Forum: Auto
Kuriose Infrastruktur: Radwege zum Verzweifeln
Carsten Vitt

Viele Städte bauen Fahrradwege, die kaum zu befahren sind: zu schmal, mit scharfen Kurven oder Hindernissen darauf. SPIEGEL ONLINE hat mithilfe von Lesern besonders ungewöhnliche Beispiele gesammelt.

Seite 23 von 23
hartwig2 29.03.2019, 08:39
220.

Zitat von Papazaca
Wenn wir ehrlich sind, hat sich in den letzten Jahren bezogen auf Radwege einiges getan. Aber es kann auch saugefährlich werden: Wer wegen zugeparkter Radwege auf die Straße muß, sollte besser anhalten, um zu sehen, ob die Straße auch frei ist. Und wenn neben dem Radweg Autos parken, muß man darauf gefasst sein, das eine Autotür plötzlich aufgeht und man reinfährt. Das sind nur zwei banale Situationen, die zeigen, wie inkonsequent die jetzige Situation ist. Entweder richtig oder garnicht. Wie kommt es, das man in einem übelreguliertem Land diese Gefahren übersieht. Und ich rede garnicht von den anderen Gefahren wie die Radfahrer, die wegen des toten Winkels von Rechtsabbiegern übersehen werden. Banale Wahrheiten, oft tödlich!
Mit einer Radsteuer, genauso wie Kfz Steur, wäre es geregelt.
Dann könnten gute Radwege gebaut werden, dann hätte man auch Geld für kontrollierendes Personal. Aber man will alles umsonst.

Die banale Wahrheit ist, das auch beim Autofahren zwischendurch ein toter Winkel entsteht, na dann muss man mal zurückstecken. Ja der LKW Fahrer hat mich wohl nicht gesehen, aber stehenbleiben? Ist für mich unerklärlich. Ja um die Toten tut es mir Leid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 23