Forum: Auto
Limit auf Autobahnen: Ja zu Tempo 200!
DPA/ Illustration, [M] SPIEGEL ONLINE

Die Umwelthilfe will ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen - und provoziert alle, die Geschwindigkeitsbegrenzungen für Teufelszeug halten. Dabei gibt es einen idealen Kompromiss.

Seite 5 von 51
OompaLoompaOfScience 19.12.2018, 18:20
40. Der Raser ...

... ist immer schuld. Wer mit 180 km/h auf der linken Spur fährt, am Besten auch noch in einem Kombi von Audi oder BMW, ist "der Raser". Der Autor hat mit einem Punkt vollkommen recht: Was das Autofahren in Deutschland so anstrengend macht, sind die großen Geschwindigkeitsunterschiede. Wenn dann der eine Lkw-Fahrer den anderen für 1,5 km/h überholt und dabei billigend in Kauf nimmt, dass das Auto hinter ihm mal kurzerhand die Geschwindigkeit um 100 km/h reduzieren muss, scheint das kein Problem zu sein. Genausowenig bei Überholmanövern von PKW, die bei einer Differenz von max. 5 km/h schon 300m vor dem Auto vor einem eingeleitet werden. Aber das ist ja alles nicht schlimm, sind ja schließlich keine Raser.

Ich hätte kein Problem mit einem Tempolimit von 180 km/h. Schneller fahre ich eh nur äußerst selten, und entspannter macht es die Fahrerei auch. Nur braucht man die Schuld für den Stress nicht immer bei "den Rasern" suchen, sondern auch bei den Verkehrsteilnehmern, die von Richtgeschwindigkeit nie etwas gehört haben und gegenseitige Rücksichtnahme nur sehr einseitig interpretieren.

Beitrag melden
priemer 19.12.2018, 18:21
41. Warum nicht 400 km/h?

Raserei ist der Verkehrssituation unangepasst schnelles Fahren. Das können auf eisglatter Fahrbahn auch 20 km/h sein. Dagegen kann ein geübter Fahrer auf trockener Strecke auch die genannten 280 km/h fahren, ohne das man von Rasen sprechen kann. Genau für die Fähigkeit des Fahrers das einzuschätzen, erteilt der deutsche Staat Führerscheine. Eine unnötige Bevormundung, wenn keine konkrete Gefahrensituation vorliegt, ist sinnlos.

Beitrag melden
musik72 19.12.2018, 18:23
42. Erst 10% haben das Problem wirklich verstanden

Solange noch Menschen 150 fahren und SUVs verkauft werden kann man nur feststellen: nur ein Bruchteil der Bevölkerung versteht das Problem wirklich.

Beitrag melden
Charlie Whiting 19.12.2018, 18:24
43. Also

ich komme mit den Autobahnen gut klar. Ich versuche aber auch nicht besserwisserisch zu sein und kann auch mal vom Gas gehen um jmd vorbei zu lassen. Wenn's irgendwie geht noch einen Zeitpuffer einplanen dann geht's ganz entspannt. Es geht auch ohne Tempolimit.

Beitrag melden
muskat51 19.12.2018, 18:24
44. Die Diskussion geht bei ALLEN an der Wirklichkeit vorbei.

Wenn viele unterwegs sind, also ein angenommenes Tempolimit den CO2-Ausstoß signifikant senken würde, fahren ohnehin alle deutlich langsamer. Effekt Null. Und wenn man mal schnell fahren kann, sind so wenige unterwegs, dass die zusätzlichen Abgase nicht ins Gewicht fallen. Hier bekommt also eine Regulierungs- oder Verbotswut zur Tarnung ein Umweltmäntelchen umgehängt. Übrigens fahre ich selbst, weil es weniger anstrengt, eher das Tempo der schweigenden Mehrheit mit und beobachte nur sehr selten die behaupteten aggressiven Raser. Die weitaus meisten fahren viel besonnener, als ihnen unterstellt wird.

Beitrag melden
CancunMM 19.12.2018, 18:25
45.

Gestern auf der A3 Offenbacher Kreuz. Auf einer Strecke von knapp 30 Km waren Richtung Frankfurt 3 Unfälle und Richtung Würzburg ebenfalls 3 Unfälle gleichzeitig. Und alle auf der linken Spur. Einer der drei Gründe wird es wohl gewesen sein: Überhöhte Geschwindigkeit, zu geringer Abstand, nicht setzen der Fahrtrichtungsanzeiger.

Beitrag melden
rudi_ralala 19.12.2018, 18:27
46. Zuerst dachte ich....

...da macht einer auf Ironie, dann habe ich das Alter gesehen.

Als ich unter 30 Jahre alt war, hätten mich Geschwindigkeitsbremser auch genervt. Allerdings war ich das in den 60ern, als die Autobahnen noch leer waren und sogar teilweise nachts beleuchtet, z.B. in Belgien und zwischen Köln und Leverkusen. Köln - Paris war in viereinhalb Stunden möglich, trotz zweier Grenzkontrollen. Heute allerdings sind Geschwindigkeitsbegrenzungen absolut notwendig um den Verkehr flüssig zu halten. Der erwünschte Nebeneffekt, es werden weniger Schadstoffe ausgestoßen. Ich genieße das entspannte Fahren auf Autobahnen in Griechenland 130 km/h, in Italien 130 km/h
und in der Schweiz 120 km/h.

Beitrag melden
soisses1 19.12.2018, 18:27
47. Also

ich wäre ja erst einmal für ein generelles Überholverbot für LKWs auf zweispurigen Autobahnen. Und soll jetzt keiner jammern mit, Kartoffeln kosten dann mehr, Versorgungssicherheit, langsame Trucker müssen überholt werden können, alles Quatsch. Vielleicht kann danach wieder auf der linken Spur im Schnitt schneller als 90 km/h gefahren werden. Tempolimit bei 200 km/h ist Alibi, denn ich glaube nicht, dass bei der Geschwindigkeit überproportional mehr Unfälle passieren. Im Gegenteil, bei 250+ km/h fährt Mann äusserst konzentriert und Tunnelblick ist auch nur ein Gerücht. Deswegen freie Fahrt für freie Bürger. Mal davon abgesehen, die Autoindustrie schafft mit nem 450 PS A4 RS etc. gut bezahlte Jobs, bei denen über 50% des Gehalts in Form von Steuern und Abgaben wieder dem Allgemeinwohl zukommen. Dabei liegt der Verbrauch beim neuen A4 RS dank Biturbo und nur 2.9 L Hubraum in sechs Zylindern absolut im sozialverträglichen Bereich. Ok, 300 km/h bringt er dann eben nicht, aber offiziell sind die eh alle bei 250 km/h abgeriegelt.

Beitrag melden
Stefan_Schmidt 19.12.2018, 18:27
48. Ich wäre für 180 km/h Limit

... und auch dafür, rechts überholen zu erlauben. Ich erlebe VIELE MALE TÄGLICH, dass jemand die Überholspur blockiert und dabei keinen Deut schneller fährt als die rechte Spur. Das Problem ist mangelndes Gespür für die eigene Umgebung, und das bekommt man wohl kaum aus der Welt geschafft, die meisten Menschen interessieren sich einen Dreck dafür, ob sie gerade andere behindern.

Beitrag melden
elizar 19.12.2018, 18:27
49.

Zitat von dirkcoe
Keiner wird ernsthaft bezweifeln, dass unsere Autobahnen in weiten Bereichen vor dem Kollaps wegen Überlastung stehen. Es könnte mit einem Tempolimit deutlich zügiger gehen. Das kann sich jeder ansehen, der in unseren Nachbarländern unterwegs ist. Auch das Argument des Schadens für die Autobauer ist Unsinn - in den USA und China fahren die Dinger ja auch. Der Faktor Umweltschutz ist sicher ein zusätzliches Argument für das Tempolimit. Und was genau - außer ein paar Leuten, die ihren ihren 90 OS Golf als Potenzverstärker sehen spricht dagegen?
Das war keine Satire. Der meint das ernst.
Sätze, in denen was von regelmäßig 280 bis 300 km/h steht, kann ich nicht nachvollziehen. Der Text soll provozieren und die ganze Diskussion lächerlich machen.

Zeitverschwendung.

Beitrag melden
Seite 5 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!