Forum: Auto
Luca di Montezemolo: Ferrari für immer
REUTERS

Er ist genauso alt wie die Marke Ferrari und hat fast 30 Jahre in Maranello gearbeitet: Luca di Montezemolo über den Mythos eines Autoherstellers - und wie er Gianni Agnelli und Enzo Ferrari zum Weinen brachte.

Seite 1 von 2
giggs1999 03.10.2017, 18:09
1. Tolles Interview...

..gute Fragen, ebensolche Antworten und die Beschreibung der Mimik, klasse. Und ich bin kein Motorsportanhänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 03.10.2017, 18:26
2. Luca di Montezemolo

...war für mich früher immer die Verkörperung von Ferrari, mehr noch als der Commendatore selbst (der eher wie ein Mythos wirkte). Marchione ist nur irgendein Manager, die öffentliche Wirkung ist nicht die einer wirklichen Persönlichkeit. Bei ihm hat man nicht das Gefühl, dass er die Marke lebt.

Aber was ganz anderes - Heckmotor? Welcher Ferrari hatte einen Heckmotor (also HINTER der Hinterachse)? Meines Wissens hatten alle Ferrari bisher den Motor vor der Hinterachse (Mittelmotor) bzw. vor dem Cockpit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 03.10.2017, 20:04
3.

Zitat von RalfBukowski
...alle Ferrari bisher den Motor vor der Hinterachse (Mittelmotor) bzw. vor dem Cockpit...
"bzw. vor dem Cockpit..." - nennt sich dann wohl Frontmotor. ;)

Bin bzgl. des Abgangs von Luca di Montezemolo etwas zwiegespalten. Sicherlich hatte er seine Erfolge mit Ferrai gehabt, aber am letzten Chaos bzgl. Ferrari und der F1, daran war er maßgeblich dran beteiligt.

Aber ob Sergio Marchione der große Retter von Fiat ist, wage ich ebenfalls zu bezweifeln. Marchione hat auf jeden Fall kein Benzin im Blut und er wirkt eher wie ein Buchhalter als ein Topmanager. Mit dem Verkauf von Tafelsilber hält er den Fiat-Laden über Wasser, aber Fiat wird wohl der erste Auto-Großkonzern sein, der vom Markt verschwinden wird.

Wann und ob Ferrari wieder beide F1-Titel gewinnt, steht ebenso in den Sternen. Wirklich dran glauben tue ich momentan eher nicht. Vor allem nicht mit Vettel, der zu viele Fehler macht, wenn es darauf ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maneater 03.10.2017, 20:44
4. Klasse nicht Masse

Sehr gelungenes Interview, auch fuer Nicht -Ferrari Fahrer. Der Mann hat Stil und Passion und offenbar so viel Rueckrad, dass er nicht jeden Mode Quatsch mitmacht wie die unsaeglichen SUVs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hape2412 04.10.2017, 01:51
5. Das so bezeichnete Foto

zeigt mit Sicherheit keinen Ferrari 360 Modena Spider, sondern einen 365 California Spider, der von 1965 - 1966 gebaut wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 04.10.2017, 04:56
6. Träume bauen

Ferrari hat es stets geschafft, Traumautos für verschiedene Geschmäcker zu bauen.
250 SWB, 365 GTC4, 512BB/i / Testarossa, F40, 348, 360 und auch die 4-Sitzer und neueren Modelle wie La Ferrari und natürlich, mein Favorit, California.
Verschiedene Motoreinbaupositionen, Getriebe, Abstimmungen.
Und man blieb dennoch der Prämisse treu, ausschließlich Sportwagen zu bauen.
Porsche war hier bis vor gut 15 Jahren, als der unsägliche Cayenne vorgestellt wurde, der einzige deutsche Wettbewerber.
Lamborghini, Maserati und Bugatti waren ja schon längst pleite und werden heute von Massenmarken rein als Markennamen mißbraucht, um mit aufgehübschter Großserientechnik das Geld von reichen Arabern und Chinesen einzusammeln.
Ferrari aber ist immer noch da. An Fiat verkauft wurde nicht nur der Markenname, sondern die ganze Firma, die stets fortbestand.
Nun aber muss ein maroder, von der Gier seitens Gewerkschaften, Politik und Eignern angeschlagener, Fiat-Konzern durch Ferrari mit saniert werden. Dafür lanciert man nun SUVs und sicher auch bald eine 4-türige Limousine.
Die Gefahr des Abrutschens in die Beliebigkeit, wie bei Porsche, beseht so natürlich.
Einen gebrauchten Porsche in brauchbarem technischen Zustand kann man heute für 8.000 Eur kaufen (Cayenne). Bei einem Ferrari ist dies noch undenkbar. Selbst der hässlichste US-Montreal in gelb aus den finstersten Zeiten der Ferrari-Qualität kostet, fahrbereit, über 25.000 Eur. Einen Porsche Boxster hingegen bekommt man auch schon für 8.000 Eur.
Bin gespannt, was da noch von Ferrari kommt. Ein schicker 4-Türer wäre ja gar nciht so verkehrt. Aber ein SUV? Aber am Ende geht es eben doch nur ums Geldverdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 04.10.2017, 07:03
7.

#2 hat, glaube ich recht, ich kann mich auch an keinen Heckmotor Ferrari erinnern. Und seine Beszeichnung "Motor vor dem cockpit ist auch richtig, denn es schließt die beiden Varianten Frontmotor und Frontmittelmotor mit ein.
Bei der Fotoauswahl ist das Foto vom 250GTB SWB unglücklich, denn die schöne Form dieses sehr begehrten Autos kommt so nicht zur Geltung. Der 250 California Spider fehlt, und wohl auch der 250GTO. Und der 308 hieß nie Magnum 308, sondern er hieß 308GTB, bzw. mit zu öffnendem Dach 308 GTS, letzterer wurde in der Serie Magnum verwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExigeCup260 04.10.2017, 09:14
8.

Zitat von chrismuc2011
#2 hat, glaube ich recht, ich kann mich auch an keinen Heckmotor Ferrari erinnern. Und seine Beszeichnung "Motor vor dem cockpit ist auch richtig, denn es schließt die beiden Varianten Frontmotor und Frontmittelmotor mit ein. Bei der Fotoauswahl ist das Foto vom 250GTB SWB unglücklich, denn die schöne Form dieses sehr begehrten Autos kommt so nicht zur Geltung. Der 250 California Spider fehlt, und wohl auch der 250GTO. Und der 308 hieß nie Magnum 308, sondern er hieß 308GTB, bzw. mit zu öffnendem Dach 308 GTS, letzterer wurde in der Serie Magnum verwendet.
Da fehlt auch der 288GTO, der als Homologationsmodell für die Gruppe B in der Rallye-WM aufgelegt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 04.10.2017, 09:56
9. Den älteren unter uns wird es aufgefallen sein....

der vierte auf dem Bild mit Todt, Schumacher und Montezemolo ist nicht Massa, sondern der gute Rubens Barrichello, der Vorgänger von Felipe Massa ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2