Forum: Auto
Kältemittelstreit: Kältemittelhersteller beschuldigt Daimler
Daimler

Im Streit um ein neues Kältemittel für Auto-Klimaanlagen ist kein Ende in Sicht. Daimler verweigert nach Tests den Einsatz von R1234yf, weil sich der Stoff bei einem Unfall entzünden kann. Hersteller Honeywell macht nun die Bauweise der Stuttgarter Autos für die Probleme verantwortlich.

Seite 12 von 12
Mierscheid 24.04.2013, 07:47
110.

Zitat von Flari
Eine Klima eines Klein/Mittelklasse-PKW beinhaltet um 1kg Kältemittel, bei den Edelkarossen geht es bis 2kg. ... 350g FH würden reichen, gute 5.000, bzw. knappe 9.000m³ Luft auf diese Werte zu bringen. Dringt der FH (Qualm) in die Fahrgastzelle, ist dort sehr schnell mit absolut tödlichen Konzentrationen zu rechnen.
Danke für die Infos. Endlich mal handfeste Fakten, statt der dauernden Selbstbeweihräucherung der Omni-Experten in diesem Forum.

Wenn mir jetzt noch jemand genauso schlüssig erklären kann, was Daimler denn bitte konstruktiv beim Einbau der Klimaanlagenkomponenten "falsch" macht, dann bin ich glücklich. :-)
Technisch/physikalisch gibt es da ja nicht allzu viele Möglichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mierscheid 24.04.2013, 08:10
111.

Zitat von 7eggert
Richtig, und ausgeschaltete Klimaanlagen wirken nicht gegen das Aufheizen im Sommer, im Gegensatz zu Fenstern oder Schiebedächern (die aber Regen und Einbruchswerkzeug hereinlassen). Oder dem von mir vorgeschlagenen, kleinen Luftauslaß.
Jedes Auto hat (mit immer besser abgedichteten Innenräumen und dem Wegfall der in der Vorkriegszeit üblichen Stoffdächer) diese von Ihnen "vorgeschlagenen" Öffnungen. :-)
Ohne diese Zwangsentlüftungen würde es im Fahrzeug anfangen zu schimmeln und man hätte Probleme die Türen schliessen zu können.
Früher sah man diese auch von aussen an der C-Säule, heute sind die meistens unsichtbar im Heckbereich zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 24.04.2013, 12:20
112.

Zitat von zensorsliebling
Verstand und Sachkenntnis. Es ist wirklich haarsträubend, welche Horrorgeschichten sich einige Wikipedia-Artisten hier im Forum herbei phantasieren.
So vieleicht war das jetzt genug Wikipedia Bashing. Wie wäre es wenn Sie sich jetzt noch qualifiziert zu den realen Gefahren von Flusssäure bzw. Fluorwasserstoff äußern würden. Die kann man auch genau so gut in "richtigen" Nachschlagewerken finden.
Bis jetzt haben Sie das ja erfolgreich ignoriert.

http://www.brk.de/fachbereiche/gemei...ure-wasserfrei
Zitat von
Gesundheitsgefährdung: Die Substanz ist sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und bei Berührung mit der Haut. Das Gas und auch die wäßrigen Lösungen verursachen sehr.....
Kling doch echt nett!
Dreimal dürfen Sie raten was passiert wenn man den Kram einatmet und das Gas auf die Flüssigkeit der Schleimhäute trifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lindareicher 24.04.2013, 13:29
113.

Zitat von Flari
Sie verwechseln ml und mg! MAK(FH): 0,83 /m³
Jetzt nehmen Sie mal Ihren Taschenrechner und ein Tafelwerk zur Hand und rechnen Sie Masse in Volumen anhand der Dichte um...
Hat es jetzt "klick" gemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesne 24.04.2013, 14:19
114.

Zitat von Greyjoy
So vieleicht war das jetzt genug Wikipedia Bashing. Wie wäre es wenn Sie sich jetzt noch qualifiziert zu den realen Gefahren von Flusssäure bzw. Fluorwasserstoff äußern würden. Die kann man auch genau so gut in "richtigen" Nachschlagewerken finden. Bis jetzt haben Sie das ja erfolgreich ignoriert. Kling doch echt nett! Dreimal dürfen Sie raten was passiert wenn man den Kram einatmet und das Gas auf die Flüssigkeit der Schleimhäute trifft.
Hallo,

nur kurz zu Beginn:
Ich möchte nicht dem Fluorhaltigen Kältemittel das Wort reden, für mich ist CO2 das einzig vernünftige Kältemittel, auch wenn die aufwendigeren Klimaanlagen dadurch teuerer werden würden.
aber nachdem hier Leute wie FUZZI_VOM DIENST und GREYJOY einfach nicht aufhören Panik zu verbreiten entgegen dem (angeblich) vorhandenen Fachwissen und fundierter INfos wie z.B. von ZENSORSLIEBLING und LINDAREICHER:

Nach Ihrer Logik ist jede Zahnpasta eine hochgiftige Substanz, denn sie enthält NATRIUMFLUORID, was wie Sie ja wissen ein starkes Gift ist!

Oder jeder Salzstreuer auf dem Esstisch enthält tödliche Mengen an Salz!

Merken Sie etwas?
Die Dosis macht das Gift!

Und wenn Sie nicht so beschäftigt wären Ihre Panikmache zu betreiben und sich mal 2 Minuten überlegen würden was im Falle eines Brandes wirklich passiert, würden Sie einsehen, dass nur ein kleiner Bruchteil des Kältemittels wirklich verbrennen und dabei allenfalls Spuren an HF entstehen würden. Der Rest verdampft unzersetzt.

Aber klar, das möglichst reißerische Abschreiben von Beschreibungen bringt natürlich mehr Aufmerksamkeit.

Und dann noch so völlig bescheuerte Berechnungen wie von FLARI.......
Solides Halbwissen bringt aber immerhin noch Applaus von den völlig Ahnungslosen (MIERSCHEID).
Ist Ihm aber nicht vorzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greyjoy 24.04.2013, 18:06
115.

Zitat von mikesne
...aber nachdem hier Leute wie FUZZI_VOM DIENST und GREYJOY einfach nicht aufhören Panik zu verbreiten entgegen dem (angeblich) vorhandenen Fachwissen und fundierter INfos wie z.B. von ZENSORSLIEBLING und LINDAREICHER..
Ist das jetzt ein schlechter Witz oder empfinden Sie einen simplen Hinweis auf eine mögliche Gefahrenquelle wirklich schon als Panikmache?

Zitat von mikesne
...Nach Ihrer Logik ist jede Zahnpasta eine hochgiftige Substanz, denn sie enthält NATRIUMFLUORID, was wie Sie ja wissen ein starkes Gift ist! Oder jeder Salzstreuer auf dem Esstisch enthält tödliche Mengen an Salz! Merken Sie etwas? Die Dosis macht das Gift!...
Danke für die Lehrstunde aber ich habe nichts geschrieben was einen Anlass zu diesem Vergleich geben könnte. Die Menge die bei den besagten Tests frei geworden ist übersteigt allerdings die der potentiell giftigen Stoffe in Zahnpasta. Bei Atemgiften reichen auch schon kleine Mengen für eine Schädigung. Da die in einer entsprechenden Situation herrschenden Temperaturen locker ausreichen um den betroffenen Stoff gasförmig werden zu lassen, fällt dieser auch unter die Kategorie Atemgifte.
Ich sehe keinen Grund daher dieses Risiko einzugehen wenn es sich auch vermeiden lässt.

Zitat von mikesne
...Und wenn Sie nicht so beschäftigt wären Ihre Panikmache zu betreiben und sich mal 2 Minuten überlegen würden was im Falle eines Brandes wirklich passiert, würden Sie einsehen, dass nur ein kleiner Bruchteil des Kältemittels wirklich verbrennen und dabei allenfalls Spuren an HF entstehen würden. Der Rest verdampft unzersetzt. Aber klar, das möglichst reißerische Abschreiben von Beschreibungen bringt natürlich mehr Aufmerksamkeit...
Als aktiver Feuerwehrmann (freiwillig) beschäftige ich mich nicht nur theoretisch mit Bränden und den Gegebenheiten bei Unfällen mit Fahrzeugen.
Vieleicht erklärt das ja meine Haltung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jule29 25.04.2013, 23:22
116. .

Zitat von fuzzi-vom-dienst
Eine defekte Klimaanlage im Auto MUSS repariert (oder ausgebaut) werden! Näheres erklärt Ihnen sicherlich gerne Ihre Werkstatt.
Unser Zweitwagen fährt seit über 80.000km mit defekter Klimaanlage und es stört weder uns noch unsere Vertragswerkstatt. Sie sollte nur dann repariert werden, wenn sie keine Magnetkupplung besitzt da der Kompressor sonst trocken läuft. Also merke dir eins: Wir müssen gar nichts wir müssen nur sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwbrook 07.08.2013, 09:39
117.

Zitat von fuzzi-vom-dienst
Sparen wir ruhig weiter Sprit --- koste es soviel Sprit für die Klimaanlage wie es wolle! Schönen Abend noch! Und probieren Sie's mal mit nem offenen Fenster!
Ich weiß nicht, welches Auto Sie fahren.

Durch die Verwirbelungen, die bei offenem Fenster entstehen, verbraucht mein Auto jedenfalls mehr Sprit als bei angeschalteter Klimaanlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 12