Forum: Auto
Kältemittel-Streit: Mercedes rüstet Autos mit CO2-Klimaanlagen aus
DPA

Im Kältemittel-Chaos der Autoindustrie gab es bislang nur zwei Extreme: die Chemikalie in Klimaanlagen schadete entweder der Umwelt oder war laut Daimler lebensbedrohlich. Nun weist Mercedes einen dritten Weg.

Seite 1 von 5
Mehrleser 20.10.2015, 17:52
1.

"CO2-Klimaanlage" - was für eine geniale Wortschöpfung. Das dürfte bei den Nur-Überschrift-Lesern für Aufregung sorgen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 20.10.2015, 18:00
2.

So soll es sein! Umwelt- und gesundheitsfreundliche Lösungen sind die einzige Zukunfsalternative für den Prügelknaben "Automobil".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 20.10.2015, 18:16
3.

Zitat von helmut.alt
So soll es sein! Umwelt- und gesundheitsfreundliche Lösungen sind die einzige Zukunfsalternative für den Prügelknaben "Automobil".
CO2 als Kältemittel ist nicht umweltfreundlich. Der Wirkungsgrad in einer Autoklimaanlage ist ziemlich bescheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 20.10.2015, 18:20
4. Innertisierungsanlage

Nur mal so im Vorbeilesen: Schreibt sich mit nur einem "n" nach dem "I": Inertisierungsanlage. Hat mit "innert" oder "innen" nix zu tun.

<i>Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.</i>

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorchus 20.10.2015, 18:27
5.

Bemerkenswert: Daimler erfüllt mehr als der Gesetzgeber fordert. Andere erschummeln sich die Gesetzesanforderungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 20.10.2015, 18:34
6.

Wenn man die Unterlegscheiben bei Mercedes für sowas neu entwickeln muss, dann wundert mich nichts... Ok, ich bleib fair, war ja nur ein unbedachter Marketingspruch.

CO2 als Kältemittel ist eine feine Sache, denn wenn die Klimaanlage bei einem Unfall leck schlägt, fungiert sie noch kurzfristig noch als Feuerlöschanlage für den Motoraum. Und das ist allemal besser, als eine Argonlöschflasche (die versagen kann, Geld kostet, Komplexität bringt und wie alle Gasflaschen explodieren kann) einzubauen, um das entstehen von Giften zu vermeiden.

Interessant wäre noch zu wissen, wie sich die anderen Hersteller hier positionieren. Vielleicht schafft die deutsche Autoindustrie es so, mal wieder einen Beitrag zu leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siemprenett 20.10.2015, 18:46
7. Frontcrash smart

Wie gut das bei der Bewertung des Risikos R1234yf bei einem Heckmotorauto ein Frontcrash zur Rate gezogen wird.
Da kann man nur hoffen das de smart mit R1234yf keiner ins Heck knallt(soll im richtigen leben schon vorgekommen sein, ist für eine Norm offenbar irrelevant)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bodo Senf 20.10.2015, 19:00
8. Wo sind die Fakten?

Zum Thema Wirkungsgrad kann man auf der Seite des Umwelt Bundesamtes auch anderes lesen:
http://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/produkte/fluorierte-treibhausgase-fckw/anwendungsbereiche-emissionsminderung/autoklimaanlagen-klimaschonendem-kaeltemittel-co2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ubbo2 20.10.2015, 19:31
9. Und VW ??., und

Da ist Daimler in der Tat mal "vorne", aber die Frage ist, ob das vor allem an der Schlafmützigkeit der Anderen liegt Es ist klar, dass irgendwann ein Unfall in den USA passiert, und das 1234yf dann giftig und tödlich hochgeht und dann? Rückruf bei VW (oder BMW)? Daimler hat mit dem zusätzlichen "Feuerlöscher" an Bord einen Stadard gesetzt, den die anderen nicht gefahrlos ignoireren können....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5