Forum: Auto
Lohnen sich die Diesel-Prämien?: Schummelei, Teil zwei
DPA

Autohersteller ködern Dieselfahrer mit üppigen Rabatten von bis zu 10.000 Euro. Das Problem: So richtig üppig sind die gar nicht. Und für weniger Abgase werden sie auch kaum sorgen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seite 5 von 13
Freidenker10 04.10.2018, 22:35
40. Betrug

Könnte man Bitte anfangen den Betrug nicht mehr "Schummelei" zu nennen sondern das was es ist nähmlich BETRUG! Wenn ein 6. Klässler einen Spickzettel benutzt darf man das gerne Schummelei nennen, aber beim Diesel-Betrug sind wir über eine verharmlosende Schummelei weit hinaus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 04.10.2018, 22:46
41. Mogelpackung

na, wenn die Rabatte wegfallen, dann wird der Preis höher sein wird, da der Rabatt dies oft übersteigt. Desweiteren frage ich mich, ob die Herstellung der Neuwagen, die Verschrottung, weiterverkauf von den alten, Verlagerung nach Afrika mit Schiffen, die soviel verbrauchen wie alle die schrottautos die es transportiert oder so, mit letztendlich in der co2 Rechnung mit einberechnet worden sind. Aber gut für die Autoindustrie, wie schon mal mit der Schrottprämie. Ich denke der Rabatt der gewährt wird, darf dann durch die Industrie steuerlich abgesetzt werden. für die Allgemeinheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 04.10.2018, 22:47
42. Dreckige Diesel?

Schon toll wie wie Journalisten Diesel Fahrzeuge der Euro 4 und Euro 5 Norm als "dreckige" Diesel deklarieren. Genauso liest und hört man derzeit von "fachkundigen" Journalisten oft, dass Diesel der Euro 4-Norm zu den "Uralt-Diesel" zählen würden. Ich habe selber einen Diesel dieser Norm. Neu gekauft im Juli 2010 und damals Standard. Mein 8 Jahre altes Auto ist also ein "Uralt-Diesel". Vielleicht sollten diese Journalisten sich einmal eine Statistik über das Fahrzeugalter in Deutschland anschauen.

Die neuen Diesel-Motoren haben wesentlich niedrigere NOx- und Feinstaubemissionen. De facto bedeutet dies, dass die Umweltbelastung durch Dieselfahrzeuge in den nächsten Jahren "automatisch" abnehmen wird, wenn die alten Fahrzeuge peu à peu durch neue ersetzt werden. Selbst wenn man also tatsächlich von einer momentanen Gesundheitsgefährdung ausgeht, ist das Problem gelöst. Es geht nur um die Frage der Umsetzung in zeitlicher Hinsicht. Von daher ist das Mauern der Automobilindustrie verständlich. Das "Problem" löst sich mit der Zeit von selbst. Je mehr man Zeit schindet, umso kleiner wird das Problem. Aber wenn man die krassierende "Dieselpsychose" nutzen kann, um den Verkauf von Neufahrzeugen zu forcieren, nimmt man diese Chance sicherlich gerne wahr. Ob man das als "Schummelei" bezeichnen kann, halte ich für fragwürdig. Für mich ist das mehr eine Maßnahme nach dem Motto "Gib den Idioten, was sie wollen".

Und jetzt setze ich noch einen darauf, auch wenn dies mit Sicherheit dazu führen wird, dass dieser Beitrag nicht veröffentlicht wird. Oft konnte man in letzter Zeit lesen, dass man die "Flüchtlingspolitik" nicht so sehr in den Mittelpunkt stellen sollte, da dies nur der AfD nutzen würde. Hier sieht man jetzt, was die "wirklich" wichtigen Dinge sind. Ein "Dieselproblem", dessen Bestehen eh schon fragwürdig ist, dessen Lösung aber schon da ist und das allenfalls noch zeitlich etwas beschleunigt werden soll. Wenn das die "echten" Probleme sein sollen, dann können die Politiker die Probleme nicht nur nicht lösen, sondern noch nicht einmal erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staffriend 04.10.2018, 22:51
43. Wundern kann

sich der mündige Bürger über die zwei Kungelvereine, welche die Regierungspartei darstellen sollen. Genau durch solche Aktionen Liebe CDU/CSU/SPD, werdet ihr einen phänomenalen Sturzflug in die verdiente Bedeutungslosigkeit hinlegen.
Also Grüne, Linke und all ihr anderen dem Grundgesetz verpflichtete Parteien, jetzt könnt ihr anpacken und endlich dem Volk dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magnus Pilatus 04.10.2018, 22:59
44. Und sie halten sich für schlau!

Als Vielfahrer (ca. 60.000 km im Jahr) kann ich mich nur wundern wie dilettantisch sich die deutschen Autobauer verhalten. Ich freue mich schon auf die gigantischen Neukundenrabatte in einigen Jahren, nachdem die Verantwortlichen in den Häusern den Marktanteilsschwund bemerkt haben. Nach einem A3,einem A4 und zwei Mercedes E-Klassen werde ich jetzt den Wechsel einleiten...kleiner, sparsamer und keine der beiden genannten Marken...sie glauben, dass sie das mit uns tun können weil wir keine Wahl haben! Herr Zetsche, der Kunde hat immer eine Wahl ... meine wird nicht auf einen weiteren Mercedes fallen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Findus_1 04.10.2018, 23:01
45.

Zitat von fat_bob_ger
wissen die genau, dass in unserem Rechtssystem die Autofirmen zu keinen Entschädigungen gezwungen werden können, wenn PKW´s ohne Betrugssoftware nach den damaligen Regeln zertifiziert wurden (mit abgeklebten Spalten, 5000 Euro Motorenöl, warmem Motor...). Vor Gericht werden die Kläger mit Fahrzeugen ohne Betrugssoftware voll gegen die Betonwand fahren. Bei den Fahrzeugen mit Betrugssoftware ist die Rechtslage anders. Mein Tipp: weniger Autofahren, den ÖNV zum Pendeln in die Arbeit nutzen. Man sagt den PKW Fahrern leider nicht die volle Wahrheit: Individualverkehr in Großstädten ist ein Auslaufmodell. London zeigt, wie es geht mit der Citymaut, dann braucht man auch keine Fahrverbote. Wer rein will, zahlt... gestaffelt nach Schadstoffausstoß und Uhrzeit zwischen 6 und 24 Euro. Das würde auch bei der Bildung von Fahrgemeinschaften ungemein helfen.
mag sein, dass es nützliche Lösungen zur Vermeidung der Verbotszonen gibt. Aber das Thema des Artikels ist die Schummelei mit den (noch nicht einmal) ausgehandelten "Lösungen". Das im Artikel zu lesende "Kleingedruckte" ist so ungeheuerlich und frech, dass es mich tatsächlich wütend macht, auch weil ich selbst vom Abgasskandal betroffen bin. Wenn es keine rechtliche Handhabe gegen die Automobilindustrie gibt, dann darf Scheuer keine Scheinlösungen anbieten und dann auch noch damit prahlen. So etwas ist einfach unanständig. Die Hersteller an der Moral zu packen, hat ja nach dem moralischen Verfall des VW-Konzerns sowieso keinen Sinn. Auch die Moral der Autokäufer ist wohl sehr gering. Es gibt kaum Einbußen. Die Hersteller könnten statt "Fortschritt durch Technik" auch "Gewinne durch Betrug" in ihre Werbespots einbauen und hätten keine zusätzlichen Einbußen. Ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich's ganz schön ungeniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 04.10.2018, 23:01
46.

»Damit hat die Bundesregierung offenbar kein Problem. Das Wichtigste sei, dass die Wagen aus den 14 abgasgeplagten Städten verschwinden, heißt es in Berlin. In "Ostfriesland auf dem Deich" oder "Masuren" (Polen) sei die Luft so gut, dass die Abgase zusätzlicher dreckiger Euro-5-Diesel kaum ins Gewicht fallen würden.«

Das hat bitte wer genau gesagt? Könnte man diesen Typen dann auf den Deich oder nach Masuren bringen, um sich den dortigen Einwohnern zu stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luckysailor 04.10.2018, 23:08
47. Nicht SCHUMMELEI sondern BETRUG!!

Nachdem wir Kunden bisher nur von den Herstellern betrogen wurden, will nun die Bundesregierung den Betrug fortsetzen. Statt endlich die Verantwortlichen in den Chefetagen der Automobilindustrie juristisch zur Rechenschaft zu ziehen, erteilt ihnen die GroKo einen Freibrief zum weiteren Betrug bzw. verhindert eine echte Entschädigung der betrogenen Fahrzeugbesitzer. Merken DIE in Berlin nicht mehr, wie weit sie sich von ihren Wählern entfernt haben? Dieses sogenannte "Dieselkonzept" ist ein weiterer Sargnagel für die Beerdigung unserer (Möchtegern)Volksparteien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 04.10.2018, 23:11
48. Erschreckend!

Das die Politiker denken, sie könnten mit einem neuen Betrug den Schaden der Diesel Betrugsopfer einfach wegwischen. So verschafft man sich die Legitimation die Betrugsopfer zu bestrafen, wenn Sie nicht auf diesen faulen Kuhhandel eingehen..Viel schlimmer, jetzt werden die Diesel Betrüger noch belohnt mit einem Zwangs Konjunktur Programm. Da wurde nur ein Strategiepapier der Autoindustrie durchgewunken. Man hat sich klar positioniert, die Umweltbelastung ist egal, den wirtschaftlichen Schaden den die Opfer haben, schummeln sie weg. Ich kann da jeden verstehen, der bei der nächsten Wahl die Linke, oder die AfD wählt, weil sie genug davon haben, so vorgeführt zu werden. egal ob da ein Herr Höcke rum rennt, oder sonstwas für rechtes Gesindel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobthronten 04.10.2018, 23:13
49. Ich raffe es nicht!

Gesetz den Fall ich kaufe ein Auto, was mir 5.000 Umtauschprämie einbringt. Dann erhalte ich die 5.000 plus ca. Schwackewert meines derzeitigen Autos, richtig? Oder ist die Umtauschprämie auch an mein aktuelles Auto gebunden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13