Forum: Auto
Jeep Cherokee 2.2 Diesel: Fahren und täuschen
Jürgen Pander

Der SUV-Boom bringt immer neue Modelle und Varianten hervor, schon immer da war hingegen der Jeep Cherokee. Die jüngste Generation geht zwar optisch mit der Mode, doch tatsächlich ist der Wagen knorrig wie vor 31 Jahren.

Seite 2 von 10
Mickey Mouse 18.12.2015, 09:42
10. wie haben Sie diesen verbrauch geschafft?

Habe das gleiche Auto in den USA monatelang gefahren, allerdings mit 2,4 Liter Benziner, 184PS. Neue Technik (Multiair, Tigershark), jedoch ohne Downsizing Quatsch. Über 4 Monate habe ich ca. 8,5 Liter umgerechnet gebraucht. Und zwar schlechteren Sprit wie hier (87 us oktan = 91 hiesige = Normalbenzin). Einzig die 9-Gang Automatik schaltet etwas lahm. Wie in aller Welt haben Sie es geschafft, mit einem gleichstarken Diesel MEHR zu verbrauchen? Ich bin nicht gerade ein "Schleicher".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never_mind 18.12.2015, 09:43
11. fahre..

....immer noch einen fiat multipla (1.9jtd - 120ps - facelift 2005) und bin auch immer noch restlos begeistert. der deutsche braucht seine normalität, und kann mit drei sitzen vorne (und hinten) überhaupt nichts anfangen...bringt einen deutschen vaubmbe-eigner aus dem inneren gleichgewicht.
der facelift des multipla ist kein hässliches auto mehr...obwohl mir das design bei den genialen inneren werten des wagens auch recht wurscht wäre.

die fiat diesel-motoren sind rauh aber herzlich, und, wie schon hier irgendwo erwähnt, ungemein haltbar (jetzt schon 250.000km beim multi), ohne, außer reguläre serviceintervalle, irgendwie aufzufallen.

der jeep hat also nen fiat diesel...well, aus meiner erfahrung ein sehr anständiger, langlebiger, guter motor, und ist heutzutage sicher besser gedämmt als beim multi.
der cherokee war immer ein ehrliches auto, ohne hypersupermodernen firlefanz-aufpreis-schnickschnack.

den kann ich mir als multi-ersatz gut vorstellen, auch wenn er nicht die variabilität des multipla hat....wenn ich (nach dem hoffentlich noch lange, lange nicht erfolgenden ableben meines multis) keinen gut erhaltenen jtd-multijet, mit unter 100.000kmin italien finde. der multipla wiegt übrigens auch ca. 1,5 tonnen und verbraucht (reiner stadtverkehr) um die 7-7,3 liter....ohne jegliches spritspartechnik-gedöns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turbokaktus 18.12.2015, 09:48
12. Normverbrauch

Ich frage mich ob wir jemals den Tag erleben werden an dem auch der letzte verstanden hat, dass die Verbrauchsangabe ausschließlich Vergleichszwecken dient und keine Vorhersage für den tatsächlichen Verbrauch liefert. Dass ein Journalist im Ressort Auto und Motor dies nicht begreift, ist umso beschämender.
Des Weiteren haben die CO2-Werte auch nur Relevanz, wenn sie dem Messzyklus entnommen werden, an dem sich die Grenzwerte orientieren. Wenn ich mich im Leerlauf hinstelle und Vollgas geben, kann ich doch auch nicht behaupten dass es die Grenzwerte nicht erfüllt weil es Unendlich (jaja, limes etc.) viel CO2/km ausstößt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albertaugustin 18.12.2015, 09:49
13. Das Umweltbundesamt

will, zu Recht, Diesel-Dreckschleudern, aus den Städten verbannen. Logisch wäre es, Autoberichte mit Dieselmotoren ebenfalls zu "verbannen". Stichwort NOx sagt doch wohl alles !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RudiRastlos2 18.12.2015, 09:58
14.

Zitat von turbokaktus
Des Weiteren haben die CO2-Werte auch nur Relevanz, wenn sie dem Messzyklus entnommen werden, an dem sich die Grenzwerte orientieren.
Warum? Das C in CO2 kommt ja offensichtlich aus dem Kohlenwasserstoff des Benzins/Diesels, also ist Verbrauch und CO2-Ausstoß wohl ziemlich stark korreliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.12.2015, 10:09
15.

Zitat von Mickey Mouse
Habe das gleiche Auto in den USA monatelang gefahren, allerdings mit 2,4 Liter Benziner, 184PS. Neue Technik (Multiair, Tigershark), jedoch ohne Downsizing Quatsch. Über 4 Monate habe ich ca. 8,5 Liter umgerechnet gebraucht. Und zwar schlechteren Sprit wie hier (87 us oktan = 91 hiesige = Normalbenzin). Einzig die 9-Gang Automatik schaltet etwas lahm. Wie in aller Welt haben Sie es geschafft, mit einem gleichstarken Diesel MEHR zu verbrauchen? Ich bin nicht gerade ein "Schleicher".
Vielleicht mit einem vollkommen anderen Fahrprofil?
8,5l/100km bei dem Benziner ist sehr sparsam, aber bei einem hohen Highwayanteil bei logischerweise sehr moderaten Geschwindigkeiten durchaus machbar. Das ist ein Profil, da hätte dieser Diesel vermutlich die 5 vorne stehen.
Wenn man aber einen entsprechenden Stadtanteil drin hat, auf der Autobahn eben nicht mit den 100-110km/h Highwaytempo dahergurkt, sondern mit 140km/h ... dann landet man schnell bei der 8 vorne (analog Ihr Benziner bei 11-12l/100km).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 18.12.2015, 10:12
16. @turbokaktus

Sie haben hier nur bedingt recht.
EIne Vergleichbarkeit durch ANgabe von Normwerten wäre dann gegeben, wenn die Normwerte vergleichbar wären.
Dies sind sie jedoch nicht, denn verschiedene Fahrzeuge überschreiten diese Normwerte in unterschiedlichem Maße in vergleichbaren alltagsnäheren Tests.

Ich kann es nur noch "niedlich" finden, wenn ein Mercedes GL 500 mit weniger als 13 L / 100 Km angegeben wird oder ein Golf TDI mit 4,x L / 100 Km.
Dennoch bewegt der Golf sich im Alltag näher am angegebenen Normverbrauch.
Ein Mercedes S500 hingegen lässt sich auch im Alltag bei vernünftiger Fahrweise mit ca. 1 L oberhalb der Normangabe fahren.

Am Ende wird wohl nur eine längere Probefahrt helfen oder das Verständnis dafür, dass bei weniger als 20.000 Km jährl. Fahrleistung der Spritverbrauch bei den heute angebotenen "Brot-und-Butter-Autos" eher weniger spannend ist, sondern v.a. Wertverlust und Reparaturkosten ins Gewicht fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 18.12.2015, 10:22
17.

Wenn ich jetzt beim Golf ein Ersatzrad (ob vollwertig oder Notrad) mitbestelle - verringert sich dann das Kofferraumvolumen bom Golf? Ich dachte immer, der Platz für das Ersatzrad zählt nicht zum Ladevolumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.12.2015, 10:36
18.

Zitat von mazzmazz
Ich kann es nur noch "niedlich" finden, wenn ein Mercedes GL 500 mit weniger als 13 L / 100 Km angegeben wird oder ein Golf TDI mit 4,x L / 100 Km. Dennoch bewegt der Golf sich im Alltag näher am angegebenen Normverbrauch. Ein Mercedes S500 hingegen lässt sich auch im Alltag bei vernünftiger Fahrweise mit ca. 1 L oberhalb der Normangabe fahren. Am Ende wird wohl nur eine längere Probefahrt helfen oder das Verständnis dafür, dass bei weniger als 20.000 Km jährl. Fahrleistung der Spritverbrauch bei den heute angebotenen "Brot-und-Butter-Autos" eher weniger spannend ist, sondern v.a. Wertverlust und Reparaturkosten ins Gewicht fallen.
Och, alle drei erwähnten Fahrzeuge lassen sich eigentlich mit rund 10-20% über Norm vernünftig durch den Alltag bewegen (im Drittelmix).

Ansonsten ist der Wertverlust bei den Kosten sicher die dominierende Komponente. Die Reparaturkosten fallen da im Vergleich auch eher unter Peanuts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.12.2015, 10:38
19.

Zitat von bissig
Wenn ich jetzt beim Golf ein Ersatzrad (ob vollwertig oder Notrad) mitbestelle - verringert sich dann das Kofferraumvolumen bom Golf? Ich dachte immer, der Platz für das Ersatzrad zählt nicht zum Ladevolumen.
Keine Ahnung was SpOn sich da ausgedacht hat, aber Ladung verringert natürlich nicht das theoretische Ladevolumen.
Der Platz für das Ersatzrad zählt übrigens zum Ladevolumen dazu, egal ob nun eines drin liegt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10