Forum: Auto
Kältemittelstreit: Kältemittelhersteller beschuldigt Daimler
Daimler

Im Streit um ein neues Kältemittel für Auto-Klimaanlagen ist kein Ende in Sicht. Daimler verweigert nach Tests den Einsatz von R1234yf, weil sich der Stoff bei einem Unfall entzünden kann. Hersteller Honeywell macht nun die Bauweise der Stuttgarter Autos für die Probleme verantwortlich.

Seite 8 von 12
zensorsliebling 23.04.2013, 11:59
70. Der kritisierte Originalautor...

Zitat von 7eggert
Flußsäure bildet sich spontan beim Kontakt mit Wasser wie es z.B. auf gesunder Menschenhaut vorkommt, besonders auf Schleimhäuten. Es entweicht als Gas natürlich leichter, aber wer einen stechenden Geruch wahrnimmt (der auch von Chlor(~wasserstof)gas aus brennendem Kusntstoff kommen kann), der wird sich zunächst aus Eigenschutz von einem brennenden PKW fernhalten.
zitierte den Wikipedia , 40%, also konzentrierte Flußsäure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 23.04.2013, 12:01
71. Das für die Hersteller....

Zitat von luftgekuehlt
„Das besonders umweltfreundliche natürliche Kältemittel R744“ ist nichts anderes als Kohlendioxid (CO2)! Aber weil damit kein Chemiekonzern Milliardengewinne erzielen kann und auch für die Kfz-Werkstätten keine großen Margen beim Wechseln und Nachfüllen möglich wären, hat sich die Automobilindustrie wider besseren Wissens für das „Killer-Kätemittel“ R1234yf entschieden. Die EU schreibt das nicht vor! In den Kühltheken von Aldi-Süd beispielsweise wird seit Jahren CO2 als Kältemittel eingesetzt, vermutlich weil es schlicht billiger ist! Das GWP war da vielleicht nicht ausschlaggebend. Zur Info: R134a hat GWP 1430, R1234yf hat GWP 4, R744 (= CO2) hat GWP 1!
Das für die Hersteller entscheidende war/ ist, dass sich die vorhandenen R134a-Klimaanlagen sich auch mit dem neuen R1234yf befüllen lassen. CO2-Klimaanlagen unterscheiden sich technisch und sind nicht kompatibel mit den bestehenden Klimaanlagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.04.2013, 12:01
72. ts, ts, ts

Zitat von zensorsliebling
nennt man Leute, die aus an sich richtigen Fakten der Wikipedia völlig falsche Schlußfolgerungen ziehen. Fluorwasserstoff entsteht bei der Verbrennung des Kältemittels als gasförmige Substanz. Flußsäure hingegen ist die deren wässrige Lösung. Fluorwasserstoff kann also weder das Auto großflächig kontaminieren noch die Haut von Unfallopfern benetzen, sondern entweicht mit den Verbrennungsgasen in die Atmosphäre. Daimler möchte sich - unter der Behauptung "Insassenschutz" einfach nur weiter herkömmliche Kältemittel verwenden. Wenn Daimler es ernst meinte, hätten sie längst eine CO2-Klimaanlage am Start. Es ist also nicht hilfreich wenn weitere "Wikipedia-Deppen" - vor allem aus dem Kreis der Rettungskräfte Daimler in seinem foulen Spiel unterstützen.
Man gut, dass es keine Luffeuchtigkeit, Hautfeuchtigkeit und feuchte Schleimhäute in den Atmungsorganen gibt; von Wasserdampf als Rauchgasbestandteil von verbrennenden FKWs ganz zu schweigen.

Und toll auch, dass alle Brand-, Schwel- und Rauchgase sofort nach oben in die Atmosphäre entschwinden und verunfallte Fahrzeuginsassen so perfekt geschützt in der verbeulten Fahrgastzelle in Sicherheit sitzen...

Ach bevor es einer der "Deppen" nicht mitbekommt, das war Sarkasmus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.04.2013, 12:08
73. Ich bevorzuge ...

Zitat von 7eggert
Im Stadtverkehr ist ein offenes Fenster trotzdem verbrauchsgünstiger.
... konditionierte, temperierte, entfeuchtete Luft, die sich ihrer Staub-, Ruß- und Pollenfracht im Pollenfilter entledigt hat. Gerade in der Innenstadt bei Stop-and-Go. Von geringerer Außenlärmbelastung und angenehmeren Fahrgastraumtemperaturen im sommerlichen Großstadt-Smog mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 23.04.2013, 12:10
74. Diesel auch...

Zitat von AnonymZZ
.. so ein Quatsch. Wir sollten den Benzinmotor verbieten Benzin kann sich beim Crash entzünden. Bitte nur noch Diesel. Ja denn nur deutsche Ingenieure wissen was gut ist.
Aber beim Verbrennen entsteht weder bei Diesel noch bei Benzin Flußsäure. Das Problem hätte man übrigens auch bei allen anderen Treibstoffen oder Elektrofahrzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 23.04.2013, 12:13
75. Wenn man ...

Zitat von 7eggert
Weil es innerhalb der Millionen Fahrern ca. eine Millionen gibt, die nicht in ein überhitztes Auto einsteigen wollen oder die Klimaanlage Tag und Nacht laufen lassen wollen.
... den Motor abstellt, geht auch die Klimaanlage aus ;-)

Darüber hinaus kann der Mensch am Aufmerksamsten und Konzentriertesten fahren, wenn er in einem ca.22°C warem Auto sitzt. Schon ab 25°C geht die Konzentrationsfähigkeit spürbar nach unten.
Ein wohltemperiertes Auto dient dem Wohlbefinden und der Sicherheit.
Ich möchte nicht in eine brenzlige Situation geraten, nur weil ein Sparfuchs sich halbgar einen Scheiß zusammenfährt oder bei offenem Fenster eine Heuschpfenatacke bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 23.04.2013, 12:14
76.

Zitat von 7eggert
Im Stadtverkehr ist ein offenes Fenster trotzdem verbrauchsgünstiger.
Im Stadtverkehr bringt ein offenes Fenster aber auch nichts.
Und ob ich nun 8,5 oder 9 Liter in der Stadt brauche ist mir absolut, vollkommen und total egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cartman1984 23.04.2013, 12:31
77. Interessant nur...

... dass der Daimler selbst es noch nicht geschafft hat, ein Konkurrenzfahrzeug zum brennen zu bringen, auch wenn er es krampfhaft versucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 23.04.2013, 12:41
78.

Zitat von myonium
Nie quantitative Analyse gekocht? Seltsam ... Im Ernst: Natürlich verwendet man das Zeug im Labor - im Auto mnuss ich's trotzdem nicht haben ...
Lieber Herr Kollege (Sie sind ja offensichtlich aus der Branche):
Bei uns stand zwar selbst NaCN frei zugänglich im Labor (dürfte heute unmöglich sein), aber Fluss-Säure wurde schon vor 50 Jahren wie ein Pest-Bazillus behandelt. Und ICH habe dieses Teufelszeug tatsächlich weder im Studium noch im Berufsleben jemals in der Hand gehabt.

Und wenn ich hier so einige Beiträge lese, kann einem schlecht werden ob der naturwissenschaftlichen Bildung an deutschen Schulen! So im Stil "Benzin ist schließlich auch brennbar" usw. usw.

Und wir zwei sind uns ja einig, dass die bei einem Brand ENTSTEHENDE (genau DAS scheinen einige hier nicht zu verstehen) Fluss-Säure alles andere als angenehm ist.
Die ganzen Diskussionen würden zur quantité négligeable schrumpfen, wenn die Verbraucher einsehen könnten, dass bei UNS hier in Mitteleuropa eine Klimaanlage überflüssig ist.
Und an den Ozonloch-Diskussionen mag ich mich nicht beteiligen, weil mir dieses Thema ganz einfach zu bescheuert erscheint. Wenig Sachkenntnis, viiiieeeel Emotion und noch mehr Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_anerotica 23.04.2013, 12:41
79. @fuzzi-vom-dienst

Zitat--- Am jetzigen PKW durfte ich bereit drei von insgesamt sechs Stellmotoren der Zentralverriegelung ersetzen. Reeller Preis pro Motörchen wäre etwa 5 EUR (vergleichbar im Modellbau). Ersatzteilpreis ist aber incl. Märchensteuer 80 EUR, der Einbau dauert jedes Mal eine Stunde. Mit Kurbelfenstern wäre das nicht nötig!---zitatende.
Das kommt davon, wenn man Produkte eines Herstellers kauft der dafür berühmt ist billige Sachen im teuren Kleid zu verkaufen...ich bin selbst Kfz-Mechaniker und glaube meiner Erfahrung nach Hersteller und Modell ihres PKW's erraten..Aber was die Stellmotoren der ZV mit mechanischen Scheibenhebern zu tun haben oder besser gesagt wie die mechanischen Scheibenheber den Ausfall der ZV-Motoren verhindern sollen,das müssen sie mir bitte nochmal erklären...ich glaub da hab ich ein wichtiges Kapitel der elektromechanischen Bauteile in der Berufschule verpasst...Im übrigen gehen manuelle Schlösser ohne ZV aufgrund der Permabeanspruchung beim auf- und zuschließen häufiger kaputt als Schlösser mit ZV mit oder ohne Funkfernbedienung. Aber hauptsache,was zum Thema geschrieben,ne? :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 12