Forum: Auto
Limit auf Autobahnen: Ja zu Tempo 200!
DPA/ Illustration, [M] SPIEGEL ONLINE

Die Umwelthilfe will ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen - und provoziert alle, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für Teufelszeug halten. Dabei gibt es einen idealen Kompromiss.

Seite 31 von 51
lawlord 19.12.2018, 22:34
300. schon sehr seltsam

wieso ist man "irre", wenn mann 200 km/h fährt ? hey Leute, wie überspannt seid Ihr denn ? mit den dafür ausgelegten Fahrzeugen ist das heute kein Problem (solange dann nicht auch noch gedrängelt wird). Autobahnen sind die sichersten Straßen. Wenn man langsamer fahren will, ist das völlig o.k., aber lasst doch die Leute in Ruhe, die vorwärts kommen wollen.

Beitrag melden
v.merkwuerden 19.12.2018, 22:38
301. Gute Idee, aber

Realistisch gibt es doch nur noch ganz wenige Autobahnabschnitte, wo man noch unbegrenzt fahren darf. Und wenn es tatsächlich zu einem "Tempolimit" von 200 kommt, dann wird es sofort sehr gute und nachvollziehbare Argumente geben, dieses vor dem Hintergrund der aktuellen Verkehrsentwicklung stückweise auf 140, 120 oder 100 abzusenken. Und wenn das nicht sofort möglich ist, werden Herr Reschs Advokaten dieses durchzusetzen wissen.

Beitrag melden
huuhbär 19.12.2018, 22:40
302. Die Automobilindustrie

stellt sich gerade selber das Bein. Das ist ja voll lustig. Die Konzerne blicken ihr eigenes Tun und Handeln nicht mehr. Digitalisierung im Autoverkehr in Zukunft bedeutet Stau ohne Ende, weil nichts und überhaupt nichts wirtschaftlich noch politisch gelöst ist. Ich könnte mich Ausschüttungen vor lachen. Wie blöde, die menschliche Digitalisierung ist. Eine politische Iduvalisierung weltweit zulassen???????? Eine Völkerwanderung seit 2015. Plastikmüll auf sämtlichen Meeren?????? Weltraumschrott?????

Beitrag melden
Haarfoen 19.12.2018, 22:42
303. Einer der wenigen vernünftigen Beiträge ...

Zitat von Flauschie
Ich bin in D immer gerne schnell gefahren. Jetzt nicht 250km/h schnell, aber gerne um 200. Vor ein paar Jahren sind wir nach Australien ausgewandert. Motorway Speed-Limit: 110km/h. Da schluckt man erst mal. Nach 1J denkt man sich aber dann - eigentlich ganz Ok. Und nach 2J ist es Normalitaet. Man faehrt halt einfach anders. Cruise Control rein und dann entspannt zum Ziel gleiten. In Deutschland weiss man noch nicht mal, wie man Cruise Control einschaltet - bringt eh nichts. Und natuerlich geht der Verbrauch dabei massiv runter - im Vergleich zu Fahrten in D liege ich hier vielleicht bei der Haelfte. Wenn ich denn mal wieder in Deutschland zu Besuch bin - ja, dann fahre ich gerne wieder schnell, wobei es objektiv vollkommen sinnlos ist. Die paar Minuten, die das vielleicht bringt machen es nie fett. Vermutlich braucht man das in D, weil alles andere im Regelwahn erstickt - vielleicht sollte man letzteres etwas zurueckfahren. Dann braeuchte man diese letzte ... recht sinnlose ... Freiheit nicht mehr.
Ich darf Ihnen beipflichten. Interessant Ihre Ausführungen zu einer Überregulierung in diesem Land in Verbindung mit der "freien" Raserei. Die letzte Freiheit inmitten eines von Duckmäuserei und Sachzwängen bestimmten Lebens, wenigstens sind mir noch die 250 km/h geblieben und um die kämpfe ich jetzt - mit allen Mitteln.
Meine letzte Freiheit, bei 5.500 U-Min und im sechsten Gang, die Zeiger der Instrumente wedeln und es bleibt das Gefühl von Kontrolle, Herrscher der linken Spur. Egal, ob ich die Verkaufszahlen wieder nicht gebracht habe und es vom Chef auf die Kappe bekomme. "Crusie Control" passt da nicht ins Konzept. Es gab vor Jahrzehnten mal eine Untersuchung, warum Automatikgetriebe in Europa so schlecht verkauft wurden, im Vergleich zu den USA. Fazit: Der Germane braucht einen Schaltknüppel, da er keine Schusswaffen tragen darf - auch hier wieder ein Motiv von "Herrschen" inmitten von Umweltzerstörung, Fremdbestimmung und Überregulierung. Ein Tempolimit würde viele Kapitäten freisetzen, die Leute bräuchten sich nicht mehr (zwingend) diese sünd- teuren Geschosse kaufen und hätten Geld für Therapien. Denn das Ausmachen von Selbstbestimmung durch "Freie fahrt für freie Bürger" ist doch eine Farce. Wäre doch schön, wenn wir alle ein wenig mehr "Cruisen" würden?

Beitrag melden
ex-optimist 19.12.2018, 22:44
304. Richtgeschwindigkeit 300km/h

Zitat von so what?
nicht bei 250 km/h, sondern bei Geschwindigkeiten weit darunter.
Dann gibt es viel weniger Unfälle als jetzt? Oder was genau wollen Sie sagen?

Beitrag melden
brmoke 19.12.2018, 22:44
305.

Ich bin als Entwickler bei einem süddeutschen Unternehmen aus der Automobilbranche durchaus mit hohen Geschwindigkeiten auch über 300 km/h vertraut, aber trotzdem werden wir ein Tempolimit bekommen, spätestens mit der weiteren Verbreitung von autonomen Fahrzeugen. Die Komplexität beim zuverlässigen Erkennen von Fahrsituationen lässt, im Gegensatz zu geübten Fahrern, nicht wirklich höhere Geschwindigkeiten zu. Bis entsprechend leistungsfähige Systeme zur Verfügung stehen, ist ein Tempolimit schon lange beschlossen. Aber dann, nach den Erfahrungen im europäischen Ausland, nicht bei 120, sondern 130 km/h.
Mit dem zunehmenden Anteil elektrischer Fahrzeuge wird, allein schon aus Gründen der Reichweite das allgemeine Tempo sinken.
Das was das Fahren spannend macht, ist nicht hohe Geschwindingkeit, sondern hohe Fahrdynamik, also hohe Längs- und Querbeschleunigung bis zur Grenze des Fahrzeugs.

Beitrag melden
loncaros 19.12.2018, 22:45
306.

Zitat von CouscousGauthier
...und zwar die Richtgeschwindigkeit 130. Sicher ist das nur eine Empfehlung, aber wer schneller fährt tut das auf seine eigene Gefahr. Will heissen, dass der geneigte Raser sich z.B. nicht darauf verlassen kann, dass der Strassenzustand, Kurven, usw. eine höhere Geschwindigkeit zulassen. Des weiteren steigt mit wachsender Geschwindigkeit der Haftungsanteil aus der Betriebsgefahr. Selbst bei einem unverschuldeten Unfall haftet der Schnellfahrer also zivilrechtlich mit einem höheren Anteil, weil er durch kürzere Reaktionszeiten für andere, die höhere Energie seines Fahrzeugs usw. zum Zustandekommen des Unfalls beigetragen hat.
Ja, das ist für Todesopfer immer ein ganz toller Trost, dass der Raser 100% Schuld bekommen hat.

220+ fährt man eben nicht nur auf eigene Gefahr, sondern auf Gefahr aller anderen um einen herum.

Beitrag melden
franko_potente 19.12.2018, 22:45
307. warum 120?

Warum wird hier eine willkürliche Grenze gesetzt?
Ich bin beruflich extrem viel unterwegs. Für mich ist es wichtig und vor allem erfreulich von Berlin nach München in 4:10h zu fahren. Ich schaffe noch einen zweiten Termin!
Nicht alle Menschen fahren auf der BAB entspannt mit 120kmh zur Oma oder i.d. Urlaub, sondern müssen arbeiten. Ein 142er Schnitt ist selten, aber möglich, warum muss ich den sinnfrei begrenzen?

Beitrag melden
seikor 19.12.2018, 22:47
308. Glosse? Fake? Ironie?

Seit wann veröffentlicht SPON so einen schlimmen Unsinn?
Oder ist der Artikel nur Ironie? das ist mir nicht klar....

Beitrag melden
GoaSkin 19.12.2018, 22:47
309. Mittelspurschleichen gehört verboten - und zwar mit saftigen Strafen

Dank der Mittelspurschleicher müssen viele Fahrer, die im Grunde genommen garnicht schnell fahren möchten, ganz nach links ausscheren, um jemanden zu überholen und sich hinterher wieder ganz rechts einreihen - sofern sie nicht rechts überholen, was verboten ist. Die Mittelspurschleicher sorgen dadurch dafür, dass Leute mit relativ langsamer Geschwindigkeit auf die linke Spur fahren und dabei Fahrern in die Quere kommen können, die mit ganz anderen Geschwindigkeiten unterwegs sind. Passt einer nicht auf, kann das zu einem schweren Unfall kommen. Letztendlich wegen Mittelspurschleichern. Es wird Zeit, dass das ein Ende hat. Autofahrer, die meinen, in der Mitte fahren zu können, wie sie wollen, ohne die Spur wechseln zu müssen, bilden sich schon was ein. Für das Mittelspurschleichen sollte es Punkte und im Wiederholungsfall Fahrverbot geben.

Beitrag melden
Seite 31 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!