Forum: Auto
Klimapolitik: Rettet das 365-Euro-Ticket Deutschlands Innenstädte?
DPA

Noch im September will die Bundesregierung beschließen, mit welchen Mitteln sie die CO2-Emissionen in Deutschland eindämmen will. Das 365-Euro-Ticket könnte dazugehören. Es ist allerdings umstritten.

Seite 41 von 41
Martin.F 13.09.2019, 13:53
400. 13 Mrd wegbrechen????.....

auf den einzelnen Bundesbürger hochgerechnet sind das 162,50€, die sie an jedem von uns 80mio Einwohnern weniger haben.
Aha. Wie groß sind den die Gesamteinnahmen über den Fahrkartenverkauf?
Wieviele fahren das ganze Jahr gar nicht? (ich z.B.)
Ich behaupte mal, dass 13Mrd völlig lächerlich sind.
Aber diese Diskussion gabs früher schon, als in Stuttgart darüber diskutiert wurde, ob der Studentenausweis pauschal als Netzkarte gelten soll. da gings dann sofort los mit: nicht überall, nicht in den Semesterferien, ...
lächerlich eben. Der ÖPNV in den Großstädten ist doch sowieso ein Zuschussbetrieb.
Was spielt das für eine Rolle. Bezahlen tuns doch alle, manche eben etwas mehr als andere. Das war schon immer so. Und ist auch nicht schlimm. Schlimm wäre nur, wenn der ÖPNV ein noch schlechteres Image bekommt als er schon hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaraBenFasel 13.09.2019, 14:22
401. Bonus für Autofahrer

Zitat von potzblitz2000
anderen Weg vorschlagen, jemand der KFZ-Steuer bezahlt soll in den Genus eines günstigen Tickets kommen. Damit gerade für einen Autofahrer die Schiene zusätzlich schmackhaft gemacht wird. So eine Art Bahnkart 50 beispielsweise.
Und derjenige, der ganz auf das Auto verzichtet und z.B. Fahrrad fährt, bezahlt bitte den vollen ÖPNV-Preis. Ist das Ihr ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 14.09.2019, 02:47
402. Es muss aber in die Richtung gehen.

Was soll denn sonst passieren? Selbst wenn die Autos schadstofffrei wären, hätte man immer noch das Parkplatzproblem. Das Parkpaltzproblem verkanppt auch den Wohnraum in den Großstädten, denn zu jeder neu gebauten Wohnung muss es ja einen Parkplatz geben; deswegen kann nur viel weniger und teurer gebaut werden, als es ohne die Parkplätze ginge. Und der Trend geht auch schon lange in die Richtung. Der Anstoß kam doch oft von den Kunden, gegen den erbitterten Widerstand der Verkehrsunternehmen, die aber dann einsehen mussten, dass sie mit billigen Studententickets und Mengenrabatt doch sehr gut weg kamen. Sie hätten aber auch die Bundesbahn noch erwähnen können, die systematisch von der Politik kastriert wird. Fernbusse und Privatbahnen dürfen sich die lukrativen Strecken rauspicken; die Bahn muss nach wie vor alles bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laermgegner 15.09.2019, 13:24
403. Demokratie ist, dass die Städter nur an sich denken ?

In den Städten ist die Belastung oftmals geringer, als an anderen Orten der Welt. Wer das nicht wahrhaben will, sollte sich an die Autobahn, in Einflugschneisen, an die Eisenbahnschienen oder an Ortsdurchfahrten stellen. Die Städter erklären uns sogar, dass die Biene in der Stadt viel gesünder lebt und besseren Honig einsammeln kann.

Lebt mit Demut und Verstand und achtet auf den Mitmenschen- und nicht auf Mobilitätswahnsinn, so die Erdbeere aus Braslien kommen muß. Dann geht es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert.echzell 17.09.2019, 23:16
404.

Zitat von jdirker
In die Frankfurter Innenstadt € 4,95, in Paris in Zone 1+2 € 1,20. Die Metro ist voll die S-Bahn ist leer. Mit 2 Personen nach Frankfurt und zurück € 20,00.
Quatsch. Sogar fast das Doppelte.
8,60€ kostet ein Einzelticket von Friedberg, der letzten Station der Linie S6 zum Frankfurter Hauptbahnhof. für zwei Personen also 17,20€ die einfache Fahrt. Und dann nochmal 17,20€ wieder zurück.

Macht 34,40€

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 17.09.2019, 20:37
405. Einfach nachrechnen

Zitat von lobro
Nirgends wird sich so viel in die eigene Tasche gelogen wie beim eigenen Gehalt oder bei den Autokosten. 20 Cent pro Kilometer gehen ja schon fast allein für das Benzin drauf. Damit kommt man nur hin, wenn man das Auto geschenkt bekommen hat und auch das folgende wieder von Oma bezahlt wird, von Steuern und Versicherung befreit ist, nie Ersatzteile, Reifen, Wartung oder Reparaturen bezahlen muss.
Falsch. Lesen Sie mein Rechenbeispiel weiter vorne. Das sind konkrete Zahlen aus unserem Buchhaltungssystem (leicht gerundet, immer nach oben).
Der ADAC lügt mit seinen Tabellen dass sich die Balken biegen - es ist natürlich auch für die Steuer interessant was als Kilometerpreis angesetzt wird, gerade für Dienstwagen werden die absurden Preise gerne genommen. Pendlern mit eigenem Auto wiederum kommen diese zugute, eine Belohnung für's Auto sozusagen (welch eine Überraschung).

Autofahren ist billiger als alles andere, mit Ausnahme vom Fahrradfahren (und Billigflüge oder Billigfahrkarten der Bahn, die meist nur in der Werbung existieren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 41 von 41