Forum: Auto
Kindertaxis: Stiftung Warentest rät von fünf Fahrradanhängern ab
Stiftung Warentest

Ankoppeln, anschnallen, losfahren: Anhänger vereinfachen den Transport von Kindern per Fahrrad. Es sind aber längst nicht alle Alltagshelfer zu empfehlen.

Seite 1 von 4
masselquuu 26.06.2019, 06:49
1. Test?

jetzt testet man die kinderanhänger schon wie autos auf überrollcrashes... Ok, kann man machen.
aber lasst euch jetzt nicht irreleiten, es gibt noch weitere sehr gute Anhänger, die aber nicht getestet wurden, wie zb die des Herstellers Leggero aus der Schweiz.
Wir fahren einen vento seit 8 Jahren, und sind begeistert vom raumangebot, der Flexibilität und von der Stabilität. die Stabilität des Anhängers bei einem seitlichen Aufprall dürfte dadurch Höher sein, als bei den getesteten Modellen.
Da viele ihre Kaufentscheidung von diesem Artikel abhängig machen, wollte ich nur darauf hinweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
perpetualis 26.06.2019, 07:02
2. Die lieben Kleinen

sitzen direkt in Auspuffhöhe, & als Berufskraftfahrer kann ich allen umweltbewußten Eltern nur sagen, daß es kein (ev Dackel) anderes 'Ding' im Straßenverkehr gibt, daß man noch besser übersehen kann, egal wieviele Wimpel montiert sind. In meinem Verständnis gefährdet die Nuzung eines solchen 'Dings' das Kindeswohl in erheblichem Maße. Nach meinem Gusto wären die Dinger verboten oder nur für Lasten (Kinder sind Lebewesen & sollen auch Ihre Rente zahlen) zugelassen, der Transport von Menschen wäre strafbewehrt.
Sorry Leute, so lobenswert es auch ist, den Motor eben nicht zu starten & das Rad zu nehmen, so dämlich ist es auch, seine Kinder dieser Gefahr auszusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klapo 26.06.2019, 07:38
3. So ganz sicher...

... sind die Dinger nie. Auch aus den besten Gurten zum Beispiel können sich die Kinder irgendwann abschnallen. Umsichtige und vergleichsweise langsame Fahrweise möglichst nur auf Radwegen minimiert das Risiko, das aber leider nie Null betragen wird. Hinter ein E Bike mit 25 Sachen würde ich so eine Kutsche jedenfalls nicht schnallen wollen. Kopfhörer beim Fahren erhöhen die Unfallwahrscheinlichkeit mMn ebenfalls erheblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 26.06.2019, 07:42
4. Überschlagen?

Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passieren muss, damit sich ein Fahrradanhänger überschlägt...
Sicher, dass die Testkriterien realistisch gegeneinander abgewägt sind?
Auf dem Gebrauchtmarkt lassen sich vielleicht noch günstig Kidcar-Anhänger finden, deren Hersteller leider vor Jahren pleitegegangen ist. Die fanden wir am besten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 26.06.2019, 09:10
5. preiswertes Ding...

ich habe sicherlich auch so nen preiswertes Ding und das auch aus gutem Grunde. Die Hochklassigen Fahrradanhänger sind einfach zu teuer. Jetzt mag einer sagen... Die Sicherheit des Kindes geht doch vor. Dazu sag ich nur. Wer mit nem Kinderanhänger auf ner Straße fährt ist selber schuld. Ich fahre nicht schneller als 15km/h setze meinen kleinen immer einen Helm auf. Kontrolliere jeden Monat die Schrauben und vor allem fahre ich nicht auf Straßen. Das ist wie mit den ganzen Sicherheitssystemen die man im Auto hat. Die nehmen Euch nur das Denken ab. Im Grunde braucht man sie aber nicht, wenn man mit Weitsicht an die Sache rangeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 26.06.2019, 09:24
6. 1

Zitat von perpetualis
sitzen direkt in Auspuffhöhe, & als Berufskraftfahrer kann ich allen umweltbewußten Eltern nur sagen, daß es kein (ev Dackel) anderes 'Ding' im Straßenverkehr gibt, daß man noch besser übersehen kann, egal wieviele Wimpel montiert sind. In meinem Verständnis gefährdet die Nuzung eines solchen 'Dings' das Kindeswohl in erheblichem Maße. Nach meinem Gusto wären die Dinger verboten oder nur für Lasten (Kinder sind Lebewesen & sollen auch Ihre Rente zahlen) zugelassen, der Transport von Menschen wäre strafbewehrt. Sorry Leute, so lobenswert es auch ist, den Motor eben nicht zu starten & das Rad zu nehmen, so dämlich ist es auch, seine Kinder dieser Gefahr auszusetzen.
Oder Sie reißen sich im Straßenverkehr etwas am Riehmen und versuchen, nicht direkt 1m hinter einem Fahrrad abzubiegen. Dann laufen Sie auch nicht Gefahr, einen Kinderanhänger zu übersehen. Das einzige Argument sind tatsächlich die Auspuffgase, aber denen sind Kinder auch beim Gehen oder auf dem Laufrad ausgesetzt.
Und ansonsten gilt:
Sie sollten dringenst Ihren Fahrstil überprüfen, insbesondere als Berufskraftfahrer (!) wenn Sie scheinbar ständig Kinderanhänger übersehen! Wer dutzende tausend km im Jahr reißt, sollte eigentlich eine gewisse Routine und Einschätzungsfähigkeit haben. Das bekomme sogar ich mit "nur" 18k im Auto und 4-5k aufm Motorrad auf die Kette.
Übersehen Sie auch Rollstuhlfahrer? Kinder auf Rollern? Tiere? Liegeräder? Dann bitte direkt Führerschein abgeben, dann haben Sie im Straßenverkehr nichts verloren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 26.06.2019, 09:28
7. 1

Zitat von Allgemeinbetrachter
ich habe sicherlich auch so nen preiswertes Ding und das auch aus gutem Grunde. Die Hochklassigen Fahrradanhänger sind einfach zu teuer. Jetzt mag einer sagen... Die Sicherheit des Kindes geht doch vor. Dazu sag ich nur. Wer mit nem Kinderanhänger auf ner Straße fährt ist selber schuld. Ich fahre nicht schneller als 15km/h setze meinen kleinen immer einen Helm auf. Kontrolliere jeden Monat die Schrauben und vor allem fahre ich nicht auf Straßen. Das ist wie mit den ganzen Sicherheitssystemen die man im Auto hat. Die nehmen Euch nur das Denken ab. Im Grunde braucht man sie aber nicht, wenn man mit Weitsicht an die Sache rangeht.
Na dann verkaufen Sie ihr preiswertes Ding gleich wieder.
Als Erwachsene, über 12-Jährige, haben Sie mit dem Rad nichts auf dem Gehweg verloren. Und Radwege gibts nun mal nicht überall, in Zone30 schon gleich gar nicht (wobei mittlerweile ja allerhand Straßen 30 sind, die früher 50 waren, da gibts vielleicht welche), zumindest nicht in Wohngebieten.
Zum Glück haben wir einen teureren gekauft, mit dem kann man schneller als 15km/h fahren und die Schrauben lösen sich nicht nach ein paar Wochen (ist ja gruselig), zumal das meiste vernietet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heb78 26.06.2019, 09:32
8.

Zitat von Allgemeinbetrachter
ich habe sicherlich auch so nen preiswertes Ding und das auch aus gutem Grunde. Die Hochklassigen Fahrradanhänger sind einfach zu teuer. Jetzt mag einer sagen... Die Sicherheit des Kindes geht doch vor. Dazu sag ich nur. Wer mit nem Kinderanhänger auf ner Straße fährt ist selber schuld. Ich fahre nicht schneller als 15km/h setze meinen kleinen immer einen Helm auf. Kontrolliere jeden Monat die Schrauben und vor allem fahre ich nicht auf Straßen. Das ist wie mit den ganzen Sicherheitssystemen die man im Auto hat. Die nehmen Euch nur das Denken ab. Im Grunde braucht man sie aber nicht, wenn man mit Weitsicht an die Sache rangeht.
Gerade weil die Sicherheit vor geht, haben wir uns für einen hochwertigen Fahrradanhänger entschieden. Helm fürs Kind war immer Pflicht.
Und die Preise relativieren sich beim Wiederverkauf! Wir haben insgesamt für unseren Croozer 80,-€ bezahlt plus Beleuchtung.

Die Sichtbarkeit ist auch kein Problem, da der Radfahrer selber ist sichtbar und wenn der Autofahrer den Radfahrer gesehen hat, wird er nicht 10cm hinter im rum fahren...



P.S.: sie sind mit dem Anhänger definitiv immer auf der Straße unterwegs, was sie meinen ist die Fahrbahn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laughingmoon 26.06.2019, 09:37
9.

Zitat von perpetualis
sitzen direkt in Auspuffhöhe, & als Berufskraftfahrer kann ich allen umweltbewußten Eltern nur sagen, daß es kein (ev Dackel) anderes 'Ding' im Straßenverkehr gibt, daß man noch besser übersehen kann, egal wieviele Wimpel montiert sind. In meinem Verständnis gefährdet die Nuzung eines solchen 'Dings' das Kindeswohl in erheblichem Maße. Nach meinem Gusto wären die Dinger verboten oder nur für Lasten (Kinder sind Lebewesen & sollen auch Ihre Rente zahlen) zugelassen, der Transport von Menschen wäre strafbewehrt. Sorry Leute, so lobenswert es auch ist, den Motor eben nicht zu starten & das Rad zu nehmen, so dämlich ist es auch, seine Kinder dieser Gefahr auszusetzen.
"Die lieben Kleinen bekommen die stinkenden Abgase direkt ins Gesicht geblasen, und als Hobbyradfahrer kann ich allen Autofahrern nur sagen, daß es kein anderes 'Ding' im Straßenverkehr gibt, aus dem man einen derart schlechten Überblick hat, egal wieviele Spiegel montiert sind. In meinem Verständnis gefährdet die Nutzung eines solchen 'Dings' das wohl aller anderen Verkehrsteilnehmer in erheblichem Maße. Nach meinem Gusto wären die Dinger verboten oder nur für Lasten (irgendwie müssen die Waren ja in die Geschäfte kommen) zugelassen, der Transport von Menschen wäre strafbewehrt.
Sorry Leute, so bequem es auch ist, den Motor zu starten & das Auto zu nehmen, so dämlich ist es auch, andere Leute dieser Gefahr auszusetzen."

Sie scheinen da etwas zu verwechseln: Die Gefährdung geht vom Kraftfahrzeug aus, nicht vom Kinderanhänger oder den Eltern des Kindes. Wenn Kfz-Fahrer einen ausreichenden Sicherheitsabstand und eine der Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit einhielten, wäre die Benutzung eines Fahrradanhängers kein Problem.

Ihre "Warnung" sagt mehr über sie als über die Fahrradanhänger aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4