Forum: Auto
Land Rover Defender: Methusalem im Matsch

Kaum ein Auto beweist so viel Stehvermögen wie der Land Rover Defender. Seit mehr als 60 Jahren wird der Allradler gebaut*und rackert sich durch Sandwüsten, Sumpfgelände und - den*Paragraphendschungel. Damit er dort nicht stecken bleibt, bekommt er einen neuen Dieselmotor.

Seite 4 von 5
newline 05.11.2011, 21:29
30. Sprichwort

Wenn du glaubst, das Ende der Welt erreicht zu haben, wird dir ein Landrover entgegen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Misi 06.11.2011, 08:49
32. 928

Zitat von mauimeyer
Und Porsche wollte in den 80ern die im Heck sitzenden Boxer durch wassergekühlte Frontmoteren ersetzen (929/944). Hat auch nicht geklappt!
Das ist zwar jetzt OT, aber das kann ich so nicht stehen lassen...

Sie meinen vermutlich 924/944? Nun ja, ich denke, diese Fahrzeuge sollten nicht den 911 ersetzen sondern die Modellpalette nach unten abrunden. Und die Autos haben sich viele Jahre lang verkauft wie warme Semmeln. Der 928 hätte vielleicht mal den 911 ersetzen sollen. Hat nicht geklappt, trotzdem wurde er fast 20 Jahre lang gebaut. Man kann also wirklich nicht davon reden, dass die Kundschaft die Transaxle-Porsches nicht angenommen hätte.

Heutzutage haben die meisten Porsches einen wassergekühlten V-Motor. Vorne. Wie der 928.

Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 06.11.2011, 09:23
33. Landy vs. Cruiser

Zitat von hom0i5l
Und wo der Landy ist, ist vorn.
Der Landy ist vorne links. Der Cruiser vorne rechts auf der Pole.
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 06.11.2011, 09:32
34. V8 gegen B6

Zitat von Misi
Heutzutage haben die meisten Porsches einen wassergekühlten V-Motor. Vorne. Wie der 928.
Das müsste bedeuten, dass Porsche vom Cayenne und Panamera mehr verkauft als vom 911er, Boxster und Cayman. Das glaub ich auf den ersten Blick nicht.

Aber OK, Sie haben recht. Hier aus der Pressemitteilung der Porsche AG vom Oktober 2011:

Zitat von
In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2011 stellte der sportliche Geländewagen Cayenne mit einem Zuwachs von 74 Prozent auf 43.924 abgesetzte Fahrzeuge die erfolgreichste Baureihe von Porsche dar. Der Gran Turismo Panamera kam mit plus sechs Prozent auf 18.750 Einheiten. Der Absatz des 911 ging lebenszyklusbedingt um zwölf Prozent auf 13.777 Fahrzeuge zurück. Die Boxster-Baureihe erreichte einen Absatz von 9.421 Einheiten (minus ein Prozent). Auf den Boxster entfielen 5.631 und den Cayman 3.790 Fahrzeuge.
Etwa 61000 wassergekühlte V-Frontmotoren gegen etwa 33000 Heck- und Mittelmotoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lr_awo 06.11.2011, 13:35
35. Passantenschutz???

Der Mercedes G, der genauso hoch und eckig wie der Defender ist, wird so weitergebaut werden. Und zwar genau so wie er ist, mit Starrachsen und mechanischer Allradtechnik. Denn er fällt unter den Bestandsschutz. Was verändert also Land Rover am Defender, dass eine Neuzulassung des Fahrzeugs nötig wird und somit die neuen EU Regelungen für den Passantenschutz greifen?
Schade das womöglich Land Rover sich aus der klein gewordenen Riege der kompromisslosen no-nonsens Allradfahrzeuge zurückziehen wird. Tom Sheppard, der 160.000 km mit 4x4 Fahrzeugen bei vielen Expeditionen zurückgelegt hat, würde seiner Aussage nach, mechanische Allradtechnik elektronischen Traktionskontrollen vorziehen. Verständlicherweise, sind doch die mechanischen Lösungen strapazierfähiger, gerade im Dauereinsatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauimeyer 06.11.2011, 17:29
36. 924/944

Zitat von Misi
Das ist zwar jetzt OT, aber das kann ich so nicht stehen lassen... Sie meinen vermutlich 924/944? Nun ja, ich denke, diese Fahrzeuge sollten nicht den 911 ersetzen sondern die Modellpalette nach unten abrunden. Und die Autos haben sich viele Jahre lang verkauft wie warme Semmeln. Der 928 hätte vielleicht mal den 911 ersetzen sollen. Hat nicht geklappt, trotzdem wurde er fast 20 Jahre lang gebaut. Man kann also wirklich nicht davon reden, dass die Kundschaft die Transaxle-Porsches nicht angenommen hätte. Heutzutage haben die meisten Porsches einen wassergekühlten V-Motor. Vorne. Wie der 928. Grüße
Stimmt! Ich hatte die Typenbezeichnung nicht so ganz genau im Kopf! Die späten Motoren des 944 waren sehr gut. Das Trans-Axle-Prinzip auch. Aber es war nicht so "richtig" Porsche! Gut, die Boxer sind inzwischen Flüssigkeitsgekühlt - aber sie sind unverwechselbar! Alle V-Motoren kommen von VW bzw. von Audi. Der 928 war noch ein echter Poresche-Motor. Beim Panamera Diesel wird es ganz deutlich: da hat Audi mehr zu bieten!
In dem anderen Thread über den Käfer wird auch deutlich: ein Remake mit einem modernen Boxer (Subaro) im Heck, wurde viele Fans aus der Reserve locken; jedenfalls stärker als das der New-Beatle II kann.
Na ja - egal. Porsche ist im Grunde gut!
Kauri

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 06.11.2011, 18:33
37. Reine Stil und Ansichts-Frage was man bevorzugt,

Zitat von lr_awo
Der Mercedes G, der genauso hoch und eckig wie der Defender ist, wird so weitergebaut werden. Und zwar genau so wie er ist, mit Starrachsen und mechanischer Allradtechnik. Denn er fällt unter den Bestandsschutz. Was verändert also Land Rover am Defender, dass eine Neuzulassung des Fahrzeugs nötig wird und somit die neuen EU Regelungen für den Passantenschutz greifen? Schade das womöglich Land Rover sich aus der klein gewordenen Riege der kompromisslosen no-nonsens Allradfahrzeuge zurückziehen wird. Tom Sheppard, der 160.000 km mit 4x4 Fahrzeugen bei vielen Expeditionen zurückgelegt hat, würde seiner Aussage nach, mechanische Allradtechnik elektronischen Traktionskontrollen vorziehen. Verständlicherweise, sind doch die mechanischen Lösungen strapazierfähiger, gerade im Dauereinsatz.
Nun da hat der Discovery massiv aufgeholt, trotz elektr. Hilfmittel ist er nicht mehr weit vom Defender und dem Landcruiser entfernt , siehe Safari Dauereinsatzfahrzeuge etc mit 500 000 Kilometern und mehr ohne grösseren Problemen. Ebenso aufgeholt hat der Pajero. Und der SchlagMichTot Ich roll immer noch bergauf NIVA haltet frech und verdient seine Nische.

Es ist Heute nur noch eine reine Stil und Ansichts-Frage was man bevorzugt, toll ist das einige wenige Hersteller diese Auswahl noch anbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lr_awo 06.11.2011, 20:40
38. Methusalem im Matsch

Zitat von mitbestimmender wähler
Nun da hat der Discovery massiv aufgeholt, trotz elektr. Hilfmittel ist er nicht mehr weit vom Defender und dem Landcruiser entfernt , siehe Safari Dauereinsatzfahrzeuge etc mit 500 000 Kilometern und mehr ohne grösseren Problemen. Ebenso aufgeholt hat der Pajero. Und der SchlagMichTot Ich roll immer noch bergauf NIVA haltet frech und verdient seine Nische. Es ist Heute nur noch eine reine Stil und Ansichts-Frage was man bevorzugt, toll ist das einige wenige Hersteller diese Auswahl noch anbieten.
Ich denke es ist schon ein Unterschied, ob man eine teurere mechanische Differentialsperre hat oder eine elektronische Traktionskontrolle, die ja eingentlich "nur" eine Software ist, die vorhandene Systeme (ABS) nutzt. Hier wird bei Traktionsverlust das immer noch im Vortrieb befindliche Rad aktiv abgebremst. Das geht auf die mechanischen Verbindungen, in denen ja immer ein wenig Spiel ist und auf Verschleiss (Bremsen). Je häufiger ein Traktionsverlust stattfindet (z.B. im Sand, Sanddüne bergauf), je öfter muss das System eingreifen. Auch muss der Traktionsverlust erst einmal festgestellt werden. Manchmal dauert es etwas oder man muss sogar Gas geben, um das Rad erstmal durchdrehen zu lassen, damit die Traktionskontrolle greift (ist aber vom System abhängig, Land Rover hat da ein sehr schnelles, gutes System).
Eine mechanische Lösung ist ohne Verzögerung einfach da.

Die Frage ist nicht ob sich die Fahrzeuge auf Safari KM bewähren, sondern mit welchem Untergrund sie zu kämpfen haben. Feste Pisten sind da nicht das Problem, Wüstensand schon eher. In sofern kommen die Fahrzeuge mit elektr. Kontrollen schon sehr weit, aber für Einsatzzwecke wo mit ständigem Traktionsverlust zu kämpfen ist, kommen diese eher an ihre Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 06.11.2011, 20:48
39.

Zitat von lr_awo
(...)Hier wird bei Traktionsverlust das immer noch im Vortrieb befindliche Rad aktiv abgebremst. Das geht auf die mechanischen Verbindungen, in denen ja immer ein wenig Spiel ist und auf Verschleiss (Bremsen).
Ist auch ziemlich unoekonomisch. Ein altes Diesel-G-Modell z.B. hat nur 90PS und dank der mechanischen Sperren kommt man trotzdem ueberall durch. Ausserdem laeuft es auch komplett ohne Strom. Kann einem das Leben retten so etwas, wenns drauf ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5