Forum: Auto
Klimaschutz: Regierungskommission schlägt Tempolimit auf Autobahnen vor
DPA

Autofahrer sollen nach dem Willen einflussreicher Regierungsexperten mehr für den Klimaschutz tun. Die Berater fordern eine Geschwindigkeitsbegrenzung - und höhere Steuern auf Benzin und Diesel.

Seite 4 von 72
_gimli_ 18.01.2019, 12:18
30.

Vermutlich weiß auch unsere Regierung, dass der Klimawandel unter Berücksichtigung von Bevölkerungswachstum, Bestrebungen zur Steigerung des allgemeinen Wohlstandes usw. nicht aufzuhalten ist (und da rede ich gar nicht von den Klima-beeinflussenden Komponenten, die unabhängig vom Menschen sind. Von daher ist das alles Aktionismus. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 130 wäre meiner Meinung nach trotzdem ok, nicht aber wegen des Klimawandels. Steuererhöhungen gehen gar nicht. Die Leute fahren nicht zum Spaß Auto, sondern weil sie es größtenteils müssen. Es würde wieder die Leute mit den kleinen Gehältern treffen. Zieht man das durch, freut sich die AfD auf weiteren Zulauf.

Beitrag melden
obruni.ningo 18.01.2019, 12:18
31. Die Zeit ist reif

Deutschland ist seit langem ein Dinosaurier in Sachen allgemeines Tempolimit. Es ist wirklich an der Zeit hier die Weichen neu zu stellen. So sehr mich schnelles Fahren am Limit des Machbaren immer gereizt hat, es war auch immer ein wenig verantwortungslos. Genau genommen ist auch 130 noch zu schnell.

Beitrag melden
ugroeschel 18.01.2019, 12:18
32. Klima Allgemein

Alles Wasser oder Feuchtigkeit die auf der Erde verdunstet kommt irgendwann wieder als Regen zur Erde herunter. Bei der zu erwartenden Klimaerwärmung wird mehr Feuchtigkeit in die Atmosphäre gelangen. Meine Schlussfolgerung daraus ist: Es müsste in Zukunft auch mehr regnen. Die Frage ist nur wo.

Beitrag melden
ihawk 18.01.2019, 12:18
33. Echter Klimaschutz

Um einen echten Klimaschutz zu erreichen, muss der Flugverkehr drastisch eingeschränkt werden.
Die Geschwindigkeitsbegrenzung sollte weitgehend einheitlich sein. Ich musste kürzlich 32 mal auf 47km die Geschwindigkeit wechseln (Autobahn) und halte dies für absoluten Schwachsinn.

Beitrag melden
thompopp 18.01.2019, 12:18
34. Bravo!

Endlich kommt mal wieder etwas Schwung in das Thema Auto&Verkehr.
Temp 130 ==> super, nicht nur der Verbrauch sinkt, sondern es wird auch dann nicht mehr notwendig sein solche Panzer zu fahren, denn ein Argument dieser SUVs ist ja dass man darin sicherer ist.
Und gleich noch mehr: 30 bis 40 innerorts reicht auch. Immer (außer auf Stadtautobahnen, da ist 50-60 vielleicht doch angenehmer)!
Und ja, Rückbau von Autospuren für Verkehrsteilnehmer mit zwei Rädern und unmotorisiert und weniger Straßen damit auch weniger gefahren werden kann, also nur das notwendige ...

Beitrag melden
qjhg 18.01.2019, 12:19
35. Geschwindigkeitsbegrenzung ist bestimmt ein Weg.

Voraussetzung für alle Maßnahmen zum Umweltschutz sollten zunächst jedoch erhebliche Verbesserungen des Öffentlichen Nahverkehrs sein. D.h. dort müssen erst einmal markante Vorleistungen getätigt werden, bevor man Individualverkehr einschränkt. Erst dann wird die Akzeptanz bei der überwiegenden Mehrheit der Verkehrsteilnehmer erreicht. Für die Vorzunehmenden Investitionen müssen nicht Benzin oder Diesel höher besteuert werden, sondern dafür muss die Einkommensteuer maßgeblich erhöht werden, um brauchbare Ergebnisse zu erzielen. Umweltschutz ist nämlich nicht nur Angelegenheit der Autofahrer sondern aller Mitbürger!

Beitrag melden
andere Hobbys 18.01.2019, 12:19
36. Die persönliche

Mobilität, ein Dorn im Auge der Gesinnungsdiktatoren. 130 braucht man um fahrerlosen Fahren zu ermöglichen. Und um im nächsten Zug herkömmliche Auto abzuschaffen. Dann gibt es nur noch ein Flotte von fahrerlosen E-Auto, die dich auf Bestellung von A nach B fahrt. Und der grüne Oberguru entscheidet wer in den Genuss kommt so zu fahren.
Man kann nur hoffen, dass der realistisch denkende Teil des deutschen Volkes auf die Füße stellt.
Wenn wir so weiter machen, wird Deutschland zum industriellen Entwicklungsland , werden die Steuereinnahmen sinken und die Sozialgeschenken für die hereinströmende Welt versiegen. Und es wird zu Verteilungskämpfen kommen.
Aber, für viele kommt eben Strom aus der Steckdose und Geld aus dem Automaten. Das haben wir schon geschafft.

Beitrag melden
Idinger 18.01.2019, 12:19
37. Na klar,

Geld muss her zur "Sanierung" der Bahn. Und wieder einmal muss der Autofahrer bluten, der schon jetzt über die für den Straßenbau zweckgebundene Mineralölsteuer nicht nur diesen finanziert, sondern auch die derzeitigen Bahn-Subventionen bezahlen darf. Die Sache hat wegen der positiven Klimabilanz zudem den guten Zweck, dass unsere armen Bauern für das Erreichen der Klimaziele nicht auch noch mit eigenene Anstrengungen sorgen müssen - großer Dank an unsere Ministerin zur Förderung der Landwirtschaft.

Beitrag melden
denk1mal 18.01.2019, 12:20
38. 130 wäre ja ok,

aber warum fällt denen immer gleich noch eine Steuererhöhung ein? Naja, für den Umweltschutz kann man halt nie genug tun. Feigenblattpolitik siehe Diesel...

Beitrag melden
Softeis 18.01.2019, 12:20
39. Ein Hoch auf diese Komission

Wir brauchen endlich ein Tempolimit. Ich kann mir auch vorstellen, dass es den CO2 Ausstoß nochmal drastisch reduzieren wird.

Beitrag melden
Seite 4 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!