Forum: Auto
Kampf gegen Mitgliederschwund: ADAC plant Imagekampagne
DPA

Deutschlands größter Automobilclub holt sich für den Neuanfang professionelle Hilfe. Laut "Handelsblatt" will der ADAC Werbespots im Wert von mehreren Millionen Euro schalten, um sein durch Manipulationen und Rücktritte ramponiertes Image aufzupolieren.

Seite 1 von 6
Newspeak 13.04.2014, 16:40
1. ...

Imagekampagnen sind Teil des Problems.

Man kann zerstörtes Vertrauen nur durch konsequent aufrichtiges Handeln zurückgewinnen, langsam und anstrengend. Imaekampagnen dienen dagegen nur dazu eine neue Fassade aufzubauen, sich der Aufarbeitung nicht zu stellen und Dinge schönzureden.

Das allein sollte man zum Anlaß nehmen, aus dem ADAC auszutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doofnuss 13.04.2014, 16:56
2. zum sofortigen wegzappen

Zitat von sysop
Deutschlands größter Automobilclub holt sich für den Neuanfang professionelle Hilfe. Laut "Handelsblatt" will der ADAC Werbespots im Wert von mehreren Millionen Euro schalten, um sein durch Manipulationen und Rücktritte ramponiertes Image aufzupolieren.
neue kunden werben sei angeblich fünf bis sieben mal teurer als die bestehende kundschaft bei der stange zu halten.
warum den vereinsapparatschiks nun nichts wichtiger ist als das angeschlagene image mittels werbekampagne aufzupolieren, erschließt sich mir nicht.

bei rund 19 (18?) millionen kunden, sogenannten mitgliedern, sollte mit leistung(ssteigerung/-ausweitung bei pannenhilfe und reiseschutz im in- und ausland) bei gleichzeitiger kosten- und preissenkung gepunktet werden, anstatt die einnahmen sachfremd für motorsport zu verpulvern oder gar reklamefuzzis in den rachen zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannac. 13.04.2014, 16:58
3. gute Genesung

Nach dem Befall der schlechten Nachrichten mit einhergehenden Imageverlust beginnt nun nach Ursachenforschung die Therapie.
Das zukünftige Lieblingsauto ist nun für Auto Bild vorbehalten. Mich hat es eh nicht interessiert. Service, Aufklärung und weiterhin für die Interessen der Autofahrer sich stark machen, dürfte zur Erholung beitragen. Auch wenn letzteres wieder zur Erkrankung führen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quantus 13.04.2014, 16:59
4. Spots

Ob das der richtige Weg ist? Ich bin bisher noch ADAC Mitglied, aber wenn jetzt Millionen für Image ausgegeben werden entspricht das nicht meiner Erwartungshaltung der Mitgliedsgebührennutzung. Wertungsmanipulationen sind unschön, beeinträchtigen aber nicht die Abläufe und den Service für den ich bezahle, Millionenwerbungen dagegen schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logtor 13.04.2014, 17:02
5. Imagekampagne?

Mit meinem Geld? Nun muss ich mir wirklich überlegen rasch auszutreten. Die beste Imagekampagne wäre es lautstark gegen den Mautunsinn der CSU einzutreten. Aber dann gehts dem ADAC wohl endgültig an den Kragen. Er hat ja den Fehler gemacht seinen Sitz nach München zu legen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Radio Cowboy 13.04.2014, 17:14
6. Oh Nein!

Das ist doch rausgeworfenes Geld. Die paar Hansels, die dem ADAC den Rücken gekehrt haben, sind eh weg. Und dem Rest ist es egal. Wieso eine Werbekampagne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurzelbär 13.04.2014, 17:37
7. Mitgliederschwund

Zitat von Ein Leser
Imagekampagnen sind Teil des Problems. Man kann zerstörtes Vertrauen nur durch konsequent aufrichtiges Handeln zurückgewinnen, (das ist wahr, deshalb haben auch die Politiker die Zwangsabgaben eingeführt) langsam und anstrengend. Imaekampagnen dienen dagegen nur dazu eine neue Fassade aufzubauen, (und seine Bezahlschäfchen einzufangen) sich der Aufarbeitung nicht zu stellen und Dinge schönzureden. Die Dummen sterben nie aus. Davon leben doch viele in der Gesellschaft! Das allein sollte man zum Anlaß nehmen, aus dem ADAC auszutreten.
Die geistigen und moralischen, wie gesellschaftlichen "Wertsäulen" der Gesellschaft, des Volkes und des Staates hat sich nicht zu seinem Vorteil verändert. Der schleichende Niedergang ist seit über einem Jahrzehnt festzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lonsinger 13.04.2014, 17:37
8. Größenwahn ohne Ende

Mehrere Millionen EURs Ausgaben um die verlustig gegangenen Mitglieder zu kompensieren. Warum eigentlich, mit guter Führung und gutem Auftritt würde sich das Ansehen mehr oder minder kostenneutral bewerkstelligen lassen.
Aber der Gigantismus ist einfach dort zuhause.
Sicher ist, dass mein bisheriger Beitrag nicht in diesen Topf kommt. Der Austritt ist nun klare Sache, die neue Führung des ADAC führt wieder in die selbe Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 13.04.2014, 17:47
9.

Zitat von Newspeak
Imagekampagnen sind Teil des Problems. Man kann zerstörtes Vertrauen nur durch konsequent aufrichtiges Handeln zurückgewinnen, langsam und anstrengend. Imaekampagnen dienen dagegen nur dazu eine neue Fassade aufzubauen, sich der Aufarbeitung nicht zu stellen und Dinge schönzureden.
Da haben sie absolut recht aber sowas ist für die ganzen externen Berater und "Spezialisten" viel zu kompliziert. Da empfiehlt mann dann lieber Imagekampagnen, Mitarbeiter Motivationskurse und all solchen sinnlosen Kram,, Hauptsache die eigene Existenz ist nicht gefährdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6