Forum: Auto
Klimaschutz: Regierungskommission schlägt Tempolimit auf Autobahnen vor
DPA

Autofahrer sollen nach dem Willen einflussreicher Regierungsexperten mehr für den Klimaschutz tun. Die Berater fordern eine Geschwindigkeitsbegrenzung - und höhere Steuern auf Benzin und Diesel.

Seite 7 von 72
kindchen 18.01.2019, 12:26
60. Ein Tempolimit auf Autobahnen ist mir relativ egal ...

... denn auf Autobahnen fahren sich vor allem Autofahrer selbst tot. Die meisten Unfälle im Geschwindigkeitsbereich über 130 km/h sind Alleinunfälle, wo ein Auto von der Fahrbahn abkommt und dabei beschädigt wird. Allenfalls kommen der Fahrer und allfällige andere Autoinsassen dabei ums Leben.
Wer sich in ein Auto setzt und auf die Autobahn begibt, ist sich des damit verbundenen Risikos bewußt und hat Alternativen: Er kann auf Landstraßen fahren oder gar ein ganz anderes Verkehrsmittel benutzen. Außerdem ist er durch Karrosserie, Knautschzone, Airbag usw. optimal geschützt im Falle eines Unfalls.

Im Geschwindigkeitsbereich von weniger als 50 km/h hingegen werden vor allem ungeschützte und zumeist auch unschuldige Verkehrsteilnehmer totgefahren, nämlich nicht auf Autobahnen, sondern in Städten und Dörfern.
Da trifft es die Verkehrsteilnehmer, die ungeschützt sind und die zudem keine Alternative haben: Zum zu Fuß gehen gibt es keine Alternative, selbst wenn ich mit dem Auto fahren will, muß ich zunächst zu Fuß zum Auto.

Meinetwegen sollen die Autofahrer auf den Autobahnen rasen wie sie wollen und sich gegenseitig totfahren. Allerdings sollte der Autoverkehr in den Städten und Dörfern gezähmt werden, damit man sich als Radfahrer und insbesondere Fußgänger frei bewegen kann. Insbesondere in Wohngebieten sollte ein absoluter Fußgängervorrang herrschen.
Und die Kraftstoffeinsparung durch ein Tempolimit halte ich für vernachlässigbar. Da die meisten eh schon relativ langsam fahren, nimmt man nur ein paar Spitzen raus. Man könnte sicher viel mehr sparen, wenn man die Leute dazu bringen würde, Kurzstrecken, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Aber dafür würde ein Tempolimit auf Autobahnen nichts helfen, nur eine Zähmung des Autoverkehrs in besiedelten Gebieten.

Beitrag melden
effing 18.01.2019, 12:26
61. Wo liegt der Fehler?

Das sind ja wirklich erstklassige Experten. Wie wäre es aber mit ein wenig Ehrlichkeit: Erstens - die Alternativen Fortbewegungsmittel erzeugen (inklusive Produktion) auch nicht Null Emissionen deshalb der CO2 Einspareffekt sehr gering ausfallen dürfte. Zweitens: Der ÖPNV ist in den Städten und Hauptrouten schon an der Belastungsgrenze und im ländlichen Raum lohnt sich eine flächendeckende Versorgung auch trotz aller Gängelei auch in Zukunft nicht. Drittens: Steuererhöhungen werden die wohlhabenden Käufer spritschluckender Karren nicht davon abhalten auch weiterhin eben diese zu kaufen. Ergo: in den Allerwertesten gekniffen ist mal wieder Ottonormalo der auch heute schon vernünftige Autos fährt und sich die Mondpreise der E-Mobilität nicht leisten kann. Soll er halt laufen, der arme Schlucker....

Beitrag melden
hrboedefeld 18.01.2019, 12:26
62. Sicherheit?

Als mein Wohnort noch Koblenz war und einer meiner Arbeitsorte bei Karlsruhe wurde entschieden auf der direkten Verbindung, der A61ein durchgehendes Tempolimit von 130km/h einzuführen.
Ich habe nach zwei Fahrten eine Alternative Strecke über Frankfurt gewählt, was einen enormen Umweg dargestellt hat. Aber für einen routinierten Autofahrer auf einer wenig frequentierten Autobahn ist das Tempo einfach viel zu langsam. Ich hatte derartige Angst vor Sekundenschlaf oder Unfall durch Unachtsamkeit, weil ich gemerkt habe wie sehr die Konzentration nachlässt wenn man einfach so dahin gurkt, obwohl man auch ohne Probleme 100km/h schneller fahren könnte, dass ich den Umweg gern in Kauf nahm, weil ich dort mein normales Tempo fahren konnte und zwar nicht schneller am Ziel war, aber deutlich sicherer und fokussierter unterwegs war.
Aus meiner Sicht ist es schlicht unverantwortlich auf unseren sehr gut ausgebauten Autobahnen zu jeder Zeit ein solches Tempo vorzuschreiben.
Für die beruflichen Vielfahrer steigt hier das Risiko enorm.
Wenn ich quer durch Deutschland von Messe zu Messe fahre und aufgrund der zu transportierenden Materialien auch nicht auf Bahn oder Flugzeug ausweichen kann wird das für mich und meine Kollegen eine ernste Gefahr!
Niemand ist in der Lage sich bei dem Tempo über acht Stunden kontinuierlich zu fokussieren.
Für die durchschnittlichen Fahrer, welche ja ohnehin mit einem Tempo über 140 überfordert sind, egal wie gut und wie leer die Autobahn ist spielt das natürlich keine Rolle.
Vielleicht kann ich ja mein Head-up-Display umbauen um es als Laptop-Bildschirm zu nutzen, dann kann ich wenigstens arbeiten bei dem Tempo!

Beitrag melden
grabenkaempfer 18.01.2019, 12:26
63.

Experten? Ich lach mich schief. Das 1 Prozent CO²was durch das Tempolimit gespart würde soll also die Klimaziele retten? Das sind wieder irgendwelche Schwachköpfe die vom Geld anderer leben und daher leicht reden können. Höhere Spritkosten treffen auch nicht nur die SUV-Fahrer, das trifft alle, und gerade die die sich so eine dämliche Elektrokarre nicht leisten können geben dann wieder mehr aus um zur Arbeit zu kommen. Bei den stetig steigenden Strompreisen ist Elektromobilität eh eine Totgeburt.

Beitrag melden
olliver_123 18.01.2019, 12:26
64. Nur Abzocke

Zum Thema 130: Ich fahre im Jahr berufsbedingt ca. 50000km. Von diesen sind heute schon gefühlt max. 1000km dabei, wo man sowohl schneller als 130 fahren darf als auch kann...Und da fahre ich fast nur außerhalb des Berufsverkehrs.
Zum Thema Spritpreise erhöhen: das ist doch wieder nur die reinste Abzocke. Wir haben seit Jahren Steuerüberschüsse und nichts passiert in Richtung öffentliche Verkehrsmittel und auch viel zu wenig in Richtung Ladeinfrastruktur. Das ist keine Geldfrage und diese erhöhten Spritpreise würden mit sehr hoher Wahrscheinlcihkeit daran nichts ändern.

Beitrag melden
Fuxx81 18.01.2019, 12:27
65. Praxisfern

Zitat von
Ziel der Maßnahmen sind eine "geringere Fahrleistung" der Autos und eine "Verlagerung auf Bahn, Rad- und Fußverkehr"
Ich will die Experten in ihrem Elfenbeinturm ja nicht stören, aber die meisten Leute fahren nicht Auto, weil es Spaß macht oder konkurrenzlos billig wäre, sondern weil sie es müssen. Der Öffentliche Verkehr ist in ländlichen Regionen schlecht ausgebaut, der Bahnhof auf meinem Dorf z.B. nicht barrierefrei, Busse fahren gar nicht. Der nächste Supermarkt ist 5 km entfernt. Die Einkäufe für eine 4-köpfige Familie transportiert man auch nicht mit dem Fahrrad, selbst wenn es einen Radweg gäbe und man nicht die stark befahrene Bundesstraße nehmen und die Autofahrer zu gefährlichen Überholmanövern zwingen müsste...

Und was das Tempo-Limit angeht: In den Pendelzeiten fließt der Verkehr ohnehin bestenfalls zäh. Die paar Leute, die Nachts auf freier Strecke rasen werden das Klima kaum retten können. Für mich eine reine Placebo-Forderung.

Beitrag melden
brad_roller 18.01.2019, 12:28
66. Volle zustimmung zu 120

Jeder der mal in Holland oder Dänemark mit dem Auto unterwegs war weiß wie entspannt es ist wenn nicht irgend ein Depp mit 200 angeflogen kommt und versucht sich dich auf die Seite zu drängen. Hoffe das kommt Wirklich

Beitrag melden
svensationell 18.01.2019, 12:28
67. Tempolimit längst überfällig

Ich als Dieselfahrer und überzeugter SUV-Gegner begrüße all diese Vorschläge. Voraussetzung ist allerdings ein flächendeckender und in Summe für den Nutzer nicht teurerer ÖPNV. Derzeit würde für mich mein Weg zur Arbeit (38 km pro Strecke) das Vierfache an Fahrtzeit und ähnlich hohe Kosten bedeuten, was nicht konkurrenzfähig ist.
Aber so wie ich das einschätze, wird die Diskussion wieder mal von Lobbyisten und Politikern moderiert und ohne Ergebnis auf unbestimmte Zeit vertagt. Zudem sind Deutsche Autofahrer im Allgemeinen beim Thema Tempolimit ähnlich engstirnig, wie die Amerikaner mit ihren Waffen.
Es ist zum Verzweifeln...

Beitrag melden
order66 18.01.2019, 12:28
68.

Tempolimit, okay, ist mir egal. Ich wohne im Ruhrgebiet. Da ist nichts mit 200 fahren. Höhere Steuern?
Könnten Sie viellicht angeben, wieviel % des Literpreises bereits jetzt in die Tasche des Finanzministerium wandern und wieviel davon in den Ausbau einer alternativen Infrastruktur gesteckt wird. Wenn der Prozentsatz gleich ist, dann dürfen wir über höhere Steuern auf Fossilbrennstoffe reden. Btw. Kerosin? Was ist damit?

Beitrag melden
nik_f 18.01.2019, 12:28
69. Back to the roots, oder nicht doch besser Grill?

Begrenzung Tempo 100 auf Autobahnen, dann reicht auch wieder ein Trabbi. Die Polizei bekommt wieder DDR-Uniformen und stehen an jeder Ecke im Bündel mit Blitzlicht. Dann brauchen die Strassen nicht mehr die hohe Qualität von heute - DDR-Nostalgie spart viel Geld. Oder gleich wieder Pferd und Wagen, ein 4-Bein getriebener 1PS-Hafermotor. Die Grünen werden sicher eine Abgasprüfung vornehmen lassen. Dann kriegt das Pferd einen Kat. Zur Kompensation der wegfallenden Kraftstoffsteuereinnahmen wird eine Hafersteuer eingeführt. --> Besser: Auf den Grill mit den selbsternannten Experten!

Beitrag melden
Seite 7 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!