Forum: Auto
Limit auf Autobahnen: Ja zu Tempo 200!
DPA/ Illustration, [M] SPIEGEL ONLINE

Die Umwelthilfe will ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen - und provoziert alle, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für Teufelszeug halten. Dabei gibt es einen idealen Kompromiss.

Seite 34 von 51
nurEinGast 19.12.2018, 23:38
330. Willkommen bei Bild

habe selten so einen inkompetenten Kommentar gelesen.

"Das fehlende Tempolimit ist für die Deutschen das, was für die US-Amerikaner der Colt am Gürtel", "Autos, die auf der linken Spur mit 250, 280 km/h und mehr heranrauschen und alle aggressiv vor sich hertreiben, sind Alltag". ohne Worte...

Als jemand, der mehr Ahnung als Herr Nefzer hat, hier ein paar Anmerkungen.

- das Land der Raser gibt es schon seit wenigstens 20Jahren nicht mehr. Wer rast, ist entweder reich, Ausländer, oder von Haus aus nicht klug. Alle anderen müssen rechnen, Autofahren ist- besonders für Pendler und alle anderen, die hauptsächlich auf Autobahnen unterwegs sind, eine Kosten-Nutzen-Rechnung.
(wer es nicht glaubt, sollte sich einfach mal die Autos der Raser anschauen)

- eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 200km/h ist genauso sinnlos wie 120km/h. Denn man bekämpft die wahren Ursachen damit nicht und bestraft nur mehr diejenigen, die eh schon gestraft genug sind weil sie auf der Autobahn unterwegs sein MÜSSEN).
Abgesehen davon bewegt sich die Masse der Autofahrer eh im Geschwindigkeitsbereich von 130- 180km/h

- das Unfallrisiko kann jeder durch vorausschauendes und rücksichtsvolles Fahren senken. Also nicht erst 2m hinter einem LKW blinken und rausziehen, das Rechtsfahrgebot beachten, Abstand halten.
Hat sich schonmal jemand von den Herren Journalisten gefragt, wieso die Unfallquote der Pendler pro Person und Kilometer signifikant niedriger liegt als diejenige der Urlauber?
Richtig. Urlauber fahren sehr oft, als wären sie in der Stadt. Rücksichtslos und mit Selbstüberschätzung. Diese Fraktion wird man mit einem Tempolimit schwerlich beeinflussen.

- will man einen ernsthaften Beitrag für die Umwelt tun, sollte man beim ausufernden Güterverkehr ansetzen. Es kann nicht sein dass von 3 Spuren in der Regel 2 von LKW belegt sind. So lange keine Massnahmen ergriffen werden, den Güterverkehr auf umweltfreundlichere Alternativen- wie die Bahn- zu verlagern ist jede Argumentation mit der Kernaussage "Umweltschutz" leeres Gewäsch.

Beitrag melden
renker2001 19.12.2018, 23:42
331.

Mathematik Grundkurs

1: Wer aus "ökologischen" Gründen Tempo 120 einführen will, der sollte vor allem Baustellen und Staus verhindern, denn die verursachen 8 mal soviel ökologischen Schaden

2: Wer aus ökologischen Gründen Tempo 120 einführen will, der sollte auch die Urlaubsreise mit dem Flieger verbieten, denn
-ein fetter SUV Fahrer verursacht viel weniger Umweltschaden als der karibikfliegende Kleinwagenfahrer

3: Worin besteht der Unterschied, ob man eine 200m² Wohnung bewohnt, die Wohnung auf 27 Grad heizt, Flugmangos und Co konsumiert oder mit 200 über die Autobahn fährt?

Ich finde es erschreckend, wie man Intelligenz und Umweltbewusstsein vorschiebend Maßregeln will, aber keinerlei Realitätssinn dabei zeigt.

nebenbei: Wird dann ein E Mobil von der Geschwindigkeitsbegrenzung ausgenommen?
Schließlich erzeugt der bei Tempo 200 weniger Schadstoffe wie der Kleinwagen bei 100 km/h.
Wenn es also um ökologie geht wäre das doch die logische Konsequenz
Oder gehts um Maßregelung?

Beitrag melden
pracz 19.12.2018, 23:43
332. Fakten

Ich fahre jährlich ca. 60.000 km auf deutsche Autobahnen. Und ich bin der Meinung, dass der Verkehr größtenteils völlig in Ordnung ist. Geschwindigkeitsunterschiede, wie im Artikel beschrieben, kommen äußerst selten vor.
Ich sehe auch ein Problem bei den sog. Mittelspurschleicher, diese fahren eher 80-90 abends wo die ganze Autobahn frei ist. So etwas könnte man mit Messgeräten erfassen und abstellen.
Autos, die über 200 km/h im Innenspur fahren, sehe ich nur abends, wo die Autobahn frei ist.
Da bekanntlich überhöhte Geschwindigkeit für die meisten schweren Unfälle die Ursache ich, halte ich eine Begrenzung bei 200 km/h für sinnvoll. Eine deutlich niedrigere Limit an Gefahrenstellen, in Städten, etc. ist ohnehin bereits flächendeckend vorhanden, das ist auch in Ordnung. Weitere Beschränkungen sind m.E. nicht notwendig.
Ganz bedenklich finde ich, dass ein Selbstdarsteller und Wichtigtuer, wie Hr. Resch, ein ganzes Land vor sich treiben kann. Hier wären Gesetzesänderungen notwendig. Es ist die Aufgabe des Bundestages Gesetze und Regeln aufzustellen und nicht die Aufgabe eines Abmahnvereins.

Beitrag melden
renker2001 19.12.2018, 23:43
333.

Pflicht im Auto:
Tagfahrlicht , ESP, ASR, Luftdruckkontrolle, Airbag ABS.....

Wie wäre es mit einem Abstandswarner

Und schon ist das Thema Drängler vom Tisch

Beitrag melden
UweKoehler 19.12.2018, 23:44
334. Sehr witzig...

So so, Tempo 200 ist besser als gar nichts. Und die vielen Autos die 280 oder sogar 300 KMH fahren. Sehr witzig… Das Problem ist das Rasen vom Loosern, die das Auto als Ersatz für ihr frustrierendes Leben sehen. 160 ist schon viel zu schnell. Ich bin für ein generelles Fahrverbot von 120, wer schneller als 140 fährt und erwischt wird, gibt seinen Führerschein für einen Monat ab. Wenn es noch einmal passiert, ist der Führerschein für ein Jahr weg, beim dritten Mal für immer. Wenn dann noch dazu ein generelles Überholverbot für LKWs eingeführt würde, wäre das Fahren sicherer und entspannter für alle. Dazu ein generelles Tempolimit von 80 KMH für alle Fahrzeuge auf den Landstraßen, und alles ist gut!

Beitrag melden
joff 19.12.2018, 23:48
335. Mythos gefährliche deutsche Autobahn

Mir bleibt es ein völliges Rätsel, wo die ganzen „Nahtoderfahrungen“ mancher Foristen hier herkommen. Mehr Übertreibung wäre Klamauk. Wenn ich gemütlich auf deutschen Autobahnen fahren will hatte ich damit noch nie ein Problem. Und wenn ich schneller fahren will, auch nicht.
Um mal das statistische Bundesamt aus dem Bericht zur Unfallentwicklung zu zitieren:
„Dennoch sind Autobahnen – bezogen auf die gefahrenen Kilometer – die sichersten Straßen: Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen haben Kraftfahrzeuge auf deutschen Straßen insgesamt 784 Milliarden Kilometer (2016) zurückgelegt, davon ein Drittel auf Autobahnen (31,4 %). Aber nur jeder vierzehnte Unfall mit Per- sonenschaden (6,9 %) und jeder achte Verkehrstote (12,9 %) entfiel 2017 auf eine Autobahn.“
Ein Tempolimit brächte kein mehr an Sicherheit.

Beitrag melden
lebensgefährlich 19.12.2018, 23:53
336. rechts überholen

In den USA fährt man in manchen Städten auch 110-130 km/h (70-80 mph) bei 55-65 mph Limit und überland 130 km/h (80 mph) bei bis zu 75 mph Limit, also viele fahren deutlich schneller als erlaubt, allerdings selten schneller als 130 km/h.
Dazu darf man von beiden Seiten überholen und es geht sehr gut. Und ehrlich gesagt ist die Kombination in meinen Augen sehr gut, es geht gut voran aber immer noch entspannt, da man eben selten von einem Schleicher auf der falschen Spur ausgebremst wird bzw. beidseits vorbei kann.
Man kann so mit Tempomaten ganz gut "gleiten", muß halt immer nach freien Lücken vorausschauen und öfter mal die Spur wechseln. aber es ist wesentlich entspannter als in Deutschland. Aber das ist es ja auch schon auf Frankreichs Autobahnen.

Beitrag melden
Overseasreader 19.12.2018, 23:58
337. Es ist schwer begreiflich

Autofahren ohne Geschwindigkeitsbegrenzung zu erlauben. Andere EU Laender sind der Bundesrepublik weit voraus. Ausserdem erlaubt es EU Mitbuergern, die in ihrem Land eben diese Begrenzung haben, auf deutschen Autobahnen sich dem Geschwindigkeitsrausch hinzugeben. Wer muss es bei Unfaellen, die in diesem Bereich ohne Frage toetlich sind, ausbaden. Der unschuldige andere Fahrer. Was fuer ein Wahnsinn!!! Es gibt keinen logischen Grund sich der Geschwindikeitsbegrenzung zu widersetzen.

Beitrag melden
Patrick_T 20.12.2018, 00:02
338. Das kann nicht der Ernst des Autors sein,

wo es doch einmal im Spiegel den schönen Artikel gab, der den Verzicht eines Tempolimits mit der Erlaubnis Waffen zu tragen in Amerika verglich. Alle wissen, daß Waffen töten, keiner tut was dagegen. In Deutschland ist jeder dritte Tote im Straßenverkehr Folge überhöhter Geschwindigkeit, aber ein vernünftiges Tempolimit ist tabu. Und das ein Fahrer bei Tempo 200 noch die Kontrolle über sein Auto hat und in Gefahrensituationen rechtzeitig bremsen kann, ist wie man weiß illusorisch. Ein Tempolimit wie im Ausland bei 130 oder 140km/h ist vertretbar und für alle zumutbar! Die Zeitersparnis, die ein Reisen bei Tempo 200 mit sich bringt, ist nicht einen Verkehrstoten auf deutschen Straßen wert! Die Abgeordneten, die sich einem Tempolimit widersetzen sollten verpflichtet werden eine Todesnachricht eines Vaters, einer Mutter, eines Kindes persönlich den Angehörigen überbringen müssen, vielleicht würde das ein Umdenken bewirken!

Beitrag melden
hansriedl 20.12.2018, 00:05
339.

120 wäre gut für Sicherheit wie Umwelt, aber schlecht für die Autobauer. Wer würde noch die Turboposter kaufen wenn man sie nicht ausreizen kann. Da gibt es ja die Sekundenreiter, die sich unbedingt ein paar Sekunden bei hin od. heimreise einsparen wollen.
Einst konnten man in Österreich so schnell fahren wie´man wollte, es gab kaum wo Radar. Heute alle paar
Kilometer, und die Strafen saftig.

Beitrag melden
Seite 34 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!