Forum: Auto
Limit auf Autobahnen: Ja zu Tempo 200!
DPA/ Illustration, [M] SPIEGEL ONLINE

Die Umwelthilfe will ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen - und provoziert alle, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für Teufelszeug halten. Dabei gibt es einen idealen Kompromiss.

Seite 39 von 51
jutta_weise 20.12.2018, 07:09
380. deswegen...

Zitat von sagichned
...die so einen Quatsch nur erwägen sollte, wäre sofort weg vom Fenster. Und das ist auch gut so. Verpasst euch eure eigene Tempolimits soviel ihr wollt, FSK sozusagen.
wurde die duh "erfunden" ausgestattet von den grünen mit dem Klagerecht für Vereine und ähnlichem Kleinvieh. Die machen für die Regierung, natürlich mit deren schweigender Übereinstimmung, die Drecksarbeit! Allerdings ein für die duh lukratives Geschäft!

Beitrag melden
hup 20.12.2018, 07:19
381. Realsatire vor dem Fest

Wir stellen uns mal vor es würde statt dem „unbegrenzt“-Schild ein „Tempolimit“ mit 200 darin stehen wie auf dem Titelbild, dann würde der deutsche Autofahrer das wie üblich nicht als höchst-, sondern als anzustrebende *Mindestgeschwindigkeit* interpretieren, 200 km/h statt angepasster Geschwindigkeit als sein gottgegebenes Recht auf der linken Spur und jeden der diese Geschwindigkeit links nicht fährt als „Schleicher“. Damit wäre die Linke Spur de Fakto privatisiert für Porsche & Co., Spinner und Besserverdiener.
Nope, so wird das nix. Die Begrenzung + 20 km/h „Aufschlag“ wäre die tatsächlich links gefahrene Richt-, bzw. Durchschnittsgeschwindigkeit, d.h. Ein Tempolimit von 130 bis max. 140 km/h wäre das einzige was links zumindest etwas einbremsen würde, ohne alle effektiven Langstreckenfahrer zu sehr einzuschränken.
Was viele hier bei den 120 km/h der Umwelthilfe übersehen: Die DUH will nicht diskutieren, sie will das gerichtlich über gesetzliche Emissionsgrenzwerte durchsetzen, also als Rechtstroll mit Zwang regeln was Ergebnis einer politischen und gesellschaftlichen Diskussion sein sollte. Als Denkanstoss in Ordnung, aber wenn tatsächlich geklagt wird, wird das dazu führen dass man ernsthaft darüber nachdenken sollte wie wir unseren Rechstaat nachjustieren sollten. Wir sind eine Demokratie, keine Justizdiktatur, die die politische Sphäre inhaltlich dominiert. Unsere Gesetze sind handwerklich so schlecht, dass sie der Justiz zuviel politisch motivierten Spielraum geben. Richter sind aber keine politische Beamte und sie sollten sich hüten ihr Blatt ständig als Ersatzgesetzgeber zu überreizen - das könnte auf Dauer unintendierte Folgen für den Rechtstaat an sich haben.
Richtig wären hier keine Urteile, sondern die Aufforderung an den Gesetzgeber bessere Qualität, und damit klarere Vorgaben für die Justiz zu liefern. Richter sind wie Schiedsrichter im Sport - die machen nicht die Regeln, sie sollen sie nur umsetzen. Unsere Richter an hohen Gerichten nutzen aber die Widersprüchlichkeit mancher Regeln zueinander um damit Politik zu machen. Das ist nicht ihre Aufgabe, aber ein Resultat von politisch schlecht gemachten Regeln und generell von zu Detaillierter Übergesetzgebung. Je komplexer Gesetze formuliert werden, und je mehr Einfluss einzelne Lobbyisten auf diese bekommen, desto mehr Lücken, Schlupflöcher und Widersprüche entstehen. Also: Lobbyisten und Richter raus aus der
Politik, und mehr Transparenz und Klarheit rein in die Gesetzgebung, und hinter allem muss mehr Kontrolle durch den Souverän her, also das Wahlvolk. Wie man hier im Forum sieht: Es ist durchaus breites Verständnis da für sinnvolle Beschränkungen, auch beim Mythos German Autobahn.

Beitrag melden
seemann65 20.12.2018, 07:19
382. Schwachsinn

Warum bei Tempo 120 noch ein Tesla oder ähnliches für mindestens 40Euro t. Da langt ein 60ps Saug Diesel. Am Ende würde die Mehrheit zu kleineren Fahrzeugen greifen, und da ist der Sicherheits Vorteil auch schon wieder geschrumpft. Bei 120 gämme mir nur noch was Preiswertes ins Haus egal welche Abgaswerte.

Beitrag melden
tom_ppp 20.12.2018, 07:28
383. Mir stellen sich schon wieder alle

Nackenhaare auf :) was soll dieses Tempolimit light? Muss man alles reglementieren? Wann kommt der Veggie Day endlich ;)
Kann man nicht mal einfach etwas lassen wie es ist? Müssen ständig neue Verbote her?
Weniger Staat wäre ein Traum!

Beitrag melden
trompetenmann 20.12.2018, 07:35
384. Es würde schon ausreichen,...

wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an die bestehenden Geschwindigkeitsbegrenzungen hielten. Tun aber gefühlt 90% nicht. Das nervt mich total. Zur Schweiz: richtig entspannt fahren lässt sich da auch nur, wenn wenig Verkehr ist. Die Schweizer haben einen etwas speziellen Fahrstil, der auch anstrengend ist.

Beitrag melden
spmc-132515344428544 20.12.2018, 07:47
385. Der deutsche Unsinn

Ich werde nie begreifen, was es eigentlich konkret bringen soll, auf der Autobahn mit völlig überhöhter Geschwindigkeit dahinzurasen. Ich lebe in einem Land, in dem auf Autobahnen durchweg ein Tempolimit von 100-110 km/h gilt. Mit diesem Tempo kommen alle Autofahrer genauso an das Ziel wie die Autofahrer in Deutschland – nur viel sicherer und viel entspannter. Ich bekomme jedes Mal einen Kulturschock, wenn ich in meinem Heimatland auf einer stark befahrenen Autobahn eine Nahtoderfahrung nach der anderen machen muss. Es ist einfach grauenvoll! Es wird gehupt, gedrängelt, geschubst, provoziert, gestinkefingert, lichtgehupt und gepöbelt. Kaum zu glauben, dass so etwas in einem so zivilisierten Land wie Deutschland möglich ist. Aber so ist es eben: Der Stärkere bzw. Schnellere oder PS-Stärkere muss siegen. Auf Deutschlands Autobahnen ist die Pubertät noch nicht zu Ende.

Beitrag melden
transsib_reisen 20.12.2018, 07:50
386. sehr gut, SPON!

Irre ist schon, wenn man von Mitte nach links will - rauscht der gelbe Wagen da hinten jetzt mit 200 km/h oder 280 km/h heran?

Kein noch so geübter Normalfahrer kann das einschätzen, von Jim Clark, Ayrton Senna und uns Schumi einmal abgesehen!

Man könnte vllt. nachdenken müssen über 220 km/h, schneller läuft meine Kiste nämlich nicht.

Honi soit qui mal y pense.

Beitrag melden
hellsfoul 20.12.2018, 07:52
387. Nein

Ich sehe die Sache etwas globaler: Argument Umwelt macht Sinn, aber warum lassen wir es dann zu, dass Schiffe auf den Weltmeeren mit Schweröl fahren? Warum wird Flugbenzin nicht besteuert? Warum haben Flugzeuge keine Katalysatoren. Es ist schon traurig, dass man die ganze Zeit auf der Autoindustrie herumhackt. Dann sollte man sich als nächstes Fragen: wie häufig kann man bei den ganzen Tempolimits und Staus überhaupt schneller als 120km/h fahren? Ich behaupte jetzt einfach mal der Umweltaspekt ist vernachlässigbar. Man sollte lieber schauen, dass man den ganzen Güterverkehr wieder auf die Schiene bekommt. Da könnte man viel viel mehr CO2 sparen, weil das auch die vielen Staus reduzieren würde.
Punkt 2 für mich ist, dass man lieber auf die Straße schauen sollte, als immer nur auf den Tacho. Sowas verhindert auch Unfälle. Zudem vermeidet man unnötiges Bremsen bei Bergabfahrt.
Und dann muss man schon sagen, dass das fehlende Tempolimit auf Autobahnen verkaufsfördernd für die Automobilindustrie ist. Reden sie mal mit Amerikanern. Die sagen, dass das Werbeversprechen 250km/h wegen dem fehlenden Tempolimit praktisch bewiesen ist. Weil jeder in Deutschland so schnell fahren darf und nichts von technischen Mängeln zu hören ist.
Zudem wird sicj das Problem vermitlich mit den Elektroautos eh von selbst lösen, da keiner nach 50km einen leeren Akku haben will.

Beitrag melden
kangootom 20.12.2018, 07:56
388. Noch nie auf der Autobahn gefahren?

Wann sind Sie das letzte Mal von jemandem überholt worden, der mehr als 200km/h gefahren ist? Ich noch nie. Ab 180 kommt höchstens 1mal im Jahr jemand von hinten und hat dann aber höchstens 200 drauf. Und selbst die 180 sind schon haarsträubend, wegen der hohen Differenz zum restlichen Verkehr. 130 reicht vollkommen und wird von der Mehrheit der PKW gefahren. Der Artikel beschreibt schön den Effekt, den das fehlende Tempolimit mit sich bringt: die meisten fahren mit 120-130 auf der mittleren Spur und die linke Spur bleibt für die Raser übrig. Unsinnige Reservierung / Verschwendung von Resourcen. Die Autolobby, die gegen ein Tempolimit besticht (ach nein, in der Politik heisst das Lobbyarbeit), soll dann mal erklären, warum sich ihre Autos im Ausland verkaufen, in dem ebenfalls ein Tempolimit herrscht.

Beitrag melden
thiemtra 20.12.2018, 07:58
389. 250? 280?

Herzlichen Dank für den ausgewogenen Artikel, der sowohl die Raser, als auch die Schleicher mit Ihren Interessen anspricht. Ich zähle mich zur Gruppe der Irren und völlig Bescheuerten, wie der erste Kommentator schreibt, und finde den Gedanken Tempo 200 und die Argumentation sehr überlegenswert. Allein schon die Reaktion der SPIEGEL Leser hier im Forum zeigt leider, dass eine sachliche Diskussion darüber nicht möglich ist.
Obwohl ich irre und völlig bescheuert bin, halte ich mich für einen verantwortungsvollen Fahrer, der seit 34 Jahren unfallfrei unterwegs ist, und eben nach Möglichkeit früh am Morgen oder spät am Abend auf einer leeren Straße nicht irgendwelche, zu der Zeit und Situation völlig sinnfreie, Limits einhalten möchte. Tagsüber, wenn sich die normalen Schleicher zu unbeherrschbaren Massen zusammenfinden, ist Tempo 120 doch schon längst Realität und auf den meisten Strecken gar nicht mehr erreichbar.

Beitrag melden
Seite 39 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!