Forum: Auto
Kindertaxis: Stiftung Warentest rät von fünf Fahrradanhängern ab
Stiftung Warentest

Ankoppeln, anschnallen, losfahren: Anhänger vereinfachen den Transport von Kindern per Fahrrad. Es sind aber längst nicht alle Alltagshelfer zu empfehlen.

Seite 4 von 4
heb78 28.06.2019, 08:40
30.

Zitat von ghp2
Meine mehrere Hunderttausend Motorrad Kilometer haben mir mal als Radfahrer das Leben gerettet. An der selben Stelle sah ich dann 2 Wochen später eine junge Radfahrerin, die diese Erfahrung nicht gehabt hatte. Da sind erwachsene Menschen weinend weg gelaufen und ich bin dann nur noch 4 Tage Fahrrad gefahren. Der LKW Fahrer war danach (min.) 1 Jahr arbeitsunfähig und in psychologischer Behandlung. Ich habe mal einen Kollegen mit so'nem Fahrradanhänger (mit Kindern drin) im Großstadtverkehr gesehen - am nächsten Tag habe ich ihn gefragt ob er eine Kopfschuss hat. Es geht da nicht darum wer Recht hat oder nicht, es geht schlicht um Risikominimierung. Sie würden es sich niemals verzeihen. Oder glauben Sie im Ernst, dass ich jemals ein Kind auf'm Soziussitz mitgenommen hätte? Ein Kind so einem Risiko aussetzen? Geht's noch?
So wie sie das beschreiben, wundert es mich, dass sie morgens noch aus dem Haus gehen, geschweige denn Motorrad fahren!

Jedes Verkehrsmittel birgt Gefahren, ob direkt, oder indirekt! Eine erhöhte Gefährdung durch Fahrradanhänger zu konstruieren mit Ihren Beispielen zeugt aber nicht von einer realistischen Einschätzung von Lebenserfahrung! Allein schon die Aussage, dass sie wegen einem Unfall kein Fahrrad mehr fahren...

Stellen sie sich lieber mal die Frage, ob die Alternative - alles mit dem Auto zu bewältigen - gesellschaftlich die bessere Alternative ist!

Und ich habe meine Tochter nicht hinten auf dem Fahrrad mitgenommen, da ich immer wieder sehe, wie die Kinder in solchen Kindersitzen (am besten, wenn die Eltern noch nen Rucksack tragen) hängen.
Daher fiel die Wahl auf einen hochwertigen Fahrradanhänger, da er in Abschätzung der Alternativen die beste Wahl war. Damit habe ich auch in der Großstadt nie Probleme gehabt, noch gefährliche Situationen erlebt!

Auch konnte meine Tochter schon mit 4 Jahren Fahrrad fahren und ist selbstverständlich auch mit mir - auch auf Fahrbahnen (mangels Alternative) gefahren. Auch das klappt, wenn man sich der Sichtweise von Kindern bewusst ist und dementsprechend fährt. Zudem hilft es Kindern, sich so im Straßenverkehr zurechtzufinden!

Wenn ich im Vergleich da die Kinder der Helikoptereltern sehe, die in der 4. Klasse sich kaum auf dem Fahrrad halten konnten... nur weil sie jeden Tag überall hin mit dem Auto gefahren werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 28.06.2019, 13:38
31.

Zitat von heb78
Stellen sie sich lieber mal die Frage, ob die Alternative - alles mit dem Auto zu bewältigen - gesellschaftlich die bessere Alternative ist!
Die Frage nach der Alternative stellt sich in der Tat, wenn man die Auffassung von 'ghp2' konsequent zu Ende denkt. Einen Kinderwagen zu schieben oder die Kinder zu Fuß zu belgleiten, fiele ja wohl auch flach. Schließlich sind unter den Fußgängern regelmäßig deutlich mehr Verkehrstote zu verzeichnen als unter Radfahrern - und das, obwohl Fußgänger sich die allermeiste Zeit auf separaten Wegen bewegen. Wenn es für Kinder dann schon zu gefährlich ist, sich mit ihren Eltern oder in Begleitung derselben außerhalb eines Autos im Verkehr zu bewegen, ist es natürlich erst recht zu gefährlich, die Kinder autark daran teilnehmen zu lassen. Ab dem Alter von 15-16 haben sie dann zwar vielleicht prinzipiell die mentale Reife, am Straßenverkehr teilzunehmen, aber nun fehlt es ihnen natürlich an der nötigen Erfahrung. Also weiterhin verbieten und Elterntaxi spielen. Mit 18 kann man ihnen schließlich nichts mehr verbieten. Dann machen sie ohne jegliche Verkehrserfahrung den Führerschein und können dann noch besser als die vorangegangene Generation unmotorisierte Verkehrsteilnehmer gefährden. So schließt sich der Kreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel Sch. 30.06.2019, 17:56
32. Die Stellungnahme von Qeridoo überzeugt mich!

Ich finde es Panikmacherei immer die Schadstoffe in den Vordergrund zu Stellen. Ich sehe eher die Gefahr für unsere Kinder beim Fahren, wenn es zum Unfall kommt, da muss der Anhänger stabil sein.

Wir nutzen bereits einen Qeridoo Kidgoo und finden diesen Klasse. Wegen der Flamschutzmittel diesen komplett abzuwerten, ist nicht objektiv. Wie kann ein Fahrradanhänger, der in Kategorie Sicherheit, Fahren, Handhabung gut abschneidet, ein Mangelhaft bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 01.07.2019, 12:25
33. Re: Die lieben Kleinen

Zitat von perpetualis
sitzen direkt in Auspuffhöhe, & als Berufskraftfahrer kann ich allen umweltbewußten Eltern nur sagen, daß es kein (ev Dackel) anderes 'Ding' im Straßenverkehr gibt, daß man noch besser übersehen kann, egal wieviele Wimpel montiert sind. In meinem Verständnis gefährdet die Nuzung eines solchen 'Dings' das Kindeswohl in erheblichem Maße. Nach meinem Gusto wären die Dinger verboten oder nur für Lasten (Kinder sind Lebewesen & sollen auch Ihre Rente zahlen) zugelassen, der Transport von Menschen wäre strafbewehrt.
In Spanien SIND Fahrradanhänger verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 01.07.2019, 17:48
34.

Zitat von Hamberliner
In Spanien SIND Fahrradanhänger verboten.
Finden Sie das gut oder schlecht?
Nur für Kinderanhänger, oder auch für Lastenanhänger?
Was ist mit Kindersitzen auf Fahrrädern?
Dürften Sie dort mit Ihrem Fahrrad auf dem Bürgersteig fahren?
Oder PKW/LKW mit Ihrem Motorrad im normalen Überholverbot überholen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4