Forum: Auto
Kalkhoff-E-Bike für die Stadt: Berleen, Du bist so sonderbar!
Stefan Weißenborn

Mattschwarz, elektrisch, nicht so teuer: Das Kalkhoff Berleen ist ein cooles Rad für die Großstadt. Hinter der Fassade verbirgt sich jedoch ein komplizierter Charakter, der generelle Schwächen vieler E-Bikes aufzeigt.

Seite 5 von 9
qoderrat 25.02.2019, 09:56
40.

Zitat von Naturführer
Der grösste Nachteil an dem Fahrrad: es ist ein E-Bike. E-Bikes sind m. E. unnötig, man sollte sich ein normales Fahrrad kaufen, um fit zu bleiben. Für mich kommt nur ein normales Rad in Frage.
Ich fahre auch ein normales Rad, ich werde so schon zu fett. Wenn aber Leute aufgrund ihres Fitness- und/oder Gesundheitszustands nur mit Ebike fahren können oder wollen, ist das immer noch besser und sinnvoller als mit dem Auto.

Wenn man aber nur 8km wie die Zielgruppe dieses Rads fährt, muss es wirklich keine 2500€ für so ein unpraktisches Gerät sein, selbst ohne Macken wäre das entschieden zu teuer für das Gebotene. Und wenn es dann nicht einmal regentauglich ist, taugt es wohl nur zur Eisdielenfahrt. Aber Lifestyle halt, das werde ich wohl nie verstehen. Berleen als Name ist gleichzeitig Programm, die Bezeichnung ist das einzige was an dem Gerät gelungen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 25.02.2019, 10:03
41. E-bike Steuerung per Handy?

Was denkt sich der Hersteller? Wie lange soll das e-Bike halten? 2 Jahre? Wie lange hat man ein Handy? Wie lange gibt es ein Betriebsystem, und wie lange will ich ein 2400€ teures e-bike verwenden? Garantiert Kalkhoff auch in 10 Jahren auf jedem Handy Betriebsystem meiner Wahl ein funktionsfähige App? Ich bin zu lange im Computergeschäft als dass ich auf diese Sparvariante vertrauen kann. Lieber 300€ mehr bezahlt, und ein in sich komplett stimmiges System zu haben, als nach 5 Jahren mit inkompartibilitäten zu kämpfen! Wer hat denn eine 5 Jahre alte App die auf einem aktuellen Smartphone noch läuft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 25.02.2019, 10:08
42.

Zitat: Als Zielgruppe nennt Hülsmann "den Schüler ab 17, aber auch den Mitarbeiter einer Kreativagentur Ende 40". Zitatende. Auweia, ist das peinlich. Da hat offenbar der brave Mann von der Fahrradfabrik die Blasen aus den Köpfen der Marketingfuzzis so verinnerlicht, daß er zum Hipsterbike wohl am liebsten noch den passenden Hipstermenschen dazukonstruieren würde. Aber wahrscheinlich hat er traurigerweise sogar recht: Jeder Bauarbeiter würde wohl nur den Kopf schütteln, wenn man ihm diesen teuren Chinaböller zur Bewältigung seines Arbeitsweges anbieten würde, während der "Mitarbeiter der Kreativagentur" sicherlich einige Must have!'s ernten würde, schübe er dieses Teil ins appplestarrende Office.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 25.02.2019, 10:09
43. @ 35. Es ist halt in manchen Kreisen

mittlerweile hip und schick mit einem E-Bike einkaufen zu fahren. Man gönnt sich ja auch sonst so einiges. Das sind Gebrauch die Frauen, die jetzt ihren SUV zuhause stehen lassen um das E-Bike zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve B 25.02.2019, 10:11
44. 1000 Euro Hipster-Aufschlag, oder woher kommt der Preis?

Wie kann ein so abgespecktes Rad so viel kosten? Wenn man schon auf der Minimalismus-Welle mitschwimmen will, dann bitte richtig: Singlespeed! Als das noch hip war, konnte man Geld dafür verlangen, dass man Sachen weglässt.
Wieso wird es eigentlich ausgerechnet bei dem Bafang im Hinterrad oberhalb von 25 km/h "etwas mühsam"? Der hat doch einen Freilauf und sollte im Gegensatz zu anderen Varianten oberhalb des Unterstützungsbereichs nicht nur "wenig" bremsen, sondern genau gar nicht! Wenn nichtmal das funktioniert, sehe ich eigentlich keinen Vorteil gegenüber einem Mittelmotor. Der sitzt nicht nur vor der Schaltung und kann daher bergauf besser mitziehen, sondern die verfügbaren Varianten von Bosch, Shimano & Co. haben auch eher selten das Problem, dass sich die Kurbeln als "Rotationsgaspedal" missbrauchen lassen.
Und wie quark@mailinator.com schon angemerkt hat, entspricht das Rad nicht der StVZO. Es fehlen neben den seitlichen Reflektoren in den Rädern (ließe sich auch durch einen Reifenwechsel beheben, wenn man die Optik nicht durch Speichenreflektoren stören will) auch ein weißer Reflektor vorn und ein Großflächenreflektor hinten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
det42 25.02.2019, 10:18
45. warum sind E-Bikes so teuer ?

... ich kapiere es nicht. Was ist da schon an besondere Technik drin, die mehrere Tausend Euro Mehrpreis gerechtfertigt ? .. ein simples Motörchen, ein sehr kleiner Akku, etwas stärkere Bremsen.... macht real höchstens 500 Euro Mehrpreis gegenüber einem normalen Fahrrad aus.
Der E-Bike Markt ist zur Zeit so lukrativ mit dem "will haben" Faktor seitens Rentnern belegt, dass die offenbar jeden Preis nehmen können... das Zielpublikum hat es ja, hoffentlich ändert sich das mal irgendwann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Interzoni 25.02.2019, 10:21
46. Arm(selig) aber sexy?

Oder BERleen? Der Bericht hört sich nach einem überteuerten Haufen Fehler auf Rädern an. Für den Preis habe ich schon vor drei Jahren ein wirklich hochwertiges E-Bike mit Alurahmen und attraktiven Design (Batavus Razer) gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grandma_moses 25.02.2019, 10:23
47. 'Eine Federung würde den Preisrahmen sprengen...

...aber ohne Federung können wir unser schlecht abgestimmtes eBike ohne Bordcomputer für den sagenhaften Schnäppchenpreis um nur 2699 Euro anbieten! Warum sollten wir einen Computer verbauen, wenn doch jeder ein Handy hat! Wie bitte, bei dieser Argumentation sollte dann aber die Handyhalterung im Preis inbegriffen sein? Das ist völliger Nonsens, aber schauen Sie hier - der Name ist Berleen! Also wenn das nicht den Hipster in Ihnen anspricht und das Geld wert ist...'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 25.02.2019, 10:25
48. Hipster-Schrott

Für 2.000 Eur bekommt man ein vollwertiges Treckimgrad mit Bosch-Mittelmotor, Bosch-Display, hydraulischen Magura-Bremsen, Gepäckträger, Akku unter dem Gepäckträger mit sicherem Mechanismus, Schutzblechen und 70 Km Reichweite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 25.02.2019, 10:29
49.

Konstruktionsmässige Katastrophe, optisch ebenso, aber letzteres ist Geschmacksache.
Gegenüber dem Rahmenrest ist das Komplettteil des nach hinten verjüngten Oberrohr-Gabelkopf filigran und (teuer) einteilig hergestellt, dennoch wohl überdimensioniert, so dass man da noch ein grosses Loch für für die Grundbedienung einfräsen konnte.
Das Unterrohr wirkt dagegen völlig überdimensioniert, nur um da den unterdimensionierten Akku ausgerechnet von unten einschieben zu können, wobei nur ~25% des Rohrvolumens genutzt werden kann.
Dennoch schwächt dieses Akkuloch die Konstruktion dermassen, dass man die Stabilität nur mit Zusatzaufbauteil und riesigen Schweissnähten in den Griff bekommt.
Das Sattelrohr ist formmässig in Längsrichtung verstärkt, obwohl gerade dort nicht mit höheren Kräften zu rechnen ist, dafür kann man Sattel schön weit rausziehen und ggf. noch eine Sattelfederung unterbringen.
Auch bei Hinterradaufnahme und Gabel sehe ich entsprechende Ungereimheiten.

Zum durch Jacke/Cape leicht zu überdeckende Rücklicht haben sich ja schon andere geäussert, mich würde zusätzlich stören, dass die Züge konstruktionsbedingt immer Gefahr laufen, durch den Scheinwerferlichtkegel zu flattern.

Die 1/10 Schaltung dürfte einzig der Sparsamkeit des Herstellers geschuldet sein und der Fahrradhändler will ja auch ab und zu etwas zu tun/verdienen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9