Forum: Auto
Kennzeichnung für Dieselautos: Umweltministerium zieht Pläne für blaue Plakette zurüc
DPA

Die Pläne für die blaue Plakette sind vom Tisch: Mit der Etikettierung für moderne Dieselautos hätte ein Fahrverbot für Dreckschleudern umgesetzt werden sollen - doch jetzt macht das Umweltministerium einen Rückzieher.

Seite 1 von 20
takahe 10.08.2016, 10:18
1. So ein Quatsch!

"Darüber wird sich die Autolobby freuen: Das Bundesumweltministerium verzichtet vorerst auf die Pläne für eine Kennzeichnung umweltfreundlicher Dieselfahrzeuge."
Ich freue mich darüber, denn ich wäre der Leidtragende gewesen. In Berlin ein Auto, dass ich in 2014 für 43 Tsd. Euro gekauft habe, nicht mehr fahren zu dürfen wäre eine Frechheit gewesen. Gerade bei drei Kindern, die zur Schule, in den Kindergarten oder auch zu den Vereinen gebracht werden müssen. Für uns wäre es schlichtweg nicht drin ein neues Auto zu kaufen, denn Familienvans sind nicht gerade günstig.

Beitrag melden
UluKay 10.08.2016, 10:20
2. Sieg der Autolobby ?

Was ist mit den vielen Menschen die keinen Goldesel zu Hause haben und sich nur ältere Gebrauchtfahrzeuge leisten können, das Auto aber brauchen um zur Arbeit zu kommen und sich keine Wohnung in der Stadt leisten können ?

Beitrag melden
franzfritz 10.08.2016, 10:22
3. Hackt

nicht immer auf dem Diesel rum!
Sagt die Wahrheit, benennt ALLE Schadstoffe , und der Benziener schneidet schlechter ab.

Beitrag melden
udo l 10.08.2016, 10:23
4. Das CSU geführte

Verkehrsministerium. Ich denke es ist kein Mysterium wieso gerade die bedenken haben. Wegen der Gesundheitsgefährdung eher nicht.

Beitrag melden
winnie1970 10.08.2016, 10:27
5. Nur die Autolobby?

Hier freuen sich wohl auch Millionen von Besitzern eines nicht mehr ganz so neuen Dieselfahrzeugs. Über die Einführung einer solchen Plakette kann man diskutieren, wenn ein Großteil der Fahrzeuge, die dadurch nicht mehr hätten in die Innenstädte fahren dürfen, durch saubere Fahrzeuge ersetzt sind und nicht schon dann, wenn 80 Prozent der Diesel diese Anforderungen noch nicht erfüllen. Politischer Aktionismus hinter der Maske des Umweltschutzes zu Lasten der Bürger. Wie immer. Will die Politik wirklich was erreichen, dann sollte sie nicht immer die Nutzer bestrafen, sondern der Industrie klare Vorgaben machen und vor allem deren Fehlverhalten konsequenter bestrafen.

Beitrag melden
der_ausserirdische 10.08.2016, 10:35
6. Wäre es nicht am einfachsten

Am einfachsten wäre es doch, wenn die Hersteller einfach die Werte, die sie versprechen auch einhalten und die Ministereien das auch überprüfen würden.

Beitrag melden
spon-1169332508199 10.08.2016, 10:40
7.

Vielleicht sollte man mal lieber bei LKWs uralten Transportern Bussen Taxis etc ansetzen die permanent hier in der Stadt ihre Runden drehen als ich der einmal im Quartal in die City fährt...

Beitrag melden
mattin666 10.08.2016, 10:44
8. Gott sei Dank

Was für ein Quatsch war das denn, 80% aller Diesel zu entwerten. Endlich mal gute Nachrichten.

Beitrag melden
bausa 10.08.2016, 10:45
9. Humbug

Solange in anderen Länder der Umweltstandard deutlich niedriger ist, macht es sowieso keinen Sinn hier bei uns noch schärfere Abgaswerte einzuführen. Dann fahren die alten Diesel mit roter und gelber Plakette im Orient, Afrika oder Russland rum. Durch die Stratosphäre kommt der Dreck dann Wochen später bei uns an. Wichtig wäre das z.B. alle LKW die im Stadtverkehr rumgurken nur mit Erdgas betrieben werden, dito Busse, Taxen. Alternativ können wir uns aber auch vom Fortschritt und der Industralisierung verabschieden und wieder wie im Mittelalter leben und mit Esel oder Pferd zur Oma fahren.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!