Forum: Auto
Kostenloser Nahverkehr: So teuer wie eine Elbphilharmonie pro Jahr
DPA

Gratis-Tickets für Bus und Bahn: Die Bundesregierung erwägt dies aus Umweltgründen. Aber wie hoch wären die Kosten? Hamburg hat nachgerechnet.

Seite 9 von 49
zahnrad27711 14.02.2018, 08:29
80. Was?

Nicht mal eine Milliarde pro Jahr? Wieso diskutieren wir darüber? Wieviel Geld verblasen wir für die Verwaltung, die Verteidigung usw. ? Deutschlandweit kostenlose ÖPNV für nicht mal eine Milliarde sollten wir uns leisten!!!

Beitrag melden
mwroer 14.02.2018, 08:29
81.

Zitat von kai.ramisch
Man kann nicht einfach die verkauften Tickets addieren. Wenn es keine Tickets mehr gibt, kann man eine ganze Menge an teurer Verwaltung einsparen. Dann sehen die Zahlen anders aus.
Ja, das ist das Problem an solchen Zahlen die in den Raum geworfen werden - vor allem wenn es sich um reine 'unsere Einnahmen sind' zahlen handelt.

Ausgehen müsste man im Prinzip sowieso von den Ausgaben. Davon kann man dann in der Tat noch viele Posten abziehen - von Verwaltung, über Produktion und Verteilung der Tickets. Das fällt mindestens schon mal weg.

Ich habe, ganz ehrlich, keine Ahnung welche Kostenposten es da gibt und welche Kosten bei den Kommunen anfallen die auch eingespart würden - aber ich hoffe die Diskussion bewegt sich noch in die Richtung 'echter Zahlen'.

Man muss ja auch nicht unbedingt sofort auf 0 reduzieren - wie wäre es mit extrem verbilligten Monatskarten? Also die normalen Tickets auf den Preis von Sozialtickets senken und nur die erstmal gratis ausgeben. Schritt für Schritt eben - und dabei kann man sehen was geht, was nicht und entsprechend nachbessern.

Beitrag melden
haresu 14.02.2018, 08:29
82.

Zitat von karsten.burger
Das würde wahrscheinlich viel schneller die Luft entlasten. Man müsste ermitteln, wieviel Tonnen weniger Dreck mit einer bestimmten Summe Geldes erreicht werden können. Ähnlich CO2: welche Methode reduziert wieviele Tonnen CO2? Und dann unabhängig von Ideologie die beste Methode nehmen... Es sei denn, man will nur so tun als ob und in Wirklichkeit eine Lobby bedienen oder den Privatleuten das Geld aus der Tasche ziehen, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Wo ist denn da der Gegensatz? Elektro- Autos sind ohnehin die Zukunft, sie sparen erwiesenermaßen CO2 und reduzieren die Abgasbelastung in den Städten. Die öffentlichen Verkehrsmittel werden übrigens die Vorreiter dieser Entwicklung sein, dazu Taxis und die Transporter der Lieferdienste.

Beitrag melden
Interessierter0815 14.02.2018, 08:30
83. Bitte weiterdenken!!

Hallo,

nach Jahren habe ichm ich mal wieder eingeloggt und ich kann meine unterdrückte Wut ein wenig über die Kommentarfunktion abbauen ;-)

Was passiert denn wenn viel mehr Menschen öffentlichen Verkehr benutzen? Richtig, der Gesamtenergieverbrauch sinkt, also muss Deutschland weniger Öl importieren und müsste dafür, um einen ausgeglichenen Im- Exporthaushalt zu haben weniger Exportieren, was wiederum dazu führt, dass Deutschland, oder größer gedacht ganze EU, um den GLEICHEN MATERIELLEN LEBENSSTANDARD zu halten, weniger Exportieren muss. Also bei gleichbleibendem Export, mal davon abgesehen das wir weit von einem ausgeglichenen IM- Exportsaldo entfent sind, einen höheren materielen Lebensstill führen könnten, besser wäre natürlich, die Exporte reduzieren und eine geringere pro-Kopf-Arbeitsleistung anstreben!

Bitte hört doch endlich auf wie eine schwäbische Hausfrau zu denken! So funktioniert VOKSWIRTSCHAFT nicht!

Alle Egomanen von Tür-zu-Tür SUV-Fahrer können das gerne bleiben, doch beklagt euch nicht wenn die KOSTEN für Autobahnen,Luftverschmutzung, ect auf euch abgewälzt werden!!!

Teure öffentliche STraba, Bus und Bahnlienien nützt nur der Auto, Flugzeug und Aktionärslobby!!

Liebe Grüße an alle Weitblicker

Chris

Beitrag melden
zensurgegner2017 14.02.2018, 08:30
84.

Zitat von karsten.burger
Das würde wahrscheinlich viel schneller die Luft entlasten. Man müsste ermitteln, wieviel Tonnen weniger Dreck mit einer bestimmten Summe Geldes erreicht werden können. Ähnlich CO2: welche Methode reduziert wieviele Tonnen CO2? Und dann unabhängig von Ideologie die beste Methode nehmen... Es sei denn, man will nur so tun als ob und in Wirklichkeit eine Lobby bedienen oder den Privatleuten das Geld aus der Tasche ziehen, um die Wirtschaft anzukurbeln.
Wenn wir die E Mobilität nicht fördern werden wir auf dem Feld wirtschaftlich ein Zwerg.
Kann man wollen, ist aber dämlich.

Wenn wir den ÖNVP kostenlos machen, vernichten wir in dem Feld den Wettbewerb zu guten Teilen, und vor allem bezahlen wir viele Privatfirmen, die bereits heute den ÖNVP betreiben

DAS wäre der eigentliche Supergau

Fazit: Eine Idee für die Tonne, taugt nichts, vernichtet Arbeitsplätze, aber scheint erst mal beim Plebs gut anzukommen

Beitrag melden
mmengi 14.02.2018, 08:30
85. Diese Forderung

gab es schon in den 70iger Jahren. Aber nein, man muß erst 50 Jahre vergehen lassen, bis man auf das nahe Liegende kommt!

Beitrag melden
potsdamer02 14.02.2018, 08:30
86. Schwarz/Weiß-Malerei...

...ist nur für das Aufzeigen der Grenzen brauchbar. Wenn man die Ticketpreise halbieren würde, wären aus Kostengründen auch viele Autofahrer bereit umzusteigen aif die "Öffentlichen".

Beitrag melden
-volver- 14.02.2018, 08:30
87. ...

Mann muss ja nicht gleich alles komplett kostenlos anbieten. aber eine kräftige förderung des nahverkehrs wäre auf jeden fall sinnvoll. die Idee ist doch bisher der sinnvollste beitrag zum thema "saubere luft in den städten". Solange in der stadt der nahverkehr unattraktiv ist, wird das auto genutzt.
Die Lösung sind weder fahrverbote, noch die elektromobilität. Ich fürchte nur, dass das thema "kostenloser nahverkehr" bald wieder unter den teppich gekehrt wird.
Stattdessen wird die politik versuchen, die elektroautos zu hypen.

Beitrag melden
s.l.bln 14.02.2018, 08:31
88. Ist denn schon Sommerloch?

Berliner U Bahnen fahren bereits im 3 Minutentakt und eine Mitfahrt brächte mir auch heute schon mehr unfreiwilligen Körperkontakt, als ich mir je antun werde.
Das ist aber eh unerheblich, weil die dafür zu schaffende Infrastruktur eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe biblischer Ausmaße wäre, an der sich große Teile der Gesellschaft aber nicht beteiligen wollten, so sehr die städtische Herbivorenfraktion sich das auch wünschen mag.

Beitrag melden
wolke4 14.02.2018, 08:31
89. Werbungskosten

Mal angenommen die Öffis wären kostenlos für alle nutzbar. Berufspendler die mit Auto den Arbeitsweg zurücklegen, könnten dann wohl den Arbeitsweg nicht mehr als Werbungskosten absetzen. Wäre faktisch also eine Steuererhöhung für Pendler.

Beitrag melden
Seite 9 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!