Forum: Auto
Lieferstopp bei der BMW G 310 R: Fehlstart eines Hoffnungsträgers
BMW

An die G 310 R knüpft BMW hohe Erwartungen: Das neue Modell soll zum weltweiten Bestseller werden. Doch die Markteinführung verzögert sich schon seit Monaten. Die Münchner machen einen indischen Zulieferer verantwortlich.

Seite 2 von 9
mazzmazz 12.01.2017, 10:38
10. BMW Motorrad - eigentlich klasse

Die neue R finde ich nicht schlecht. Fuhr sie im Sommer mal 50 Km und war begeistert.
Allerdings ist mein eigenes Motorrad eine Harley Shovelhead.
Diese bekam nach 30 Jahren eine Getriebeüberholung. Seither schaltet sie laut, aber sauber. Den Leerlauf findet man bei warmer Maschine auch gut.
Das technische Problem der kleinen BMW wird man wohl in den Griff bekommen. Auch das Konzept finde ich nicht verkehrt, denn 300cc und 34 PS reichen für Alltagsfahrer aus. In D wird das nichts, da hier kaum Alltagsfahrer zu finden und grosse Maschinen gefragt sind. In Südeuropa oder Asien kann das aber klappen.
Wobei die indische 750cc Harley m.W. auch nicht allzu gut verkauft wird.
Das Problem wird, wie üblich bei deutschen Herstellern, der Preis sein. Wenn BMW 300cc z.B. für 5.000 Eur anbietet, wird der Kunde für solche Mopeds auch koreanische oder japanische Angebote für 3.000 Eur finden.
Ich für meinen Teil finde die R Nine T toll. Aber viel zu teuer. Ebenso wie Harley, Triumph oder Guzzi in diesem Segment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hughw 12.01.2017, 10:51
11. Sowas kann schon mal passieren

wenn man einen auf Billigheimer macht. In der dritten Welt herstellen lassen, aber als BMW verkaufen woĺlen. Das klappt nicht immer. q.e.d.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasloewenherz 12.01.2017, 10:54
12. schuld ist ...?

...natürlich der Zulieferer und nicht die Herangehensweise an interkulturelles Outsourcing oder Projektmanagement - hat ja mit Rotax in Österreich in der Vergangenheit so geklappt ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 12.01.2017, 10:54
13. habe gerade taggeträumt

das alle diese Maschinen in Deutschland produziert werden und auch ein günstiger Preis ist auf Grund der Masse / Menge realisierbar. Wie schön wäre das und wie stolz könnte man sein. Aber es muss ja billig sein und bei Premium BMW. Die Blau/Weiß Embleme werden wo hergestellt ? Wohl auch nicht in Deutschland. Das bringt mich zu Trump. Industrie zurückholen. Eine 300 ccm ist gut gewählt aber auch etwas ungewöhnlich ( 250, 350,400ccm ) . Mit einer Leistung um die 30 PS kann sicher innerorts auskommen. Die Estrella ist wirklich schön. Da ich viel in Asien / Indien unterwegs war finde ich die BMW zu sportlich und weniger nützlich in dieser Region. Dort ist es eher ein Nutzfahrzeug aber es wird ja verschiedene Modelle geben. Dennoch, ein Massenmarkt wird sich aus meiner Sicht nicht erschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de vriend 12.01.2017, 10:56
14. Indien und Qualität

Die Motoren der kleineren Motorräder kamen ja auch nicht von BMW, sondern von Aprilia, Rotax, Longin China und Kymco Taiwan. Nun also aus Indien - Harley lässt auch die XG 750 in Indien produzieren - die ab 7000 verschleudert werden - Qualität ist laut Testergebnissen auch so lala. Ob sich da BMW einen Gefallen tut
Wer Indien mag kann sich ja eine Enfield kaufen - und sollte schrauben können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponninger 12.01.2017, 10:56
15. BMW Motos und deren Getriebe ...

... Dauerthema bei mir als einem, der sonst nicht großartig negatives darüber zu berichten hat.
Beim Boxermotor - damals 1150er Motor, aber heute auch nicht besser, was ich so höre - konnte man beim Einrücken aus dem Leerlauf rein akutisch schon mal das Gefühl bekommen, Motor und Getriebe liegen nun in Einzelteilen auf dem Asphalt.
Beim Getriebe der F800 Serie gibt es ähnliche Vorfälle wie im Bericht beschrieben, was den Spaß im schalt-intensiven Gelände schon gewaltig schmälern kann.

Hier scheint man bei BMW seit Jahren nichts hinzugelernt zu haben.
Vielleicht ist das aber auch gar nicht nötig, weil die Marke BMW sich trotzdem über ihr Image wie geschnitten Brot verkauf. Und wirkliche Kritik an diesen (Getriebe) Zuständen habe ich auch in einer Fachzeitschrift noch nicht gefunden, ich stimme dem Artikel zu, diese Mängel oft nur auffallend "milde" angeprochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasloewenherz 12.01.2017, 10:58
16. schuld ist...

... der Zulieferer und nicht die Herangehensweise an interkulturelles Projektmanagement oder Outsourcing.

Hat ja in der Vergangenheit mit Rotax in Österreich so erfolgreich geklappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenzucht 12.01.2017, 11:03
17. Ganz klar Zufunftstechnik

wird besonders in den Megastädten Asiens der Renner: trägt wunderbar zum Smog bei, passt sich also hervorragend an.
Und in D? Da muss wohl ein zusätzliches Loch in den Auspuff, damit die "Motorradfreunde" auch noch das letzte Tal verlärmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelwahr 12.01.2017, 11:18
18. Billig ist nicht alles

Das Indien eine andere Vorstellung von Zeit und Raum und Qualität hat, ist keine neue Erkenntnis. Ich würde von technischen Produkten die Finger lassen, ausser der Preis ist wirklich in der Höhe einer Wegwerfware. Das BMW in Indien produzieren lässt als eine der teueren Motorradmarken lässt mich Abstand nehmen zu BMW. Von BMW habe ich Produktion in Deutschland erwartet und deutsche Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9