Forum: Auto
Krise bei VW-Händlern: "Das Modell hätte ich gern, aber 5000 Euro günstiger"
imago/ Rust Autos

Der Abgasskandal bei VW trifft auch die Autohäuser. Aus Verkäufern werden Krisenmanager - ein Besuch bei zwei VW-Händlern.

Seite 1 von 17
astsaft 01.10.2015, 09:27
1. Autoverkäufer

Man mag ja von Autoverkäufern halten, was man will, aber in diesem Fall sind sie echt nicht verantwortlich. Es ist irgendwie verständlich, dass sie viel des Frusts abbekommen, aber eigentlich trifft es so die falschen...

Beitrag melden
berlinfelix 01.10.2015, 09:38
2. Mitleid?

Wenn Mitarbeiter eines Konzerns derartig offen über Betriebsgeheimnisse schwadronieren dürfen sie sich über Imageschäden und deren Ausweitung nicht wundern. Sicher haben die Verkäufer Anrufe bekommen. In Relation zur Zahl ihrer Kunden wohl nicht so viele, dass sich diese Katastrophisierung rechtfertigt. "Der Konzern" ist auch nur die Menge seiner Mitarbeiter. Und "Der Vertrieb" wird sicher auch immer zurückgemeldet und Druck gemacht haben, wie wichtig niedrige Verbrauchswerte in jedem Fall sein müssen. Da hat dann der "Konzern" diesen Wunsch erfüllt. Und so ist jeder an seiner Stelle für den Skandal mitverantwortlich. Sicher auch die Verkäufer, die nicht ausbaden, sondern im Moment einer ihrer Aufgaben nachkommen: zur Marke VW beraten.

Beitrag melden
Anton Waldheimer 01.10.2015, 09:47
3. ich frage mich

Ich frage mich das eine , der EA 189 leistet unter Einsatz der Betrugssoftware 140 PS , während der vergleichbare BMW 2 Liter Motor schon damals 170 PS leistete, ohne eine solche zu brauchen, da muss ja bei VW ein enormer technologischer Rückstand vorliegen? Sollte der damit teilüberbrückt werden? Oder wäre die Herstellung eines Motors für den Dauerbetrieb für einen Golf oder Passat zu teuer gewesen?

Beitrag melden
oldskool 01.10.2015, 09:50
4. Haftung für Werteverlust

Wer haftet eigentlich dafür, wenn der Werteverlust tatsächlich viel höher ist, als das ohne diesen Skandal der Fall gewesen wäre?

Beitrag melden
Bin_der_Neue 01.10.2015, 09:53
5. Bei aller Liebe zur Marke

Zitat von berlinfelix
Wenn Mitarbeiter eines Konzerns derartig offen über Betriebsgeheimnisse schwadronieren dürfen sie sich über Imageschäden und deren Ausweitung nicht wundern. Sicher haben die Verkäufer Anrufe bekommen. In Relation zur Zahl ihrer Kunden wohl nicht so viele, dass sich diese Katastrophisierung rechtfertigt. "Der Konzern" ist auch nur die Menge seiner Mitarbeiter. Und "Der Vertrieb" wird sicher auch immer zurückgemeldet und Druck gemacht haben, wie wichtig niedrige Verbrauchswerte in jedem Fall sein müssen. Da hat dann der "Konzern" diesen Wunsch erfüllt. Und so ist jeder an seiner Stelle für den Skandal mitverantwortlich. Sicher auch die Verkäufer, die nicht ausbaden, sondern im Moment einer ihrer Aufgaben nachkommen: zur Marke VW beraten.
Die Verkäufer sind aber nunmal nicht Mitarbeiter des Konzerns, sondern eines Autohauses. Von daher mehr als verständlich, dass sie den Konzern VW, der mit dem Abgasskandal noch vor den Kunden sie und vor allem ihren Arbeitsgeber (das Autohaus) gründlich beschissen haben, nicht über Gebühr decken oder gar verteidigen wollen. Schließlich geht es derzeit um deren aller Arbeitsplätze! Volkswagen mag ein angekratztes Image und temporäre Verkaufseinbrüche vielleicht verkraften, der eine oder ander Händler incl. dessen Abgestellten wird dabei aber auf der Strecke bleiben.

Vielleicht sollte man Entschädigungszahlungen für durch den Skandal geschädigte Autohäuser fordern, anstatt für Kunden.

Beitrag melden
bill_dauterive 01.10.2015, 09:53
6.

Zitat von Anton Waldheimer
Ich frage mich das eine , der EA 189 leistet unter Einsatz der Betrugssoftware 140 PS , während der vergleichbare BMW 2 Liter Motor schon damals 170 PS leistete, ohne eine solche zu brauchen,(...)
"Damals" gab es noch kein Euro 6.

Beitrag melden
princecha 01.10.2015, 09:56
7. Hab ich auch gemacht!

Ich habe auch angerufen und gefragt, ob es nun günstige Konditionen für Diesel-Neuwagen gibt. Das finde ich nicht verwerflich und völlig legitim. Die herumstehenden Autos sind gebundenes Kapital für das u.U. sogar Zinskosten anfallen. Wenn der Absatz stark einbricht, dann würde ich doch versuchen die Autos notfalls mit weniger Marge loszuwerden, damit ich wenigstens nicht die Zinskosten aufbringen muss. VW könnte wenn es sich verkäuferisch geschickt anstellt langfristig weniger Schaden davontragen als man annehmen könnte.

Beitrag melden
0815jrb 01.10.2015, 09:56
8. Lächerlich..

Weil bei einem Motorentyp eines Herstellers, einer von vielen Abgaswerten zu hoch ist, solch einen Hype zu veranstalten, ist lächerlich. Wo wir uns doch seit Jahren anlügen lassen, was z.B. die Verbrauchswerte angeht. Jeder weiß, dass diese nicht der Realität entsprechen, doch keiner regt sich darüber auf! Rechnen sie doch mal hoch um wieviel die Umweltbelastung steigt, wenn wir realistische 20% auf den Verbrauch jedes Fahrzeugs mit Verbrennungsmotors aufschlagen, dass wäre ein Grund für einen Aufschrei, aber nichts! Es wird hier häufig von "Dreckschleuder" gesprochen, dass ist völliger Quatsch! Solange Autos bei uns unterwegs sind, die keinen KAT haben, oder einer geringeren Euro Norm entsprechen, sollten wir mal einen paar "Gänge runterschalten". Aufregen darf sich nur wer, Tag ein Tag aus mit dem Fahrrad unterwegs ist und zwar ausschließlich!

Beitrag melden
nouseforanothername 01.10.2015, 10:01
9. Der Markt

Zitat von oldskool
Wer haftet eigentlich dafür, wenn der Werteverlust tatsächlich viel höher ist, als das ohne diesen Skandal der Fall gewesen wäre?
Um das zu ermitteln, müssten Sie den Wertverlust allerdings ein mal mit, und ein mal ohne den Skandal kennen - oder woher wollen Sie sonst die Gewissheit nehmen, wie hoch der Schaden konkret ist?

Würden Morgen Horden von Menschen ein bestimmtes Fahrzeugmodell kaufen, könnten Sie sich in 10 Jahren als heutiger Erstkäufer des Fahrzeugs ja auch nicht darüber beschweren, dass die Gebrauchtpreise auf Grund der Vielzahl von Angeboten so niedrig sind.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!