Forum: Auto
Klimapolitik: Rettet das 365-Euro-Ticket Deutschlands Innenstädte?
DPA

Noch im September will die Bundesregierung beschließen, mit welchen Mitteln sie die CO2-Emissionen in Deutschland eindämmen will. Das 365-Euro-Ticket könnte dazugehören. Es ist allerdings umstritten.

Seite 10 von 41
Garum 07.09.2019, 09:15
90. Ja,auch

bei uns ist der Preis zu hoch. Ich wohne in einem kleinen Ort südlich von Hildesheim, hier hat bis ende März noch die DB mit gemischt. Dann hat die RVHI die Strecke übernommen und seit dem haben sich die Preise fast verdoppelt. Kostete früher die einfache fahrt in die Kleinstadt (3 km) 2,25 im (5er Ticket 1,95) so ist die einfache Fahrt auf 3,90 gestiegen. Mehrfachkarten gab es nicht mehr. Jetzt soll sich zum Dezember hin was ändern die Preise sollen aber gehalten werden. Da ich aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mobil bin, bin ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, kann mir allerdings meine ERGO- Therapie nicht mehr leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RamBo-ZamBo 07.09.2019, 09:17
91. asdf

Was bringt ein Ticket, wenn die passenden Verbindungen fehlen? Ich pendele 25 Minuten, mit dem ÖPNV würde es mindestens 3x so lange dauern. Und das Fitnessstudio was ich auf dem Rückweg anfahre würde durch dann erforderliches mehrmaliges umsteigen kaum noch lohnen. Dazu die ganzen Wartezeiten, allen unkenrufen zum Trotz ist ein bisschen mit dem Auto im Stau stehen in der Regel schneller. Und was wenn man mal mehr Gepäck schleppen muss als nur eine Tasche? Das Auto ist kaum ersetzbar. Statt solcher Tickets sollten lieber die Einzeltickets billiger werden, dann würde es lohnen zeitweise mal den ÖPNV zu nutzen, als Eegänzung zum Auto, nicht als Ersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 07.09.2019, 09:17
92. Jein

365€ nur für die Innenstadt? Nein.
Für den ganzen Verbund? Ja.

Ein Rechenbeispiel:
Mein Enkel möchte uns besuchen kommen, er wohnt in Gießen, ich in Frankfurt. Das sind 70 km.
Mein Auto ist ein Ford Focus, Wertverlust in 3 Jahren vom Neuwagen ca 8000€. Steuer dieser Zeitraum 350€, Versicherung 800€, Wartungen mit Reifen 4000€ (Originalhändler/Fachwerkstatt), Diesel 6500€ für gefahrene 120.000km in diesem Zeitraum.

Das entspricht einem Kilometerpreis von 17 cent. Das sind alle echte Werte (leicht gerundet) aus den letzten drei Jahren. Da kann der ADAC sich das noch so teuer rechnen, so viel bezahlt man wirklich.

Die Karte für den Nahverkehr kostet mich 16€, wenn ich den Weg zurück mit meinem Enkel fahre bezahlt dieser zusätzlich 9,4€. Sind für Hin- und Rückfahrt 41,4€, verglichen mit den Kosten für das Auto von 23,8€.

Welcher normale Mensch der seine fünf Sinne beisammen hat fährt bei diesen Preisen mit dem ÖPNV?
Schon eine Einzelfahrt für micht ist teurer, ja, selbst die Kinderfahrkarte ist nur unwesentlich günstiger als würde man die Strecke mit dem Auto fahren. Der ÖPNV verbietet sich für jeden ökonomisch denkenden Menschen.

Hinzu kommt: das Auto braucht 57 Minuten, der ÖPNV 101 Minuten.

Für Pendler mag die Rechnung leicht anders aussehen, doch im allgemeinen gilt: wer mit dem ÖPNV fährt ist einfach zu doof zum rechnen und hat es nicht anders verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 07.09.2019, 09:17
93. @1bert1966: Sinnfrei?

Wieso bitte erst die 'politischen Hausaufgaben' - mit Zeit- und Kosten-Aufwand - machen, um DANN zu einem Einheitsbetrag zu wechseln - der sowieso einfach '0' sein könnte und sollte? :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elektrischer_Pinguin 07.09.2019, 09:19
94. Preis für Gelegenheitsfahrten

Ich denke, um Autofahrer die Öffis schmackhafter zu machen,
müssten v.a. die Preise für Gelegenheitsfahrten runter.
In Hamburg mal schnell 4 Stationen mit der U-Bahn fahren,
um irgendwo was Essen zu gehen - hin und zurück: 4,60€.
Pro Person.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexnoe 07.09.2019, 09:19
95. Die Fahrzeuge sind NICHT sparsamer geworden.

Besonders im Jahr 2017 wurden viele junge gebrauchte Diesel-PKW, z.B. der Golf-Klasse, nach Rumänien und Bulgarien verkauft und dann durch größere, schwerere SUVs ersetzt, zu allem Übel auch noch mit einem Benzindirekteinspritzer ohne Partikelfilter. Es mag sein, dass Autos der gleichen Gewichtsklasse sparsamer geworden sind, leider kaufen die Leute aber nicht mehr die gleiche Gewichtsklasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 07.09.2019, 09:21
96. Immer Verbote und Verbote....

Zitat von piratist
sollten endlich begreifen, dass nur Verbote die Allgemeinheit vor Eigensinn schützen. SUV Fahrer werden nicht ÖPNV fahren selbst wenn man sie dafür bezahlen würde.
...bis alle, wie im Sozialismus gleich sind. Nur Manche sind dann doch noch gleicher. Ich habe als Student in HH in den 60er Jahren gern ÖNPV genutzt. Heute meide ich das, wie die Pest. Bis zu einem gewissen, durchaus hohen Preis nutze ich meinen Privatwagen bzw. Taxi oder UBER. Von da ab meide ich die Stadt. Man erhält heute fast überall alles und braucht sich nicht anmachen lassen.
Das Publikum in ÖNPV‘s ist teilweise sehr grenzwertig. Im Berufs- und Privatleben konnte ich bisher eine wohltuende Distanz realisieren. Warum soll ich das im Alter ändern? Das hat auch etwas mit Lebensstil und -standard zu tun! Es sei denn, es machen alle und ich habe Olaf Scholz als Sitznachbarn im Bus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
architekt09 07.09.2019, 09:21
97. Stündlich ein Bus

eine tolle Idee, wenn dann auch der Takt von Bussen, S-Bahnen und U-Bahnen signifikant erhöht werden würde. Schon heute kann man auf vielen Linien in Stoßzeiten kaum fahren. Geschweige denn in Randbezirke, wo Busse mitunter nur stündlich unterwegs sind. Auch fehlen viele Querverbindungen, die die Fahrtzeiten signifikant verkürzen. 365 ist purer Populismus, wenn nicht gleichzeitig die Bus- und Bahnflotten signifikant erhöht werden und neue Buslinien ausgebaut werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
8bar 07.09.2019, 09:21
98. Die SPD hat Klimaexperten???

Die SPD hat Klimaexperten??? Was haben die bis jetzt gemacht, wo waren sie die ganze Zeit?! Seit über 7 Jahren gibt es dieses günstige Ticket schon in Wien. Warum nehmen sich unsere Politiker nicht endlich mal ein Beispiel an den benachbarten Ländern, wie z. B. Amsterdam, Kopenhagen oder eben Wien? Weltweit werden diese Konzepte schon seit Jahren kopiert nur bei uns schaut man weg, lässt die Blechlawinen weiterhin ungehindert durch Städte Rollen und baut lieber neue Autobahnen für noch mehr LKWs. Ich habe diesen Lobbyismus hier so satt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 07.09.2019, 09:22
99.

Das 365 Euro-Ticket ist zwar prinzipiell eine gute Idee, bringt den Menschen in den ländlichen Räumen aber relativ wenig, da hier erstmal ein entsprechender Ausbau des ÖPNV stattfinden muss. Dies findet im obigen Artikel gar keine Erwähnung. Da gehts wieder nur um Hamburg, Berlin und Wien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 41