Forum: Auto
Klimapolitik: EU-Staaten stimmen für schärfere CO2-Standards für Autos
DPA

Es war ein stundenlanges Ringen. Am Ende einigten sich die EU-Umweltminister darauf, den CO2-Ausstoß bis 2030 um 35 Prozent zu senken. Die Bundesregierung konnte sich nicht durchsetzen.

Seite 10 von 11
Tolotos 10.10.2018, 18:20
90. Es fällt doch immer wieder auf, dass die deutsche Politik auf der Bremse steht!

Für eine EEG-Abgabe, die sich von einer Steuer mit negativer Progression nur durch die Bezeichnung unterscheidet, sind unsere sogenannten Volksvertreter gern zu haben. Aber immer dann, wenn der wahre Souverän der marktkonform käuflichen deutschen Demokratie, also Wirtschaft und/oder Geldadel, an den Lasten angemessen beteiligt werden würden, unternimmt die deutsche Politik alles, um das zu verhindern.

Kein Wunder, dass sie bei der Umsetzung ihrer Ziele beim Umweltschutz nur eines hinbekommt, nämlich systematisch zu scheitern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchmidtPe 10.10.2018, 19:23
91. 35 Prozent weniger CO2 sind unrealistisch!

Es würde mich brennend interessieren, wie die Klima-Hysteriker auch nur dieses Ziel erreichen wollen. Mit dem Morgenthau Plan (https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenthau-Plan) etwa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 10.10.2018, 19:25
92. Laber Rhabarber...

Soso, der VW-Chef stellt mal eben 100.000 Arbeitsplätze alleine bei Volkswagen in Frage ob der strengen CO2-Grenzwerte...erinnert mich an das Buch -Nieten in Nadelstreifen-. Wie schaffen es beispielsweise die Chinesen, so viele E-Autos zu entwickeln und rentabel zu bauen ? Liebe Automobil-Manager: Immer daran denken, dass JEDER verlorene Arbeitsplatz auch einen verlorenen Kunden bedeutet ! Und wer soll Euren am Markt vorbei produzierten Schrott mal kaufen ? China ? Ich habe den Slogan von VORSPRUNG DURCH TECHNIK noch im Ohr während ich über die Softwarebetrügereien nachdenke: Super Haptik, tolle Spaltmaße, Oberklasse...aber veraltete Motorentechnik in immer schwerer und größer werdenden Blechbatzen ?! Wer braucht so was ? Wo sind die leichten und sparsamen Autos geblieben ? Vor allem: Wer braucht all diese überflüssigen Assistenzsysteme ? Der Kunde verlangt es ??? DAS bezweifle ich stark. Wenn der Individualverkehr überhaupt noch eine Chance haben soll führt kein Weg an kleineren, leichteren und sparsamen Fahrzeugen vorbei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi_dube 10.10.2018, 19:41
93. wieso für Autos?

Die CO2-Ziele erreicht Deutschland nicht wegen der Automobilindustrie, sondern wegen der Energiepolitik der Bundesregierung (Kohle statt Kernkraft). Und wegen des angeblichen Dieselskandals. Denn dadurch wurden wieder mehr Benziner verkauft (CO2). Es kann doch niemandem verborgen bleiben, dass das was diese EU und diese Regierung fabriziert ohne jede Linie ist. Und nicht im Interesse dieses Landes. Am Ende aber ist natürlich die deutsche Autoindustrie schuld. So einfach ist das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 10.10.2018, 19:51
94.

Mit dem Verbrenner ist das nicht zu schaffen - das dürfte klar sein. Also viele E-Antriebe - bleibt es bei der verlogenen Rechnung der plugin-Hybriden? Oder müssen es reine E-Autos sein? Angeblich ist die Batteruezellfertigung in Deutschland zu teuer. Wegen der Stromkosten. Ach. Was bleibt dann noch? Aber die ganzen Superschlauen und neunmalklugen Sesselfurzer wissen natürlich, wie die Arbeitsplätze ersetzt werden: In der Überwachung der wenigen, die noch real arbeiten. Ich werde dann wohl auch schon von Transferleistungen der Rentenkasse leben - für meine Kinder tut es mir allerdings leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 10.10.2018, 19:53
95. Vorsicht!

Zitat von DerBlicker
Jeder Autohersteller verdient sein Geld mit SUV, gerade auch Kia und Hyundai und auch Toyota, siehe USA. Wer heute keine SUV verkauft, der überlebt in der Autobranche nicht. Deshalb bauen alle SUV, auch Porsche, Maserati, Bentley, Jaguar, Rolls Royce, und demnächst Ferrari.
Es gibt einige reinrassige Sportwagenhersteller bzw. -marken, die mehr exklusiven Charakter haben und nicht auf diesen Zug aufgesprungen sind: z.B. Aston Martin, Lotus, Lamborghini, Bugatti, Koenigsegg, Spyker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flitzepete 10.10.2018, 20:53
96. @ Beitrag 92

Ihre Überschrift trifft Ihren Beitrag sehr gut. Die Chinesen schaffen das, weil dort im Vergleich zur EU geringere Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen für die Produktion beachtet werden müssen. Auch die Arbeitskosten sind, im Vergleich zu Europa, weiterhin marginal. Ich denke das ist was Herr Diess auch sagen möchte. Dann werden die E-Mobile halt in Asien produziert. Die Partner, Fabriken und Infrastruktur haben Sie ja bereits dort. Oder wir finden uns halt mit weiteren hundert tausenden Lohnsklaven ab.
Vielleicht sollte man zunächst mal andere Maßnahmen ergreifen, die sehr viel mehr positive Auswirkungen haben. Verlagerung von Durchgangsgüterverkehr auf die Schiene, zwingender Einsatz von Filtersystemen für Schiffe oder Einsatz der Brennstoffzelle, Umrüstung der Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 10.10.2018, 21:15
97. Wie bitte?

Zitat von DerBlicker
Aber nicht solange die Straßen und Radwege von den Autofahrern finanziert werden. Solange die komplett Verkehrsinfrastruktur vom Autofahrer bezahlt wird, hat der Autofahrer Vorfahrt.
Nichts stimmt in Ihrer Aussage. Selbst ich als Arbeitnehmer und Radfahrer bezahle Ihre Straßen und Verkehrsinfrastruktur mit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vereinsmeier 10.10.2018, 22:14
98. finde das gut

endlich wird auf europäischer Ebene der Mensch und die Zukunft unserer Kinder in den Mittelpunkt gerückt, und das gegen die Deutsche Cheflobbyistin der Autoindustrie, Frau Merkel. Dass Herr Diess von VW ohne jegliche Demut gleich wieder mit dem Verlust von 100 tsd Arbeitsplätzen droht, obwohl sein Konzern mit dafür verantwortlich ist, dass die Automobilindustrie viel Vertrauen verspielt hat, finde ich befremdlich, zumal VW doch Jahr für Jahr seinen Absatzmarkt mehr und mehr in Asien sieht. Die Besten Hersteller werden sich im Kampf um emissionsarme Fahrzeuge durchsetzen. Dort werden dann neue Arbeitsplätze entstehen, die bei anderen wie evtl. VW wegfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PlayerGlobal 10.10.2018, 22:36
99. War doch klar das da was von VW wegen Arbeitsplätzen kommt

Doch wieso sorgt sich VW um die Arbeitsplätze, haben doch keinen Nachteil bei weniger Arbeitsplätze, die berühmte Keule Arbeitsplatz, hat VW auch daran gedacht als sie betrogen haben. Die Autohersteller handeln nur wenn sie dazu gezwungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 11