Forum: Auto
Klimadebatte vor IAA: Da sind sie wieder, die alten Stereotype
Lennart Stock/DPA

Umweltschützer wollen auf der Internationalen Automobilausstellung demonstrieren. Vorab suchte die Autolobby nun das Gespräch mit ihren Kritikern. Umsonst?

Seite 4 von 7
benmartin70 06.09.2019, 12:37
30.

Zitat von jasper366
Komisch, dafür das man in der Stadt selten ein Auto braucht, stehen und vor allem fahren in Z.B. Köln verdammt viele Fahrzeuge mit Kölner Kennzeichen in der Gegend rum. Dasgilt natürlich für alle anderen Städte gleichermaßen.
Die Anzahl der bequemen Menschen wird nicht weniger..... Vom "Status" Auto ganz angesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly05061945 06.09.2019, 12:40
31. Alles dummes Zeug

Die Automobilindustrie stellt, ähnlich wie jedes andere profitorientierte Unternehmen, die Waren her die der Kunde kauft und mit denen sich Gewinne generieren lassen. Wer damit nicht einverstanden ist findet auf dem Markt jede Menge Produkte die seinem Umweltgewissen entsprechen. Der Ansatz der Umweltverbände ist falsch, sie müssen beim Verbraucher ansetzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VormSpiegel 06.09.2019, 13:13
32. Deutschland

Es gibt zu viele "Kinder" denen ist einfach nicht klar wie wichtig die Automobil-Industrie für Deutschland ist.
Wenn sich hier verzockt wird, bricht in Deutschland eine so relevante Industrie weg, das der vermeintliche Reichtum den sich einige zusammen faszinieren schlagartig verschwindet.

So viele Firmen hängen von der Automobil-Industrie ab, dem gesamten Netz an Zulieferern, Werkstätten, Verkäufern, Straßenbau, Logistik insgesamt.

Wer jetzt denkt wir machen mal etwas "Klima-Politik" und der Schaden an der Industrie wird ja schon verkraftbar sein, wir sich Grün und Blau ärgern (pun intended).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
may4th_be_with_u 06.09.2019, 13:33
33. Vorzeigeland China?

Zitat von johnny_b
Angesichts der Tatsache, dass in Deutschland nur knapp 1% der Weltbevölkerung lebt sind die 2% der Weltemissionen eben doch signifikant. Wir emittieren quasi doppelt so viel wie für uns - gemessen am Durchschnitt - angemessen wäre. Dieses immer wieder vorgebrachte rückwärtsgewandte "Argument", das wir ja global gesehen nicht bewirken können ist einfach nicht zu ertragen. Natürlich muss irgendwer vorgehen und den ersten Schritt machen (das sind wir so oder so nicht, da sind andere schon weiter). Wer mit dem Finger auf China zeigt, hat sich anscheinend nicht gut informiert, denn die tun deutlich mehr als wir aktuell (weltweiter größte Zuwächse bei e-Mobilität, Solar- und Windkraftausbau). Wer nicht mitgeht schützt übrigens nur sehr kurzfristig seine Industrie und Arbeitsplätze, denn mittel- bis langfristig offenbart sich, das diese eben genau daran zugrunde geht, weil sie nicht rechtzeitig auf Zukunftstechnologien setzt.
Zu guter Information gehört aber auch, nicht nur den Zuwachs von Ökostrom in China zu betrachten. Ebenso sollte ein Blick auf das Wachstum der Kohlestromerzeugung in China geworfen werden. Dazu gehört auch der Bau von Kohlekraftwerken im Ausland durch chinesische Unternehmen.
https://www.dw.com/de/china-überschätzter-klima-champion/a-41333681
China wird so oft als positives Beispiel hier genannt und wie schnell die alles umsetzen. Aber dass dabei die Menschenrechte gerne ignoriert werden wird viel zu oft ausgeklammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 06.09.2019, 13:50
34.

Zitat von VormSpiegel
Es gibt zu viele "Kinder" denen ist einfach nicht klar wie wichtig die Automobil-Industrie für Deutschland ist. Wenn sich hier verzockt wird, bricht in Deutschland eine so relevante Industrie weg, das der vermeintliche Reichtum den sich einige zusammen faszinieren schlagartig verschwindet. So viele Firmen hängen von der Automobil-Industrie ab, dem gesamten Netz an Zulieferern, Werkstätten, Verkäufern, Straßenbau, Logistik insgesamt. Wer jetzt denkt wir machen mal etwas "Klima-Politik" und der Schaden an der Industrie wird ja schon verkraftbar sein, wir sich Grün und Blau ärgern (pun intended).
Tja, dazu fällt mir nur ein, dumme Sache wenn man sich so auf ein "Standbein" verlässt und dazu noch alle Zukunftsaussichten unbeachtet lässt und seinen althergebrachten kram weiter produziert.
Und als Sahnehäubchen auch noch seine Kunden betrügt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chichawa 06.09.2019, 14:11
35. Nicht alles was groß ist ist eine Frechheit!

Zitat von Niteftef
Wer ernsthaft einen Elektro-SUV als Aushängeschild verwendet ist entweder zu blöd oder will absichtlich provozieren. Die Wende bedeutet nicht nur, dass man Elektroautos produziert, die ja (wie mittlerweile allgemein bekannt ist) auch ihre eigenen Probleme haben. Es geht auch und vor allem um ein grundsätzliches Umdenken: Umweltfreundlichkeit muss Priorität bekommen - und SUVs sind nun Mal Frechheiten, egal, welcher Motor verbaut ist.
es könnte auch ein Haus sein oder ein Zug. Polarisieren ist natürlich erlaubt, aber führt selten zur Einsicht.
Es kommt doch sehr darauf an, dass die Antriebsenergie klimaneutral und gesundheitsverträglich ist und die Führer solcher Fahrzeuge genug Hirn haben, um den Verkehr zu bewältigen. Da gibt es eine große Vielfalt, die wir nicht aufgeben sollten. Freiheit ohne Leben gibt es nicht, aber Leben ohne Freiheit ist auch nicht schön.

Unsere Energie -im Überfluss- kommt von der Sonne -einem weit entfernten Fusionskraftwerk-. Wir müssen wieder die richtige Balance finden, sowohl mit Technik, aber auch Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
politician 06.09.2019, 15:32
36. Aktivisten einfach ignorieren

Die Automobilindustrie befindet sich nach Jahren der Irrungen auf dem richtigen Weg. Sie bauen Autos, ja, auch SUVs, die wir Kunden nachfragen. Und sie sollte diese Aktivisten einfach ignorieren. Diesen wird viel zu viel Aufmerksamkeit eingeräumt. sie sprechen nur für eine Minderheit in diesem Land, die das Automobil und den Individualverkehr im Grunde abschaffen wollen. Die Mehrheit will Spaß haben an ihren Autos oder zumindest individuell von A nach B kommen. Und nicht ÖPNV fahren. Also freuen wir uns alle auf die IAA und ihre schönen modernen Autos und genießen den Individualverkehr. Alle anderen Ökos können gerne Bus und Bahn fahren. Beachten muss man sie nicht, das sind elitäre Spinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldivonpoldi 06.09.2019, 15:36
37. Mein Wunschauto

Zunächst: ich wohne auf dem Land- fernab von ÖPNV und herumstehenden E-Rollern. Ich fahre Rad oder Auto oder lasse liefern. Autos kaufe ich billig. also gebraucht. Wesentliche Kauf-Kriterien: einfache Technik (gut für die Reparatur), Langlebigkeit und niedriger Verbrauch. Bei der ganzen Diskussion um die zukünftige Technik: Bitte gebt den ökologischen Fußabdruck an: CO2-Belastung der Rohstoffbeschaffung, Energiebedarf bei der Herstellung (und späteren) Entsorgung etc. und dann mal vergleichen mit „guten Gebrauchten“. Ich wäre auch interessiert an Praxisvergleichstests (am Auspuff) von neuen und alten Autos (Kategorie 10, 20 und 30 Jahre) in Bezug auf alle relevanten Schadstoffe- dann wüsste man endlich mal, wie groß der technische Fortschritt tatsächlich (und nicht nur im Prospekt) gewesen ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtimmerso 06.09.2019, 15:45
38. Da sind sie wieder

Die es nicht abwarten können Deutschland in einem Wirtschaft und sozialem Abgrund zu bringen mit ihren völlig überzogenen klimmawann.Der Climagate was kernne von der Grünen Seite verschwiegen wirt,würden mal licht ins dunkel bringen wieviel es bringen würde wenn allein in Deutschland nicht ein einziges Auto mehr fahren würde. Auch scheinen mansche zu vergessen das man auf das eigene Auto um durch Leben zu kommen immer noch mehr wie angewiesen ist. Nicht jeder kann Reich werden in den man sich die Haare blau färben lässt und im Netz Alternativlose Sprüche klopft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_s 06.09.2019, 17:13
39.

Zitat von Leibdschor
mehr geht nicht, oder? Sie sollten mal einen einen entsprechenden gesundheitlichen Ratgeber aufsuchen. Ökofaschismus ist übrigens genauso wenig keine Lösung.
Danke für die doppelte Negation. :)

Ein klein bisschen "Ökofaschismus" nach Jahrhunderten von "Machet euch die Welt untertan" (und habt Spass beim Metzeln) ist gar nicht so falsch ... zumal dem einen oder anderen unserer Mitmenschen mit Vernunft ganz offensichtlich nicht beizukommen ist, und wirklich nicht von allen anderen diese Haltung bislang Ertragenden erwartet werden kann, dem Zerstörungswerk "tolerant" bis zum Ende zuzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7