Forum: Auto
Kartelluntersuchung gegen Kältemittelhersteller : EU wirft Honeywell und Dupont Verkn

Ein umstrittenes Kältemittel hat den Unternehmen Honeywell und Dupont Ärger mit dem Autobauer Daimler beschert. Jetzt treibt außerdem die EU eine Kartelluntersuchung gegen die US-Hersteller voran.

eduardo_dk 21.10.2014, 18:41
1. Keine Verbindung zum Wettbewerbsfall

EU-Bürokratismus ist nicht zu toppen. Erst wird durch EU-Vorschriften die Verwendung eines höchst umstrittenen Mittels vorgeschrieben, welches nur von 2 amerikanischen Konzernen hergestellt wird und dann wundern sich diese Bürokraten, daß die Amis diese Vorgabe zu Gelddrucken nutzen. Hoffe, Daimler bleibt standhaft und verweigert sich dem Eurokratenwahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironassi 21.10.2014, 19:42
2. habe auch ins Klo gegriffen.....

....mit meinem Toyota!

seit eienm Halben Jahr ist die Klima leer und umsie zu reparieren müsste irgendein Händler halt in der Lage sein, die anlage zu füllen!!!
Da aber keine Toyota-Händler im Umkreis (mindestens 10 u.a. auch Rhein Main), kein 1234-Gerät haben und auch andere Händler (einen habe ich gefunden, aber der bekommt das nachbestellte Kältemittel nicht in sein Gerät, da es keine geeigneten Stutzten/Adapter gibt) nicht in der Lage sind die ANlage zu füllen, wird sich Toyota wohl demnächst mal sich in der Presse rechtfertigen müssen.
Andere Hersteller

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironassi 21.10.2014, 19:45
3. habe auch ins Klo gegriffen.....

....mit meinem Toyota!

seit eienm Halben Jahr ist die Klima leer und umsie zu reparieren müsste irgendein Händler halt in der Lage sein, die anlage zu füllen!!!
Da aber keine Toyota-Händler im Umkreis (mindestens 10 u.a. auch Rhein Main), kein 1234-Gerät haben und auch andere Händler (einen habe ich gefunden, aber der bekommt das nachbestellte Kältemittel nicht in sein Gerät, da es keine geeigneten Stutzten/Adapter gibt) nicht in der Lage sind die ANlage zu füllen, wird sich Toyota wohl demnächst mal sich in der Presse rechtfertigen müssen.

Andere Hersteller, Opel, Subaru oder Citroen haben natürlich das gleiche Problem!

Echt toller Service, einfach mal was bauen und verkaufen, was man noch nicht mal warten geschweige denn instandsetzten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironassi 21.10.2014, 19:46
4. habe auch ins Klo gegriffen.....

....mit meinem Toyota!

seit eienm Halben Jahr ist die Klima leer und umsie zu reparieren müsste irgendein Händler halt in der Lage sein, die anlage zu füllen!!!
Da aber keine Toyota-Händler im Umkreis (mindestens 10 u.a. auch Rhein Main), kein 1234-Gerät haben und auch andere Händler (einen habe ich gefunden, aber der bekommt das nachbestellte Kältemittel nicht in sein Gerät, da es keine geeigneten Stutzten/Adapter gibt) nicht in der Lage sind die ANlage zu füllen, wird sich Toyota wohl demnächst mal sich in der Presse rechtfertigen müssen.

Andere Hersteller, Opel, Subaru oder Citroen haben natürlich das gleiche Problem!

Echt toller Service, einfach mal was bauen und verkaufen, was man noch nicht mal warten geschweige denn instandsetzten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ironassi 21.10.2014, 19:48
5.

........

Andere Hersteller, Opel, Subaru oder Citroen haben natürlich das gleiche Problem!

Echt toller Service, einfach mal was bauen und verkaufen, was man noch nicht mal warten geschweige denn instandsetzten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 21.10.2014, 20:24
6.

Zitat von eduardo_dk
EU-Bürokratismus ist nicht zu toppen. Erst wird durch EU-Vorschriften die Verwendung eines höchst umstrittenen Mittels vorgeschrieben,
Diese Behauptung wird auch die x-te Wiederholung nicht wahrer. Die EU hat nicht R1234yf vorgeschrieben, sondern R134a verboten. Insbesondere hat die EU weder CO2 als Kältemittel noch die Entwicklung weiterer Alternativen verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wqa 22.10.2014, 07:09
7.

Zitat von eduardo_dk
EU-Bürokratismus ist nicht zu toppen. Erst wird durch EU-Vorschriften die Verwendung eines höchst umstrittenen Mittels vorgeschrieben, welches nur von 2 amerikanischen Konzernen hergestellt wird und dann wundern sich diese Bürokraten, daß die Amis diese Vorgabe zu Gelddrucken nutzen. Hoffe, Daimler bleibt standhaft und verweigert sich dem Eurokratenwahnsinn.
Arme Firma Daimler AG. Aber statt Swarovski Kühlergrills und Christbaumlicht im Scheinwerfer vielleicht das machen mit dem der Firmengründer begonnen hat.

Technische Inovationen. Dagegen hat auch die EU ganz sicher nichts.

Schwätzen, schwätzen, schwätzen statt schaffen. Nebenbei lässt sich mit dem Klimakiller natürlich auch noch gutes Geld verdienen.

Das Glühlampenverbot der EU war bezogen auf die Energiesparleuchten bescheuert. Aber LED wäre ohne dies heute nicht da wo es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 22.10.2014, 10:53
8.

Ausgelöst du die entsprechenden EU-Vorschriften und der Untätigkeit der Autobauer sind diese zwei Firmen (die bei diesem Mittel schon immer zusammengearbeitet haben) faktisch an ein Monopol geraten.
Diese nun dafür bestrafen zu wollen, ist schon ein wenig lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren