Forum: Auto
Legendärer Camper: Gestatten, Vixen , mein Wohnmobil
Claus Reissig

Seite 3 von 4
Dr.Ulrich 29.03.2016, 09:08
20.

Der Überlegung folgend, dass "Hymen" die Bezeichnung für das Jungfernhäutchen ist, bot das Hymer-Mobil schon damals für mich ein deutlich relevanteres Produktversprechen als der Vixen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoper34 29.03.2016, 09:47
21.

Ein cooles Wohnmobil - gibt's das überhaupt? Ja, es sieht aus wie ein Ufo, hat einen Sechszylindermotor von BMW, wurde nur 587 Mal gebaut und trägt den Namen Vixen. Eines davon gehört jetzt Claus Reissig. Auf SPIEGEL ONLINE beschreibt der Journalist, wie er seinen Vixen in den USA aufgetrieben hat, wie er ihn nach Deutschland bringt und wohin er damit reist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 29.03.2016, 09:51
22. Na ja,

Zitat von Clyde
Irgendwie hab ich ´n Déjà vu. Kann es sein, dass manche Berichte im monatlichen Turn wieder und wieder kommen? Egal. Ich schreib´s nochmal: Da gibt´s noch die Super Vixen von 1975. Einfach mal bingen oder googlen.
hier nur kurz reingesehen:
https://archive.org/details/supervixen.xvid
Schon mal lustig.....die Mode usw.
Das Mobil ist was für Bastler mit Hang zum
Seltenheitswert und viel Zeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisted_truth 29.03.2016, 10:49
23.

Hey das Ding geistert schon so lange über die Seite das ich mich frage ob für den anfänglich interessanten Wagen der mittlerweile zum lahmen Eimer verkommen ist ein Käufer gesucht werden soll. Möge er auf Alpenpässen immer hinter mir fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 29.03.2016, 11:17
24.

Die Autogeschichte ist voll von Genies, die meinten, besser zu wissen, was die Autokäufer brauchen als die Autokäufer selbst. Noch immer ist das schief gegangen. DeLorean ist ja auch so ein Fall. Es ist zwar nett, wenn ein Auto in einer Standardgarage stehen kann. Den meisten Kunden wird es in einem Wohnmobil aber wichtiger sein, selber in dem Fahrzeug stehen zu können. Das Fahrzeug ist der x-te Versuch einer eierlegenden Wollmilchsau mit dem Ergebnis, dass die Schnittmenge der divergierenden Ziele ein Produkt hervorbringt, das nur einer ganz speziellen Zielgruppe gefallen kann. Zu groß, um ein alltagstaugliches Auto zu sein, zu klein für mehr als einen Wochenendtrip. Zu spartanisch für komfortverwöhnte Camper, zu teuer für den klassischen Festival-Besucher, jedenfalls als Neufahrzeug.

Bevor man viel Geld ausgibt für ein Produkt, das es bisher noch nicht gibt sollte sich jeder Jungunternehmer fragen, warum es dieses Produkt noch nicht gibt. Braucht der Markt das wirklich oder will nur ich das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 29.03.2016, 13:51
25.

Warum zu spartanisch? US Wohnmobile haben immer Nasszelle und Co. an Bord, statt in dreckige bzw. unbrauchbare Campingplatz-Badehäuser nutzen zu müssen. Ebenso fehlen auch 2016 noch Klima-Geräte, Platz, eine funktinsfähige und sichere (US Vorschriften sind nunmal besser als die europäischen wenn überhaupt exitierenden) Gas-Anlage und vor allem Platz in überteuerten Kunststoff-Kisten aus DE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 30.03.2016, 07:48
26. Schwierige Diskussion...

Der eine will im Camper ein Luxusbad und Tv, 9m Länge jucken ihn nicht.
Der andere will auf 4,9m zu 4. schlafen und den Wagen im Alltag nutzen.
Auch die (sic!) Vixen fand einige Freunde. Warum nicht?
Nichts für mich, aber wer's mag...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zügler 31.03.2016, 23:54
27. Geht beides...

Sicher und komfortabel lange Distanzen absolvieren ohne auf tiefgaragentaugliche Flexibilität zu verzichten - es geht. Mit unserem Wohnwagengespann reisen wir sehr komfortabel und kaum langsamer als Wohnmobile, genießen am Ziel aber den unschätzbaren Vorteil absoluter Mobilität. Überdurchschnittlich komfortabel ausgestattet und autark wie ein gut ausgestattetes Wohnmobil durchstreifen wir mit dem Wohnwagen die Urlaubsregionen und wundern uns über die vielen behäbigen und überaus kostspieligen Wohnmobile, die uns unterwegs begegnen. Für viele scheint der Besitz eines Wohnmobils zur reinen Statusfrage verkommen zu sein, über die wir Caravannutzer allenfalls milde lächeln können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torben40 31.03.2016, 21:13
28.

Zitat von Zügler
Sicher und komfortabel lange Distanzen absolvieren ohne auf tiefgaragentaugliche Flexibilität zu verzichten - es geht. Mit unserem Wohnwagengespann reisen wir sehr komfortabel und kaum langsamer als Wohnmobile, genießen am Ziel aber den unschätzbaren Vorteil absoluter Mobilität. Überdurchschnittlich komfortabel ausgestattet und autark wie ein gut ausgestattetes Wohnmobil durchstreifen wir mit dem Wohnwagen die Urlaubsregionen und wundern uns über die vielen behäbigen und überaus kostspieligen Wohnmobile, die uns unterwegs begegnen. Für viele scheint der Besitz eines Wohnmobils zur reinen Statusfrage verkommen zu sein, über die wir Caravannutzer allenfalls milde lächeln können...
Dem möchte ich zustimmen.
Auf vielen Wohnmobilstellplätzen kann man sich auch mit den Caravan hinstellen. Letztlich finde ich Wohnwagen oder Zelt mittlerweile wieder praktischer, da man dann noch ein Auto vor Ort hat, um sich die Gegend anzuschauen oder überhaupt mobil zu sein.

Wir hatten häufig keine Lust erst alles wieder einzuräumen, um nur einen kurzen Ausflug zu machen.

Und in vielen südlichen Ländern würde ich mich nicht mehr wild hinstellen(Raub!) oder man wird wie in Fehmarn oder Teilen von Mecklenburg mittlerweile gejagt, wenn man wild steht.
Allerdings auch teilweise absolut gerechtfertigt, da einige "Wohnmobilisten" vorher auf den "geheimen" Plätzen wilde Sau gespielt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 01.04.2016, 07:51
29. Es gibt das optimale Campingfahrzeug...

...nicht.
Wir waren früher mit einem Clou 570 WMo unterwegs.
Dann hatten wir einen Wohnwagen an einem SUV.
Das alkes war für mich Mist, da maximsl 120 Km/h (wobei der Wohnwagen sich so in F anfing, aufzulösen).
Nun fahren wir Campingbus. Bettbreite 1,6m bietet so gut wie kein snderes Campingfahrzeug und wir reisen mit 160 Km/h. Aber es gibt kein Bad. Stört uns nicht, für andere wäre das aber indiskutabel.
Die Vixen war m.E. Ein guter Ansatz. Damsls relativ schnell und trotzdem komfortabel. Das versuchen heute nur noch wenige mit den Sprintern mit großer Maschine oder eben die pasr wenigen Campingbusse mit Klappdach und 140-180 PS. Leider gibt es ja den MB Marco Polo mit V6 Diesel nicht mehr. Auch hier hält der Hilfsagregate-Trend gnadenlos Einzug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4