Forum: Auto
KBA-Jahresbericht: Mehr Verstöße gegen Handyverbot und Anschnallpflicht
DPA

In der einen Hand das Telefon, in der anderen das Lenkrad - seit Jahren ist dies verboten. Doch immer mehr Autofahrer werden erwischt, zunehmend auch Frauen. Das geht aus dem Jahresbericht des KBA hervor. Außerdem schnallen sich immer weniger Autofahrer an.

Seite 1 von 6
raven_wolf 24.04.2012, 15:00
1. mehr Frauen

wenn sie schon nicht besser Autofahren können sollten sie telefonieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfzt 24.04.2012, 15:02
2. Die Regelung ist nicht konsequent!

Rauchen, fressen, Musik hören und allerlei andere ablenkende Dinge bleiben erlaubt aber ich darf nicht meine Navigation bedienen? Entweder alles verbieten oder gar nix! Oder alle kriegen eine Freisprecheinrichtung bzw. nen Chauffeur. Das ist wieder so Gesetz, ersonnen von Leuten die eben genau nur mit Chauffeur und riesen Kisten mit Freisprecheinrichtung unterwegs sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 24.04.2012, 15:08
3. Kann ja verstehen

Zitat von sysop
In der einen Hand das Telefon, in der anderen das Lenkrad - seit Jahren ist dies verboten. Doch immer mehr Autofahrer werden erwischt, zunehmend auch Frauen. Das geht aus dem Jahresbericht des KBA hervor. Außerdem schnallen sich immer weniger Autofahrer an.
Kann ja verstehen, dass man diese Kontrolle zur Verkehrserziehung durchführt und jedes Jahr noch mehr gesetzliche Auflagen.
Doch der wahre Grund ist der Staat will so seine Nebeneinnahmen erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 24.04.2012, 15:13
4.

Zitat von sysop
In der einen Hand das Telefon, in der anderen das Lenkrad - seit Jahren ist dies verboten. Doch immer mehr Autofahrer werden erwischt, zunehmend auch Frauen. Das geht aus dem Jahresbericht des KBA hervor. Außerdem schnallen sich immer weniger Autofahrer an.
Bis heute kann mir niemand erklären, warum das Telefonieren am Steuer verboten, das Rauchen am Steuer aber erlaubt ist. Nur das Handy ans Ohr halten kann doch nicht mehr ablenken, als mit heißer Glut zu hantieren. Denn reden darf ich doch über die Freisprecheinrichtung, falls die Unterhaltung der Grund sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 24.04.2012, 15:18
5.

"Seine Organisation geht von einer großen Dunkelziffer aus - zumal viele Autofahrer nicht wissen, dass am Steuer ein totales Handy-Verbot gilt."

Es gibt kein totales Handyverbot im Auto. Man darf es nur nicht in der Hand halten. Liegt es in einer Halterung und man drückt darauf herum, ist das nicht verboten, wenn auch nicht weniger gefährlich (vielleicht sogar gefährlicher).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 24.04.2012, 15:30
6.

Zitat von Crom
Liegt es in einer Halterung und man drückt darauf herum, ist das nicht verboten, wenn auch nicht weniger gefährlich (vielleicht sogar gefährlicher).
Ich bin mir SICHER dass ein Handy mit Freisprecheinrichtung (besonders fuer Menschen, die das nicht gewohnt sind) WESENTLICH "gefaehrlicher" ist als eins ohne.
Ein Handy am Ohr ist mit Sicherheit ungefaehrlicher als ein Burger in der Hand oder ein Getraenk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 24.04.2012, 15:44
7. eine unterhaltung

Zitat von glen13
Bis heute kann mir niemand erklären, warum das Telefonieren am Steuer verboten, das Rauchen am Steuer aber erlaubt ist. Nur das Handy ans Ohr halten kann doch nicht mehr ablenken, als mit heißer Glut zu hantieren. Denn reden darf ich doch über die Freisprecheinrichtung, falls die Unterhaltung der Grund sein sollte.
fesselt deutlich mehr aufmerksamkeit als ein zug am glimmstengel, der wird i.a. erst gefährlich, wenn er beim rausschmeißen zurück ins auto oder das genick fliegt.
aber versuchen sie mal, nach einer live oder telefon-unterhatung auch nur ansatgzweise zu rekonstruieren, was am wegesrand und im verkehr so alles passiert ist. das geht nicht; deshalb sind auch gespräche mit dem busfahrer verboten, und taxifahrer kultivieren eine art durchzugs-unterhaltung, die wenig aufmerksamkeit fesselt. schließlich ist es eine große veratwortung, personen zu befördern. beim eigenen mann/frau oder den kindern als fahrgästen ist das natürlich egal, deren existenz ist scheinbar eher lästig. sonst würden eltern nicht so ein risiko eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 24.04.2012, 15:48
8. egal

Zitat von dale_gribble
Ich bin mir SICHER dass ein Handy mit Freisprecheinrichtung (besonders fuer Menschen, die das nicht gewohnt sind) WESENTLICH "gefaehrlicher" ist als eins ohne. Ein Handy am Ohr ist mit Sicherheit ungefaehrlicher als ein Burger in der Hand oder ein Getraenk.
ob ein handy am ohr ist oder nicht, sobald ein intensives gespräch (das ist so ziemlich jedes gespräch, die ohren haben eine direkte leitung ins gehirn, sinneseindrücke der ohren werden hochprior verarbeitet) geführt wird, ist es mit der aufmerksamkeit im verkehr vorbei. um das festzustellen, genügt es, sich selber dabei zu beobachten. telefonieren sie mal während der fahrt und versuchen sie hinterher zu erzählen, was am strassenrand so los war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 24.04.2012, 16:05
9. wenn vor mir einer fast stehen bleibt, im berufsverkehr mit 40 schleicht...

Zitat von sysop
In der einen Hand das Telefon, in der anderen das Lenkrad - seit Jahren ist dies verboten. Doch immer mehr Autofahrer werden erwischt, zunehmend auch Frauen. Das geht aus dem Jahresbericht des KBA hervor. Außerdem schnallen sich immer weniger Autofahrer an.
dann wird zu 95% am steuer telefoniert, mit dem telefon am ohr.
wer sich ein auto leisten kann hat auch geld für eine freisprechanlage.
da die menschheit meint ohne telefon keinen schritt mehr vor die tür setzen zu können, geschweige denn auch nur einen meter laufen zu können, dann sollte in jedem neuwagen eine freisprechanlage vorinstalliert sein, als pflichtprogramm, gerne auch mit 5.000 € mehrkosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6