Forum: Auto
Kontrolle der Herstellerangaben: EU-Kommission will Verbrauchsmessgeräte in allen Aut
DPA

Die EU-Kommission will die Abgasschummelei der Autohersteller endgültig unterbinden: Ab 2020 soll der Einbau von Spritmessgeräten in allen Pkw und leichten Nutzfahrzeugen Pflicht werden.

Seite 2 von 27
helcynth 21.11.2017, 11:22
10. Gibts doch schon

Sorry aber in meinen Autos gibt es bereits Anzeigen zum aktuellen und Durchschnittlichen Verbrauch des Fahrzeugs anzeigen, die sich beim Tanken als sehr genau herausstellen.
Ich empfehle bei Probefahrten genau auf diese Verbrauchsanzeigen zu achten da der persönliche Fahrstil praktisch mit eingerechnet wird.

Cheers!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 21.11.2017, 11:22
11. Kopfrechnen geht wohl nicht mehr?

ersten gibt es in allen neuen Autos Verbrauchsanzeigen, die funktionieren erstaunlich genau. Sogar umschaltbar zwischen Meilen und km. Auch Durchschnittsverbrauch und Momentanverbrauch werden angezeigt. Beim Tanken ergibt sich der exakte Verbrauch durch die in allen Autos verbauten Tachos mit rückstellbaren Tourenstreckenzählern. Warum sollen Autofahrer noch mehr Geld für noch mehr Quatsch zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trara 21.11.2017, 11:24
12. Was soll der Unsinn, außer Beutelschneiderei?

Wer nicht in der Lage ist, seine Spritverbrauchsanzeige an der Tankstelle mit einem Taschenrechner zu kontrollieren, sollte auch kein Auto fahren.
Und selbst wem das zu harsch erscheint: Warum nicht einfach die Hersteller verpflichten nur noch kalibrierte / mit Zertifikat Anzeigen zu verwenden. Das kostet deutlich weniger als 1 €/Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 21.11.2017, 11:25
13. Reduzierung des CO2 Ausstosses

Die beschlossene Reduzierung des CO2 Ausstosses um 30% bedeutet ja auch 30% weniger Spritverbrauch und 30% weniger Mineralölsteuer. Die müsste dann erhöht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 21.11.2017, 11:25
14. So eine Verbrauchsmessung

haben doch schon fast alle modernen Autos im Bordcomputer integriert. Wobei da meines Wissens nach, einfach die Daten der Einspritzanlage genommen werden. Manipuliert kann da aber auch wieder werden. Über eine verpflichtende Offenlegung der dafür verwendeten Software sollte das aber in den Griff zu bekommen sein. Die Frage ist nur, wer sammelt dann diese Daten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 21.11.2017, 11:26
15. Das ist doch alles Augenwischerei

Wenn gleich wieder die Umweltkanzlerin die Verdoppelung der Grenzwerte und das doppelte Überschreiten dieser für zulässig in Brüssel durchsetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
labuday 21.11.2017, 11:26
16. das Wichtigste - die Fahrweise, die zu 80 % Einfluß

auf den Verbrauch hat - wird wie gemessen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Friedrich der Streitbare 21.11.2017, 11:26
17. Und die Auswertung ?

Wie darf ich mir das vorstellen ? Denn eine Anzeige in meinem Wagen, still vor sich hinschlummernd, wäre ja sogar für EU-Politiker zu hirnrissig. Also wird eine Auswertungspflicht kommen wahrscheinlich beim TÜV-Termin. Der kassiert natürlich wieder extra dafür und zwar überdimensional heftig.

Meine Meinung: ein Bürokratenschiss !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f_eu 21.11.2017, 11:28
18. Bravo EU

Zitat von schorsch_69
Solche Anzeigen gibt es doch schon zuhauf. Selbst mein BMW von 91' hat schon eine und die ist sogar weitgehend genau. Was da bei heutigen Kfz allerdings so angezeigt wird, korreliert allerdings eher wenig mit den realen Tankquittungen in Bezug auf die zurück gelegte Strecke!
Ich denke die EU denkt da eher an einen richtigen Zähler. So wie eine Wasseruhr etwa. Ich frage mich, ob die eAutos und Gasautos dann auch einen Strom- oder Gaszähler bekommen müssen.

Die müssen sicher dann auch noch verplombt werden was TÜV\Dekra und Co dann gegen Aufgeld kontrollieren müssen.

Melkkuh Autofahrer eben. Dass die größten Dreckschleudern von Funktionsträgern der Politik gefahren werden ist auch eine Tatsache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Devil8x4 21.11.2017, 11:28
19. Fast jedes Auto hat bereits so´n Ding...

...nennt sich Bordcomputer oder MFA oder sonstwie...
Die Werte, die meiner (Skoda 2,0 TDI) anzeigt liegen jenseits der Realität.
Vor dem UPDATE etwa 12% unter dem tatsächlichen Verbrauch, danach etwa 16%. Die Jungs wissen schon, wie man sowas programmiert...!

Wer den Dreisatz nicht (mehr) beherrscht, der glaubt es möglicherweise. Selbst Autotests in den Zeitungen verweisen auf die Verbrauchsangaben des BC.

Dann werden demnächst die KM-Zähler anders programmiert; 5% mehr sind ja gesetzlich zulässig und der Verbrauch sinkt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 27