Forum: Auto
Langzeittest des ADAC: Autos mit Hardwareumrüstung schlucken deutlich mehr Diesel
picture alliance/ DPA/ Sebastian Gollnow

Nachträglich eingebaute Katalysatoren sollen Dieselbesitzer vor Fahrverboten schützen. Dem ADAC zufolge senken sie den Stickoxidausstoß tatsächlich. Doch umgerüstete Wagen mutieren teils zu Spritschluckern.

Seite 1 von 22
kenterziege 18.03.2019, 13:02
1. Das Thema ist doch durch!

Bis die Zulieferer Gewissheit über große Abnahmemengen haben und somit eine Zertifizierung durch das KBA erfolgen kann, vergehen Monate in den die potentiellen Fahrzeuge immer älter werden und die teure Nachrüstung kaum noch lohnt. Weder die Werkstätten noch die Hersteller übernehmen das Risiko und die Gewährleistung. Der hier skizzierte höhere Spritverbrauch ist das kleinste Übel. Im Übrigen wird sich die Politik hüten, großflächig die Städte zu sperren. Die nächsten Wahlen stehen vor der Tür. Mein nächster Wagen wird ein Diesel mit Euro 6temp. Der Diesel ist das beste Aggregat.

Beitrag melden
taglöhner 18.03.2019, 13:05
2.

Soviel zum Klimaschutz.
OT: Was ich bei der ganzen Diesel-Debatte nicht verstehe, ist, warum man den Besitzern keinen Bestandsschutz gibt und nur Neufahrzeuge den verschärften Bestimmungen unterwirft.
Dieser ideologievergiftete Konflikt beschädigt doch unsere Gesellschaft.

Beitrag melden
Patenting 18.03.2019, 13:06
3. Was soll der ganze Quatsch?

Es wäre viel ökologischer und ökonomischer, die Autos einfach aufzubrauchen. Sie verschwinden ja ohnehin in wenigen Jahren von ganz allein - jedenfalls von den (deutschen) Straßen. Unsere EU-Mitbürger in den östlichen Nachbarländern freuen sich bereits jetzt über die enorm gesunkenen Gebrauchtwagenpreise unserer teilenteigneten Dieselfahrzeuge. Das nenne ich mal soziale Gerechtigkeit ...

Beitrag melden
etlamu 18.03.2019, 13:11
4. Das der Verbrauch steigt ist doch klar,

denn gerade die Verbrauchsoptimierung erzeugt die Schadstoffe! CO2 ist nicht mit den Schadstoffen wie NOx und dem Feinstaub zu verwechseln.

Bei den Schmutz-Motoren ist der Diesel nun mal Vorreiter, da er mit höherer Verdichtung und höheren Temperaturen arbeitet als der "Normale" Benziner. Die neuen Benziner haben diese Unart auch bekommen und sind HEUTE beim Feinstaub sogar schlechter als die Diesel.

Das Hauptproblem ist, dass nur auf CO2 und das Sparen von Sprit geachtet wird und wir nun Motoren haben, die nur sehr schwer NACHTRÄGLICH zu reinigen sind und optimale Bedingungen benötigt werfen.

Bitte baut wieder saubere Motoren, die keinen Harnstoffzusatz und Staubfilter benötigen. Ob diese dann mehr verbrauchen als die "sparsamen" Varianten, die mühsam gereinigt werden müssen, wird sich herausstellen. Weniger Leistung und Gewicht wäre auch eine Lösung, die der "umweltbewusste" Kunde aber nicht will.

Auch soll der Hubraum bei der KFZ-Steuer und Maut durch Leistung und das Fahrzeuggewicht ersetzt werden. Das Gewicht ist direkt für die Zerstörung der Straßen verantwortlich. Auch der Reifenabrieb mit seinen umweltschädlichen Auswirkungen hat was mit diesen beiden Faktoren zu tun.

Beitrag melden
etlamu 18.03.2019, 13:22
5.

Zitat von kenterziege
Mein nächster Wagen wird ein Diesel mit Euro 6temp. Der Diesel ist das beste Aggregat.
Die Diesel und die NEUEN Benziner sind unter REALEN Bedingungen aber die schmutzigsten Autos, da die Abgasnachbehandlung nur auf dem Papier und unter fragwürdigen Messmethoden sauber sind.

Messmethoden, die die Realität widerspiegeln, sind sehr aufwendig und teuer. Hierfür müssten neue Autos OHNE Wissen des Herstellers beim normalen Händler gekauft werden und ein halbes Jahr bei unterschiedlichen Bedingungen getestet werden.

Die jetzigen Autos, die gemessen werden, sind präpariert und haben mit der Realität nichts gemeinsam.

Beitrag melden
Irgend.Wer 18.03.2019, 13:25
6. Warum werden nicht einfach mal alle Messwerte veröffentlicht?

Warum messen ADAC, DUH, KBA etc. einfach permanent die Serienmodelle nach jeweils eigenen Zyklen und veröffentlichen diese Werte inkl. der Rahmenbedingungen? Die Kosten können gern auf die Hersteller abgewälzt werden. Dann hätte man sehr schnell einen Überblick, welche Fahrzeuge Stinker sind auch wenn sie nicht auf dem Prüfstand betrogen haben. Ich weiß bis heute nicht, bei welchen Temperaturen die Abgasreinigung meines per Software Nachrüstung nachgerüsteten VW Diesel quasi wirkungslos ist oder wie hoch mein Schadstoffausstoß im Vergleich zu anderen Modellen jetzt ist. Und ich werde auch aktuell kein neues Auto kaufen weil mein Wunsch 2.0 TDI nicht mit Automatik lieferbar ist. Oder ein anderes Modell nur Euro 6c hat und der Verbrauch nach dem alten Zyklus angegeben ist.

Beitrag melden
three-horses 18.03.2019, 13:34
7. Die Täuschung der Sinne.

Zitat von taglöhner
Soviel zum Klimaschutz. OT: Was ich bei der ganzen Diesel-Debatte nicht verstehe, ist, warum man den Besitzern keinen Bestandsschutz gibt und nur Neufahrzeuge den verschärften Bestimmungen unterwirft. Dieser ideologievergiftete Konflikt beschädigt doch unsere Gesellschaft.
Und warum soll es so sein? Das man vor Jahren ein super sauberes Auto kauft, ist kein Argument. Eher ein Trick eines Finazminister.
Nach den 19% MwSt kommt die Bestrafung, mehr Fahrzeugsteuer.
Der "Neue" ist das Saubere, das gestrige der Stinker. Man läuft dem eigenen Schatten hinter her. Da gibt es in einem Clip der Tik Tok Bewegung eine Szene...zwei Mädchen bei Essen, wo die Eine schneller ist und greift in das Teller der Andere. Die ist so gütig und frachtet alles auf das Teller der, die so schnell war und tauscht dann die Teller. So etwa auch Scholz Olaf.

Beitrag melden
glissando 18.03.2019, 13:35
8. Faktor 10

Der Skandal kommt im Artikel nicht gut heraus: Es klingt so, als seien die Nachrüstlösungen grundsätzlich unzureichend wirksam. Ich bin eher positiv überrascht von deren Reinigungsfähigkeit. Ich bin aber entsetzt von den eingehenden Schadstoffwerten. 2000mg bei zulassigen 180mg. Und da sprechen die einen munter weiter von "Schummel"software und die anderen weiter von Diesel als dem besten Aggregat. Jaja.

Beitrag melden
nikoniac 18.03.2019, 13:52
9. Mehrverbrauch

Der Mehrverbrauch entspricht in etwa dem, den ich durch das erzwungene Software-Update meines EA189 Motors hinnehmen musste. Obwohl der Hersteller im Anschreiben das Gegenteil behauptet, nämlich dass sich Leistung und Verbrauch nicht ändern würden. Dem ist nicht so. Desweiteren werden nun häufiger Reinigungszylken des Partikelfilters durchgeführt, was mitunter zu deutlich erhöhten Drehzahlen führt. Sehr lustig und sehr sinnvoll bei Kurzstrecken in der Stadt. Durch die Software-Updates wurde lediglich verschlimmbessert.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!