Forum: Auto
Kampf gegen Mitgliederschwund: ADAC plant Imagekampagne
DPA

Deutschlands größter Automobilclub holt sich für den Neuanfang professionelle Hilfe. Laut "Handelsblatt" will der ADAC Werbespots im Wert von mehreren Millionen Euro schalten, um sein durch Manipulationen und Rücktritte ramponiertes Image aufzupolieren.

Seite 2 von 6
susiwolf 13.04.2014, 18:15
10. Aufrichtiges Aufrichten ... ?

Der Sturm der Entrüstung hat die ,gute deutsche Eiche´ in eine schiefe Lage gebracht ...

Einen Riesenbaum kann nicht so einfach wieder aufgerichtet werden.

Millionen Euro als Einsatz und 'Wiedergutmachung' für Sturmschädenbeseitigung ?

Es kann doch wirklich nicht jedes Mitglied dermassen phlegmatisch sein, dieses 'zum Fenster hinaus geworfene Geld' --quasi als Teil des (gezahlten) Mitgliedsbeitrages- einem Vernichtungsprozess zuzuführen.

'Shame on you' -> ADAC ... "passing the buck to money" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasmin.deneke87 13.04.2014, 18:15
11. Leistung zählt

Ich bin und bleibe ADAC-Mitglied und bin von den Vorteilen überzeugt. Eine Manipulation der Ergebnisse ist das Versagen Einzelner, nicht des kompletten Vereins. Diese Rankings waren nie relevant für mich.

Mich ärgert allerdings derzeit gewaltig, dass der von mir seit Jahren besuchte "Motorrad StartUp Day" 2014 nur noch in einer Handvoll Fahrsicherheitszentren veranstaltet wird. Im Norden Deutschlands herrscht gähnende Leere. Argument des FSZ Hannover: es täte ihnen leid, sie hätten das FSZ vermietet und könnten nicht teilnehmen.

Mit anderen Worten: man vermietet wissentlich an einem Tag, an dem der ADAC viel für sein Image tun könnte (und zwar auch für langjährige Mitglieder wie mich!) das FSZ lieber an Fremdfirmen und tut das dann als unvermeidlichen Schicksalsschlag ab.

Lieber ADAC, ich pfeife auf eure Imagefilme ebenso wie auf euer vergeigtes Ranking, was ich möchte, sind greifbare Vorteile meiner Mitgliedschaft. Schafft ihr die ab, verliert ihr Mitglieder wie mich, und daran ändern millionenteure Filmchen ganz sicher nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 13.04.2014, 18:37
12. das macht aber wütend..

20 Jahre Mitglied.Setzt euch lieber zusammen ohne Geld aus zu geben und klärt intern ab solche Fehler in Zukunft zu vermeiden und überzeugt solche Mitglieder wie mich,dass man weiterhin auf den ADAC bauen kann als Autofahrer.Dieses Geld sind Mitgliedergelder also geht damit vernünftig um und gebt das Geld für nützliche Dinge aus.Sonst habt ihr in Zukunft noch ein Mitglied weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevi 13.04.2014, 18:41
13. Imagekampagne statt echter Arbeit für Mitglieder

Schon wieder Geldverschwendung per "Selbstgutredung"
Glaubwürdiger und wirksamer wäre eine echte Arbeit an den Verkehrsproblemen in D, vor allem auf D-Autobahnen und deren Halbtagsbaustellen oder sog.Baustellen/Absprerrungen auf denen gar nichts geschieht. Die gelben Engel und Hubschrauben kurven durch ganz D und könnten nebenbei Schein-Baustellen/Verkehrshindernisse+Stauursachen melden.
Habe das soeben aktuell bei einer Urlaubsheimfahrt über die A- Süddeutschland erlebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 13.04.2014, 18:51
14.

Und das Ganze wird aus Mitgliedsbeiträgen bezahlt, ja?
Das wäre ja noch ein Grund um auszutreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seffel 13.04.2014, 18:55
15. Was macht eigentlich der feine Herr Ramstetter?

Mich würde brennend interessieren, was mit den Altlasten passiert.
Was treibt eigentlich der Schwindler Ramstetter, der dem ADAC massiven Schaden zugefügt hat? Ich habe kürzlich vernommen, er will gegen seine Kündigung klagen, dabei hätte ich erwartet, dass er verklagt wird. Hoffentlich kassiert er dann nicht auch noch eine gehörige Abfindung aus den Mitgliedsbeiträgen.
Wurde schon geprüft, ob er auch bei gewissen Autobauern auf der Gehaltsliste steht?
Völlig im Unklaren ist auch, wann die Geschäftsführung oder der Präsident von seinen Machenschaften erfahren haben und wie lange sie diese geduldet oder gar gedeckt haben.
War die doch recht zahlreich bestzte Redaktion des Mitgliederblattes "Motorwelt" völlig ahnungslos oder hat sie nur unter der Ramstetter-Knute gekuscht?
Fragen über Fragen, die vermutlich nicht mehr geklärt werden. Statt dessen wird mit einer teuren Image-Kampagne, finanziert aus den Mitgliedesbeiträgen, drübergebügelt und die ganze Lumperei unter den Teppich gekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 13.04.2014, 18:56
16. eine millionenschwere Serie von TV- und Hörfunk-Spots

Zitat von Newspeak
Imagekampagnen sind Teil des Problems. Man kann zerstörtes Vertrauen nur durch konsequent aufrichtiges Handeln zurückgewinnen, langsam und anstrengend. Imaekampagnen dienen dagegen nur dazu eine neue Fassade aufzubauen, sich der Aufarbeitung nicht zu stellen und Dinge schönzureden. Das allein sollte man zum Anlaß nehmen, aus dem ADAC auszutreten.
zahlen aber schon die noch treuen Beitragszahler? Oder kommt das Geld von den "Damaligen", die für diesen Skandal verantwortlich sind? Traurig, wenn Beitragsgelder zu sowas verwendet werden würden - hoffentlich bleibt da der Spiegel dran?!! Dann soll aber bitte vorher nachgefragt werden, mit WELCHEN Geldern, diese Imagekampagne bezahlt werden wird - oder schon wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_krug 13.04.2014, 19:01
17. Image allein reicht nicht

Als Mitglied einer kriminellen Organisation (ja, ich bin ADAC Mitglied) halte ich es für opportun, nicht nur am Image etwas zu ändern. Hab' mal überlegt: Wenn der ADAC wirklich so viele Millionen Mitglieder hat, die Jahr für Jahr einen soliden zweistelligen Mitgliedsbeitrag zahlen, dann stehen dem ADAC Jahr für Jahr niedrige dreistellige Millionenbeträge alleine damit zur Verfügung. Und das sollte eigentlich reichen, den Fuhrpark und das Personal des ADAC auch zu finanzieren.

Dieser ganze Zusatzkram wie Preisvorteile auf diverse Tickets, Motorsport-Sponsoring, eine aus 95% bestehende und nicht mehr vertrauensvolle Mitgliederzeitschrift, ein eigenes Versicherungswesen ... Alles das braucht der ADAC eigentlich nicht. Abstoßen den Kram bzw. sich selbst gegenüber dem freien Markt etablieren lassen und aus dem Schatten des ADAC heraustreten lassen. Dann wird das Image des ADAC ganz von alleine wieder korrigiert und braucht keine Millionen-schweren Werbekampagne, um das Image zu polieren. "Polieren" sollte man die "Fressen" derjeniger, die den ADAC derart in Diskredit gebracht haben.

Ich hoffen jedenfalls, dass ich bald nicht mehr Mitglied einer kriminellen Vereinigung, sondern eines der größten Automobilclubs Europas bin. Und das klappt nur, wenn der ADAC nicht sein Image, sondern seine Arbeitsweisen und -methoden korrigiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter0pf9 13.04.2014, 19:01
18. Mitglied

Ich bin und bleibe Mitglied im ADAC weil ich da genau das bekomme was ich brauche- zuverlässige und kostengünstige Hilfe bei Problemen mit meinem PKW. Der ganze Rest ist zwar wirklich nicht schön, aber mich haben noch nie Umfragen, Statistiken und "Ehrungen" interessiert. Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, weiß wie sowas entsteht und welchen Wert es besitzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 13.04.2014, 19:22
19. Positiv-Kampagnen helfen der Zielgruppe, Negatives zu vergessen

So wie Imagekampagnen in der Politik oder in der Wirtschaft wird eine solche auch dem ADAC aus der Meinungsmisere heraushelfen.

Ist so: Die Zielgruppe (unangenehm kritische Kunden, die sich erdreisten, über einen Wechsel nachzudenken) lassen sich von PR-Gesülze gut einlullen! Gäbe es sonst Werbung? Würden teure Markenartikel sonst gekauft? Würden die Menschen sonst nach Ägypten fahren, wo regelmäßig Touristen massakriert werden? Da können die aufgeregten Foristen hier noch so viel rumjammern.

Die Macht des Geschwätzes zeigt immer Wirkung! Muss nur gut gemacht sein und Glaubwürdigkeit versprühen. Verschweigt einfach Euren Filz und zeigt jede Menge Omis und Opis, denen ihr bei Pannen geholfen habt! Immer positiv bleiben - so ist das gut investiertes Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6