Forum: Auto
Krawallos: Länder fordern höhere Bußgelder für Autoposing
DPA

Mehrere Städte gehen bereits mit Sonderkommissionen gegen sogenannte Autoposer vor. Die Bundesländer wollen im Kampf gegen den Lärm nun die Bußgelder erhöhen - um das Zehnfache.

Seite 3 von 9
Björn L 05.04.2019, 14:54
20. 100 EUR ? Schnäppchen für das Klientel.

Während in Dubai es keine Grenzen gibt, sind diese in D geregelt. Dennoch gibt es Leute die mit viel Aufwand Technik verbauen, die das aushebelt. Wer einen Lamborghini und Co sein eigen nennen kann, der sollte gefestigt genug sein, diesen nicht weiter aufzubohren. Kenne niemanden der durch Motorposing noch mehr kostspielige Schönwetterweiber aufreißen konnte. Kradfahrer sind gleichfalls motiviert. Wer ein Auto über 100k fahren kann, dem tun 100 EUR nicht weh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 05.04.2019, 14:55
21. Semantik?

Der Ausdruck "Autoposing" trifft es nicht. Das bedeutet doch, es zu exponieren, zur Schau stellen, es an exponierter Stelle parken oder wo viele Leute sind gut sichtbar langsam vorbei rollen. Posing ist etwas optisches. Wir unterhalten uns hier stattdessen um Lärmvandalismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_gott 05.04.2019, 14:57
22. Streckensperrungen

Man könnte auch die Strecke für alle Autofahrer sperren. Macht man bei Motorrädern auch, egal wie laut der Auspuff ist...
Oder einfacher: Lokale Einschränkung der Lautstärke: Innerorts darf kein Fahrzeug über 90db sein, egal wie alt, was im Fahrzeugschein steht usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elfaro 05.04.2019, 14:57
23. Selbsthilfe

in unserer Strasse hat ein genervter Anwohner das aufgemotzte lärmende 300 PS Fahrzeug, gefahren von einem prolligen Volldeppen, mittels einer Farbdose verziert. 100% der Anwohner waren begeistert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 05.04.2019, 14:58
24. 10€ oder 100€?

Lächerlich. Wenn schon Strafen, dann einkommensabhängig wie in der Schweiz.
Was hilft, ist die sofortige Sicherstellung des Fahrzeugs zur Beweissicherung. Gutachten und bei Feststellung von illegalen Manipulationen Erlöschen der Betriebserlaubnis. Für das Fahren ohne Betriebserlaubnis Führerschein für eine Weile weg. Im Wiederholungsfall sollte das Fahrzeug ersatzlos beschlagnahmt und die MPU angeordnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darjeeling1 05.04.2019, 14:58
25.

Zitat von Patenting
Verstehe nicht, warum Autos und Motorräder mit serienmässig (!) eingebauten Krach-Instrumenten (sog. Klappen-Auspuffe, elektronisch ausgelöste Extra-Explosionen u.ä.) überhaupt zugelassen sind. Es wäre doch so einfach, eine Höchstlautstärke vorzuschreiben !
Das wird nicht funktionieren, weil das dann die Lobbyisten
der 'Krach-Industrie' auf den Plan ruft.
Die drohen dann mit dem Abbau von mindestens 500.000 Stellen
und bei Beibehaltung des "Status Quo" mit eventuellen
Neueinstellungen von mindestens 300.000 Arbeitskräften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 05.04.2019, 15:11
26. 100 Euro sind Pille-Palle

Führerschein und Fahrzeug so lange einkassieren, bis sie geistig reif genug sind - Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 05.04.2019, 15:12
27. Zweischneidig

Ich bin durchaus dafür das Krawallmacher und Rennfahrer konsequent aus dem Verkehr gezogen werden. Die Realität sieht meiner Erfahrung nach aber anders aus. Polizisten sind in großen Teilen nicht wirklich kompetent vor Ort festzustellen ob ein Fahrzeug TÜV-konform unterwegs ist, legen aber trotzdem still und veranlassen TÜV-Gutachten die immer der Halter zu bezahlen hat, egal ob das Auto konform unterwegs war oder nicht. Das ist gelinde gesagt eine Frechheit da der Halter zu jedem Zeitpunkt ein TÜV-konformes Fahrzeug bewegt hat und dann auch noch dafür zahlen darf wenn Polizist XYZ zuwenig Fachwissen aber viel Geltungsbedürfnis hat.
Ich wurde bereits mehrfach kontrolliert obwohl mein Fahrzeug weder auch nur ansatzweise zu laut oder anderweitig verbastelt ist. Die Polizei sieht nur: Oh, ein Sportwagen, da MUSS manipuliert sein. Ich habe weder einen Klappenauspuff, noch andere nicht eingetragene Veränderungen am Fahrzeug. Trotzdem wird dann immer wahnsinnig schlau unters Auto geguckt und albern mit einem Handmikro rumgemessen. Da ich selbst überhaupt keine Lust habe taub aus meinem Auto zu steigen ist mein ESD dementsprechend ein leiser Remus Doppelfluter. Der ist leiser als die Originalanlage und trotzdem muss da immer wild gemessen werden. Das ist einfach nur albern und fachfremd. Besonders lustig wird es dann wenn man den Wagen verschränkt, kann ja gar nicht sein, das der nicht zu tief ist. Gutachten? Interessiert die Polizei nicht. Abnahme durch TÜV? Interessiert die Polizei nicht. Dann eben ab zum TÜV und wieder mal zahlen nur weil die Polizei fachlich so am Sand unterwegs ist, das es nur noch scheppert. Mich nervt das mittlerweile an und es geht auch ins Geld und ich bin am Überlegen bei nächster Gelegenheit gerichtlich dagegen vorzugehen. Das hat mit Kontrolle nichts mehr zu tun sondern ist in großen Teilen reine Schikane, Unwissenheit und Neid. Die Polizei soll sich erstmal intern darum kümmern, das die Kollegen bei den Kontrollen auch Ahnung von dem haben was sie da veranstalten, dann können die sich über die bösen Tuner aufregen. Wenn ich allerdings in einer Kontrolle stehe und die Polizei noch nicht mal in der Lage ist den Fahrzeugtyp richtig zu identifizieren, dann weiß ich, das der Fehler nicht bei mir liegt aber der Polizist vor Ort wittert schon wieder unglaubliche Manipulationen nur weil er technishc exakt null Ahnung hat. Mit Polizisten die sich technisch gut auskennen hatte ich im Übrigen noch nie Probleme, nur mit denen die sich gerne aufplustern und denken mit der Uniform käme automatisch der Sachverstand. Gegen die werde ich mich künftig auch zur Wehr setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AGCH 05.04.2019, 15:15
28.

Zitat von elfaro
in unserer Strasse hat ein genervter Anwohner das aufgemotzte lärmende 300 PS Fahrzeug, gefahren von einem prolligen Volldeppen, mittels einer Farbdose verziert. 100% der Anwohner waren begeistert.
Unrecht mit Unrecht unter Zuhilfenahme von Selbstjustiz zu bekämpfen, kann auch keine Lösung sein.
Auch wenn ich die Beweggründe Ihres Nachbarn nachvollziehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.04.2019, 15:22
29. ....

Zitat von De facto
Nicht nur posing sondern auch Falschparken - mit 20 Euro ist falschparken indirekt subventioniert! Da kostet das Parkhaus schon schnell 5 Euro und das mit Sicherheit. Falschparker dagegen werden vielleicht in nur 10 Prozent der Fälle erwischt - entspricht ein Erwartungswert von 2 Euro.
Ich weiß nicht wie das heute ist. Ich hatte einen Freund in HH der löste nie (!) ein Parkticket, seinerzeit, vor 20 Jahren, kostete das Knöllchen 5 Euro, eine Stunde parken ein Euro. seiner Auskunft nach mußte er ca 4-5 mal im Jahr zahlen. unterm Strich für ihn ein Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9