Forum: Auto
Kuriose Infrastruktur: Radwege zum Verzweifeln
Carsten Vitt

Viele Städte bauen Fahrradwege, die kaum zu befahren sind: zu schmal, mit scharfen Kurven oder Hindernissen darauf. SPIEGEL ONLINE hat mithilfe von Lesern besonders ungewöhnliche Beispiele gesammelt.

Seite 16 von 23
Stäffelesrutscher 19.11.2018, 15:21
150.

Zitat von jal1988
Sorry, aber gerade beim Beispiel aus Braunschweig ist es doch ein Witz, das zu kritisieren!? Der Radfahrer fährt innerorts auf der Straße und bekommt dann die Möglichkeit nach rechts auszuscheren und ordentlich die Straße zu queren, bevor es auf die Landstraße geht. Wo ist das Problem???
Wenn das so gemeint ist, dann fehlt ein Fahrbahnteiler / eine Mittelinsel, damit man nicht beide Richtungen gleichzeitig abwarten muss. Ein links abbiegendes Auto setzt den Blinker, bremst und biegt bei einer Lücke im Gegenverkehr ab. (Und muss natürlich aufpassen, ob nicht ein Idiot von hinten trotz Gesetzes Blinker überholt.) Der Radfahrer soll aber rechts raus und muss dann darauf warten, dass in beiden Richtungen gleichzeitig die Lücke so groß ist, dass er gefahrlos rüberkann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 19.11.2018, 15:22
151.

Zitat von konopka1978
Der Unterschied ist, dass Sie hier im Forum auch gar nicht erst so tun. Anders als die radelnden Freunde der Ich-habe-nur-Rechte-aber-muss-keinerlei-Rücksicht-nehmen-Fraktion.
Das gab es in anderen Foren bei SPON zum Thema Rad auch schon anders.
Und Autofahrer müssen nicht so tun, sie nehmen sich das Recht einfach wie man täglich erleben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madameping 19.11.2018, 15:23
152.

Zitat von 7eggert
Wenn Sie das aus dem Text vom Vorposter herauslesen, dann muß Ihre Einstellung im Gegenzug lauten: "Radfahrer haben immer Unrecht! (Ausßer sie bleiben in der Nähe anderer Verkehrsteilnehmer sofort stehen oder lösen sich in Luft auf)"
Nein. Genau das habe ich nicht gesagt. Lesen Sie bitte die Korrespondenz mit dem betreffenden Foristen - lesen Sie seine und lesen Sie meine Antworten. Ich habe ihn mit etwas konfrontiert, von dem er sich ganz offensichtlich ertappt fühlte. Das ist jedermanns gutes Recht. Und von Ihnen verlange ich nicht mehr, als dass Sie bitte den Wortwechsel lesen. Dann können Sie sich gerne wieder an mich wenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 19.11.2018, 15:25
153.

Zitat von Pickle__Rick
Was auch korrekt ist. Dafür ist das Ordnungsamt zuständig und dieses ist für Bürger in der Regel auch ganz normal erreichbar. Wo ist jetzt das Problem?
Nein, ein Fußgänger und ein Radfahrer sind kein ruhender Verkehr. Die werden nämlich beim Fortkommen behindert. Das Ordnungsamt darf sich gerne um nicht vorhandene Parkscheine auf gekennzeichneten Flächen kümmern, aber ein Dixiklo auf der Fahrbahn, ein Findling auf der Rechtsabbiegespur und ein Geisterfahrer auf dem Radweg fallen in die Zuständigkeit der Polizei.

Ach, apropos erreichbar: Wie lautet nochmal die Telefonnummer des Ordnungsamtes? Und haben die 24/7 Dienst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasbeau 19.11.2018, 15:25
154.

Zitat von saschad
Nicht mitten auf der Fahrspur, leicht links von der Mitte etwa da wo der helle Streifen links begrenzt ist. Und dankbar sein für dieses Konstrukt? Nein, meine masochistische Ader ist recht gering entwickelt und selbst wenn ich da nennenswerte Veranlagungen hätte, würde ich die dann doch lieber nicht im Straßenverkehr ausleben. Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: entweder diese Straße ist eher stark befahren, dann hat man als Radfahrer nach dem Auffahren auf dieses Sinnlosradwegstück rechts noch das Problem, dass man auf Lücken im Verkehrsstrom in beiden Fahrtrichtungen warten muss. Oder die Straße ist - wie auch das Foto nahelegt - eher schwach befahren, dann gibt es erst recht keinen Grund für solch einen Warteradstehweg.
Sie haben völlig Recht, ich gebe mich geschlagen.
Hier muss ein Tunnel her, warum bin ich nicht gleich darauf gekommen?
(Manchen Menschen kann man es nie recht machen. Ich hoffe, die Stadt Braunschweig baut das Stück Radweg nach diesem Artikel samt Forum schleunigst wieder zurück. Unverantwortlich sowas)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 19.11.2018, 15:25
155.

Zitat von konopka1978
Was ich erwarte, ist Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer. Das erwarten Radfahrer von Autofahrern, wollen diese Rücksicht den Fußgängern aber offenbar nicht zu Teil werden lassen. Schade!
Wo kommt das bitte vor? Wann und wo werden Fussgänger mit Absicht von Radfahrern umgefahren?
Es gibt Radfahrer die auf Gehsteigen rumfahren, klar. Es gibt Fussgänger die auf Radwegen rumlaufen, klar.
Und der Fussgänger ist nicht wirklich schwächer, einen Radfahrer umzuwerfen ist kein Problem. Und eine Kollision mit einem Fussgänger will kein Radfahrer, das geht für beide nicht ohne Verletzungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 19.11.2018, 15:38
156. Richtig

Zitat von Pickle__Rick
Es geht auch nicht um die Frage ob man von "Fahrzeugverkehr, Fußgängerverkehr und Radfahrverkehr" spricht sondern von ruhendem und fließendem Verkehr. Da Aufgaben wie die Gefahrenabwehr in der Regel Vorrang vor der Überwachung des ruhenden Verkehrs haben, ist die Zuständigkeit für diesen Bereich auf die Ordnungsämter ausgelagert. Man kann natürlich jetzt ewig streiten was rein theoreitsch möglich ist und wie es in der Realtität gehandhabt wird.
Fußgänger und Radfahrer sind fließender Verkehr. Was denn sonst. Dafür ist die Polizei zuständig. Steht so im Polizeigesetz. Da haben sich gebildete und intelligente Menschen Gedanken gemacht. Es ist nicht notwendig, dass die Polizei eigene Regeln macht. Außer Ihnen haben es alle hier im Forum verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saschad 19.11.2018, 15:48
157.

Zitat von dasbeau
Sie haben völlig Recht, ich gebe mich geschlagen. Hier muss ein Tunnel her, warum bin ich nicht gleich darauf gekommen? (Manchen Menschen kann man es nie recht machen. Ich hoffe, die Stadt Braunschweig baut das Stück Radweg nach diesem Artikel samt Forum schleunigst wieder zurück. Unverantwortlich sowas)
Ich habe keine Ahnung, wie Sie darauf kommen, dass dort ein Tunnel hinmuss. Von mir aus soll man dort rechts einen breiteren Seitenstreifen markieren, dann können die Radfahrer mit Minderwertigkeitskomplex, die sich nicht als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer sehen, dort auf Lücken im Verkehr warten, andere Radfahrer dürfen aber einfach links auf den Radweg abbiegen so wie es alle anderen Verkehrsteilnehmer auch tun würden. Was ist denn daran so kompliziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saschad 19.11.2018, 15:50
158.

Zitat von konopka1978
Was ich erwarte, ist Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer. Das erwarten Radfahrer von Autofahrern, wollen diese Rücksicht den Fußgängern aber offenbar nicht zu Teil werden lassen. Schade!
Anders formuliert "solange irgendwo in Deutschland noch einen einzigen rücksichtslosen Radfahrer gibt, so lange haben Radfahrer gefälligst keine Forderungen zu stellen". Nun, diese Position kann man freilich vertreten, Sinn ergibt dies allerdings nicht, denn nach dieser Logik dürfen Fußgänger und Autofahrer natürlich ebenfalls keine Forderungen stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 19.11.2018, 16:02
159. Nürnberg

Nürnberg ist aktuell eine wahre Katastrophe für Radfahrer. Nicht nur, dass es kaum Fahrradwege gibt und wenn, die oft zugeparkt sind, das "Beste" sind aktuell die zig Baustellen - bis rauf aufm Fahrradweg, falls es überhaupt einen gibt.

Und selbstverständlich sind die Baustellen vor allem aufm Radweg mies bis noch schlechter ausgeschildert und vor allem ganz mies ausgeleuchtet. Im Tunnel unter den Bahngleisen am Hbf kann man als Radfahrer nicht nur Slalom fahren, sondern auch einen "Parkour"-Ritt mit dem Fahrrad machen - Sturz quasi mit eingeschlossen.
Absteigen und das Rad aufm Fußweg schieben - dann bedanken sich die vielen Fußgänger - vor allem beim Feierabendverkehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 23