zudem sieht das Ding noch ganz gut aus, wie ich finde.

Aber natürlich kann ein VW Tiguan alles besser...

Übrigens: der erste Jeep Cherokee war bereits mit einem "Downsize"-Diesel ausgestattet und in allen drei verfügbaren Motorvarianten quasi unzerstörbar.
Dennoch wurde er schon in den 90ern regelmässig von der deutschen Motorpresse verrissen.

Die Kunden werden es heute entspannt sehen, genau wie sie es damals taten. 300 Mark Service im Jahr, 180 PS, Allrad und eine angenehm hohe Sitzposition, für unter 40.000 D-Mark. Das konnte damals noch nicht einmal Mitsubishi.

Geheimtip: wer einen größeren Kofferraum möchte, kann sich den Grand Cherokee ansehen. Den gibt es sogar noch mit richtigem Motor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ke_karolus 18.12.2015, 08:21
3. Bin gespannt,

wann es mit dem "solche Autos verbieten!" losgeht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 18.12.2015, 08:48
4.

Oh, ist mal wieder "day of defeat"? Schon mal herzlichen Dank an die SPON-Redaktion für die Steilvorlage zum Freitag. Ich denke, das wird ein lustiger Wochenausklang... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpk 18.12.2015, 08:49
5. Den gibt es schon über ein Jahr

oder? Oder zumindest einen ähnlichen Bruder. Erinnere mich, dass ich völlig fassungslos über das Design vor einem Exemplar auf nem Parkplatz stand. Passt hervorragend ins Portfolio von Fiat als Nachfolger vom Multipla (den ich wegen seinen inneren Werten allerdings geliebt habe).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 18.12.2015, 09:13
6. Ist er

zu hart, bist du zu schwach.
8,8l auf 100 bei dem Trum mit 200PS ist doch ein geiler Wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Überfünfzig 18.12.2015, 09:23
7. Ach ja, der VW-Abgasskandal....

....und das uns der SPIEGEL bei jeden Autotest noch in den Text einarbeiten muß, damit die Suppe der redaktionellen Entrüstung weiter am kochen gehalten wird. Ehrlich es nervt und inzwischen weiß doch jeder das: a) der NFZ-Test nicht die Wirklichkeit abbildet, sondern ein Vehikel zwischen der Industrie und der Politik war, um dem umweltbewegten Bürger Umweltschutzpolitik zu demonstrieren und b) Jeder der etwas Physikbasiswissen hat, nicht nachvollziehen kann, das Fahrzeuge mit einem Lebendgewicht >1,6 to und CW-Werte wie ein Kühlschrank nicht mit 6 +x liter durch die Gegend fahren kann. Sollte inzwischen Allgemeinwissen sein und damit kann man sich dann auch die immer wiederkehrenden und belehrenden Betroffenheitsfloskeln zum Verbrauch sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 18.12.2015, 09:28
8. Kein Problem

Der Verbrauch ist kein Problem wenn man den Spritpreis qua Steuern auf 5 Euro pro Liter bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never_mind 18.12.2015, 09:41
9. fahre..

Zitat von tpk
oder? Oder zumindest einen ähnlichen Bruder. Erinnere mich, dass ich völlig fassungslos über das Design vor einem Exemplar auf nem Parkplatz stand. Passt hervorragend ins Portfolio von Fiat als Nachfolger vom Multipla (den ich wegen seinen inneren Werten allerdings geliebt habe).
....immer noch einen fiat multipla (1.9jtd - 120ps - facelift 2005) und bin auch immer noch restlos begeistert. der deutsche braucht seine normalität, und kann mit drei sitzen vorne (und hinten) überhaupt nichts anfangen...bringt einen deutschen vaubmbe-eigner aus dem inneren gleichgewicht.
der facelift des multipla ist kein hässliches auto mehr...obwohl mir das design bei den genialen inneren werten des wagens auch recht wurscht wäre
die fiat diesel-motoren sind rauh aber herzlich, und, wie schon hier irgendwo erwähnt, ungemein haltbar (jetzt schon 250.000km beim multi), ohne, außer reguläre serviceintervalle, irgendwie aufzufallen.

der jeep hat also nen fiat diesel...well, aus meiner erfahrung ein sehr anständiger, langlebiger, guter motor, und ist heutzutage sicher besser gedämmt als beim multi.
der cherokee war immer ein ehrliches auto, ohne hypersupermodernen firlefanz-aufpreis-schnickschnack.

den kann ich mir als multi-ersatz gut vorstellen, auch wenn er nicht die variabilität des multipla hat....wenn ich (nach dem hoffentlich noch lange, lange nicht erfolgenden ableben meines multis) keinen gut erhaltenen jtd-multijet, mit unter 100.000kmin italien finde. der multipla wiegt übrigens auch ca. 1,5 tonnen und verbraucht (reiner stadtverkehr) um die 7-7,3 liter....ohne jegliches spritspartechnik-gedöns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10