Forum: Auto
Lada Granta: Fahren kann so einfach sein
Jürgen Pander

Herrlich! Im Lada Granta gibt es nur das vorschriftsmäßige ESP, ansonsten spielt kein Assistenzsystem den Besserwisser. Der Wagen bietet längst Vergessenes: Hartplastikinterieur, einen knurrigen Low-Tech Vierzylinder - und jede Menge unverfälschten Fahrspaß.

Seite 11 von 22
Stefan_G 29.12.2013, 12:34
100. Falls ...

Zitat von michaelmengel
"Der Blick ins Cockpit des Lada Granta erinnert an die achtziger Jahre, als grünlich beleuchtete Digitalanzeigen modern waren." Grünlich beleuchtete Anzeigen waren in der Tat weit verbreitet, nur BMW und Audi hatten rot und Opel und Mercedes weiß. Digitalanzeigen gab´s aber nur bei Citroen...
... hier bei Citroen der CX gemeint ist: Das war keine Digitalanzeige sondern analog. Der Tacho hatte eine Walze, die sich mit der Geschwindigkeit drehte, der Teil mit der momentanen Geschwindigkeit wurde über eine Lupe betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 29.12.2013, 12:40
101. Ich fahre...

Zitat von Marc E
lowtech hat einen unbestreitbaren Vorteil. Weniger Gewicht gleich weniger Verbrauch: 6,6 Liter bei 87 PS. Welcher Golf mit Benzinmotor und vergleichbarer PS Zahl schafft das in der Realität?
... ein 15 Jahre altes französisches Auto, 90 PS, ähnlich groß/schwer/lowtech wie dieser Lada. 6,6 L/100km brauche ich eigentlich nur bei überwiegend Stadtverkehr, bei vorwiegend Überland sind es eher 5,5 bis 6 L/100km.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zikky 29.12.2013, 13:21
102. Endlich,

mal wieder ne Karre ohne Firlefanz, aber gibt es heute eigendlich noch "Piloten" die sowas fahren können. Ich habe so in der letzten Zeit den Eindruck gewonnen, dass sehr viele ohne elektronischen Schnickschnack noch nicht mal mehr um die Ecke kommen. Meine Karre ist 23 jahre alt tut genau das was sie soll, es fährt, im Winter warm und es regnet nicht rein und 6 Schalter die ich blind bedienen kann ohne hinzusehen..*fg*. Den Lada hier find ich jedenfalls super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zikky 29.12.2013, 13:33
103.

Zitat von Paolo123
Dann muss noch Punkt 5 dazu: Nicht mehr als 5 - 10.000 km / Jahr. Sonst hat man die Ersparnis schnell an der Tankstelle gelassen - vom Klimaschutz mal ganz abgesehen! Im Ernst: sparsam ist ein Auto unter 4 Litern, alles andere ist veraltet; oder aber man hat ein sehr kleines Ego und braucht als Ausgleich einen Hausfrauenpanzer (SUV).
A: der Klimaschutz kann mich mal, da sollen erstmal andere Staaten anfangen drüber nachzudenken und sagen Sie mir mal ein "modernes" Fahrzeug was 4-5 L Sprit braucht.Kenne keinen, ausser vielleicht die Keksdosen mit Hilfsmotor...*fg*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 29.12.2013, 14:19
104. Ein Poblem haben alle diese Autos

Sie werden vorzugsweise von Leuten gekauft, die meinen, weil das Auto wenig gekostet hat, müssten sie auch nichts für Wartung ausgeben. Das entpuppt sich dann als kostspieliger Irrtum. Ich kenne Leute, die haben sogar den eigentlich unkaputtbaren R4-Motor kleingekriegt, weil sie selbst auch dann noch gefahren sind, als die Öldruckkuntrolle deutlich an war. Aber Renault ist böse! Die Oberklasse-Wagen von Volvo hatten in Deutschland früher das gleiche Problem. So kamen Spitzen-Autos zu Spitzenwerten in der ADAC-Pannenstatistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fastfufzig 29.12.2013, 14:21
105. echt

die fehlenden Assistenzsysteme machen die Kiste für die vergreisten Fahrer, die auch bei gutem Willen nichtmehr zu übersehen sind unbeherrschbar. Auch kommt es mir so vor als bezögen sich die Verbrauchswert der Premiumhersteller auf den Standgasbetrieb. Da wird ein Energiegehalt in einen Liter Benzin hineingedichtet der einfach nicht drin ist. Bei einem Verbrauch über 6 Liter kann ich mir noch vorstellen über einen Berg zu fahren und nicht nur bergab zu rollen. Wer was robustes im Wortsinn will könte gut bedient sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 29.12.2013, 14:33
106.

Zitat von fastfufzig
die fehlenden Assistenzsysteme machen die Kiste für die vergreisten Fahrer, die auch bei gutem Willen nichtmehr zu übersehen sind unbeherrschbar
Die sind ja auch nicht die Zielgruppe.
Die "Greise" fahren alle Golf Plus, Volvo XC60/70/90, Touaregs oder B-Klassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 29.12.2013, 14:47
107. Bei über 100 Jahren Automoblgeschichte

ist "Technik von Gestern" ziemlich neu. Selbst wenn das Auto auf dem Stand der 1990er Jahre wäre, hieße das doch: ziemlich brauchbar! Mein E-Kadett wurde 19 Jahre alt und nur aus wirtschaftlichen Gründen (Steuer) abgeschafft. Erst Probefahren, dann schimpfen!. Was passive Sicherheit betrifft: Ich kann verstehen, dass heute, im Zeitalter der rasenden Kleinlaster in Form von Sprintern und SUVs, manchen in einem R4 bange wäre. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich aber sagen: die derben Unfälle in meinem Umfeld haben die Leute mit Golf Gti und ähnlich "sicheren" Autos gebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 29.12.2013, 15:38
108. Eine Plattform mehr für Renault-Nissan

Die DACIA Logan Plattform verkauft sich schon Heute wie warme Semmel auf dem Weltmarkt.

Dacia Logan
Renault Logan (in Russland, Afrika, Iran und Südamerika)
Nissan NP200 (in Südafrika, Afrika)
Nissan April (in Mittelamerika)
Mahindra Verito/Logan (in Indien, Pakistan)


Seit 2010 ist er in Deutschland nur noch als Kombi (Logan MCV), Lieferwagen (Logan Express/VAN) oder Pick-Up (Logan Pick-Up) erhältlich.

Der MCV wird auch unter dem Label von Lada verkauft.

Ebenso läuft der Duster, Sandero und der Dacia Van unter diversen Namen vom "Renault-Nissan" Band.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfritz 29.12.2013, 15:47
109.

Zitat von stefanschulz
nicht, dass die Technikablehner diese Einstellung bei eventuellen nötigen Krankenhausbehandlungen oder bei Regel und Steuerungstechnik bei Kraftwerken usw. an den Tag legen.
Und dabei sind gerade die Deutschen was Medizin und Biotechnologie angeht technikfeindliche Hinterwäldler!
Moderne Autos gibts übrigens kaum, das Konzept hat sich in den letzten Jahrzehnten kaum verändert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 22