Forum: Auto
Kraftfahrtbundesamt: ADAC kritisiert Rundbrief an Diesel-Besitzer als "einseitige Wer
DPA

Die verkappte Werbeaktion des KBA für die deutschen Autohersteller stößt nicht nur Auto-Kritikern sauer auf. Der ADAC spricht von einem großen Vertrauensverlust.

Seite 1 von 5
werlesenkann 10.11.2018, 08:57
1. Wie der Herr, so das Gescherr...

Es überrascht nicht wirklich, dieses Schreiben. Wieso sollte das Amt auch die Autofahrer unterstützen wollen, wenn es der Verkehrsminister ebenfalls nicht will. An welcher Stelle genau steht Deutschland im aktuellen Korruptionsindex?

Beitrag melden
Interzoni 10.11.2018, 09:04
2. Oha

Wenn sich schon der betuliche ADAC gegen das KBA äußert, muss es wirklich schlimm sein. Eigentlich habe ich diesen Verein mit zum Autokartell gerechnet, aber in letzter Zeit kommen tatsächlich öfter kritische Töne. Aber dem Oberpudel Scheuer wird auch das nichts zu denken geben.

Beitrag melden
rainercom 10.11.2018, 09:08
3. So ein Hickhack ist auch nur in Old Germany

unter der Merkel Regierung möglich.
Da gibt es Aussagen eines ehemaligen Justiz Ministers heute Außenminister er werde nichts gegen
diesen Betrug unternehmen,denn der Image-Schaden ist groß genug.
Schau doch bloß mal,zum Beispiel,nach Amerika.
Da Parken tausende von VWs die zurück gekauft wurden in der Wüste.
Warum muß immer der deutsche Autofahrer auf den Kosten sitzen bleiben.
Die Antwort finden sie im ersten Satz.

Beitrag melden
dirkcoe 10.11.2018, 09:09
4. Welches Vertrauen?

Wer sich die Chronik des Diesel Skandals verfolgt hat, der hat schon lange jeder Vertrauen verloren. Merkel und Scheuer (vorher Dobrindt) vertreten hemmungslos die Interessen der Betrugskonzerne - der betroffene Bürger interessiert nicht. Nach jedem Dieselgipfel würde euphorisch verkündet - jetzt haben wir es im Griff, Fahrverbote wird es nicht geben. Das Gefasel von Desaster Merkel vor der Hessenwahl und der Brief vom KBA wird doch nur noch als Realsatire wahrgenommen.

Beitrag melden
claus7447 10.11.2018, 09:19
5. Vertrauen verloren,

Aber der Kunde bleibt. Otto Normalverbraucher regt sich über Diesel Affäre auf, zurecht. Gemauschel, Betrug Seiten der Hersteller, hinhalten Seiten der CSU Minister, gedeckt? Aber letztlich wirkungslos, warum, es wurden VW immer noch viel, und mehr Autos abgekauft.

Beitrag melden
pitt1968 10.11.2018, 09:35
6. Nicht die Politik...

bestimmt das Handeln der Gesellschaft, sondern die Konzerne mittels ihrer Lobbyisten bestimmen das Handeln der Politik.
Jeder merkt es, jeder spürt es, jeder kritisiert es... doch dennoch wählen wir bei jeder Wahl die selben Protagonisten!?
Die Alternativen, und damit meine ich nicht die AfD, werden auch dank der medialen "Verteufelung" seit jeher gemieden, oder hat sich wirklich mal jemand wirklich ernsthaft mit Themen der z.B. moderaten Linken auseinandergesetzt?

Beitrag melden
claudio_im_osten 10.11.2018, 09:41
7. Erosion des Vertrauens in staatliche Einrichtungen?

Wer vertraut denn noch einem Bundesverkehrsminister und seinem unterstellten KBA? Diese Seilschaften der Autohersteller haben gemeinsam genau die Prüfverfahren authorisiert, die die Hersteller selbst haben wollten - mit dem Ergebnis, dass wir nicht nur bei den Verbrauchskosten der Fahrzeuge massiv betrogen worden sind, sondern auch noch bei der Umweltbelastung.
Das was wir erleben seitens Scheuer und KBA ist nichts anderes als der Versuch des "weiter so".

Beitrag melden
biber555 10.11.2018, 09:41
8. Mehr als skandalös

Die Automobilhersteller werden für Betrug nicht zur Rechenschaft gezogen, und nachdem man merkt dass die Betrogenen zu wenig Autos getauscht haben, setzt das KBA die Verbraucher weiter unter Druck. Wer kann sich denn einfach mal so ein neues Auto leisten? Und selbst wenn man tauscht, muss man doch in 3 Jahren mit einer neuen Diskussion rechnen. Politiker können sich auf Steuerzahlerkosten die Flotte austauschen lassen. Aber der normale Arbeitnehmer?

Beitrag melden
wardawas? 10.11.2018, 09:50
9. Denken bis zur Nasenspitze

merkt eigentlich keiner in Berlin was dieses ganze mutlose Geeiere der Regierung und der Justiz bewirkt ? Die Menschen verlieren das Vertrauen, wenn offensichtlicher Betrug an Millionen Autokäufern einfach weggebabbelt wird. Ebenso der Schaden für jeden im Land der atmet. Da plötzlich kommt mir die Lösung in den Sinn: wir lassen alle sofort das Auto stehen, fahren ohne Fahrschein im ÖPNV, werden wegen Schwarzfahren angezeigt, fahren einfach weiter schwarz, werden immer wieder dabei erwischt,... und irgendwann verurteilt uns ein Richter zu 1 Jahr Gefängnis. Super ! Dann ist das Vertrauen in die Justiz wieder da. Oh Entschuldigung, die Gedanken gingen eben nur bis zur Nasenspitze, aber danach geht es ja noch viel weiter....ob das auch die Regierung bemerkt ?

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!