Forum: Auto
Manipulierte Abgasreinigung : Behörden rufen Audi A6 mit Biturbo-Diesel zurück
DPA

Audi muss nach SPIEGEL-Informationen ein beliebtes Dienstwagenmodell wegen Abgasmanipulationen zurückrufen. Die Akten gehen an die Staatsanwaltschaften - und könnten den inhaftierten Chef Rupert Stadler belasten.

Seite 3 von 6
Asmodys 04.08.2018, 15:04
20. @dirk1962

Zitat von dirk1962
Ich denke nie wir machen nichts falsch mit der Aussage, dass ausnahmslos alle Diesel aus dem VW Konzern illegal verkauft wurden. Egal ob sie nun VW, Audi, oder Porsche heissen - wo Diesel drauf steht ist Betrug drin. Aber Hut ab, so erfolgreich ist es noch keinem Hersteller gelungen ein ganzes Antriebskonzept an die Wand zu fahren.
Und ebenso erfolgreich ist es in der gesamten Geschichte der Menschheit wohl noch nie einem Konzern gelungen, eine derartige Narrenfreiheit zu genießen und bisher, durch das kollektive Wegschauen von Politik und Behörden, sowie einflussreicher Lobbyarbeit, völlig ungeniert und komplett folgenlos(!) zu betrügen, lügen, tarnen, auszusitzen, verschleiern und die eigenen Kunden zu ver****schen...

Und als Sahnehäubchen obendrauf: Dafür wird dieser Konzern auch noch durch die - offenbar an spontaner Amnesie leidende - Kundschaft mit Rekordabsätzen noch und nöcher belohnt.... die dem Treiben ihrer gottgleichen, verehrten Hersteller, auch noch begeistert Beifall klatscht und diese auch weiterhin, selbst beim geringsten Anflug einer "gewagten" Kritik, bis aufs Messer verteidigt...
Unfassbar aber wahr. Merke: Betrug lohnt sich doch!

Wenn man es als Hersteller schafft, sich durch gigantische Marketing- und Lobbyarbeit, Pseudo-Image und cleveren Verbindungen zu entsprechenden Stellen, über Jahrzehnte hinweg eine derartige, bedingungslos treue, vergessliche, pflegeleichte, bequeme und niemals aufmuckende Kundschaft heranzuzüchten.... sprich, den idealen Kunden zu besitzen, hat man als Hersteller ein goldrichtiges Näschen bewiesen und alles richtig gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 04.08.2018, 15:24
21. @MisterD

Zitat von MisterD
die Neider. Zulassung entziehen!! Stilllegen!! Halter ins Gefängnis, wegen Fahrens eines unsinnig großen Motors!! Meine Güte, die Dinger pusten etwas zuviel NOx raus. Na und? Hier gehts nicht um manipulierte Bremsen oder zu laute Auspuffe. Der NOx -Ausstoss hat mit der Verkehrssicherheit nix zu tun...
Ja genau, die Neider mal wieder!

Nö, mit der Verkehrssicherheit hat der NOx-Ausstoß nix zu tun, also ist doch alles in bester Ordnung. Schwamm drüber, gehen wir doch alle wieder zur Tagesordnung über.

Was macht es denn schon großartig aus, ob und wie viele städtische Anwohner, Alte, Kinder, Fußgänger, Radfahrer, Menschen mit Asthmabeschwerden usw., unter einem jahrzehntelangen, viel zu hohen NOx-Ausstoß bereits leiden oder dessen Folgen vielleicht in 20 Jahren noch spüren werden oder nicht?

Da wären doch manipulierte Bremsen und zu laute Auspuffe der viel größere Skandal gewesen! Gottlob sind es doch nur ein paar Schadstoffe...

Hauptsache unsere glorreiche Autoindustrie kann pro hergestelltem Fahrzeug ein paar Euro in der Produktion sparen.... Stichwort: Arbeitsplätze und so.... Erhalt des Wirtschaftsstandorts Deutschland und so.... Vorstandsboni und so...
Ansonsten liebe Frau Merkel, wären wir ja "leider, leider" dazu "gezwungen" unsere Produktionsstätten aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit ins östliche Ausland zu verlegen....

Nö, passt schon so. Weitermachen wie bisher. Wegschauen wie bisher. Rechtsstaat zugunsten der Autoindustrie aussetzen.
Alles in bester Ordnung. Es ist auch weiterhin von allergrößter Bedeutung, dass Politik ausschließlich für Wirtschaftsinteressen und nicht für den Menschen betrieben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 04.08.2018, 15:38
22.

Zitat von josefinebutzenmacher
Entweder du weißt es nicht besser oder verbreitest bewusst die Unwahrheit. Fakt ist: ein Diesel kostet gegenüber einem vergleichbaren Benziner mehr KfZ-Steuer (übrigens auch Versicherung). Wegen des niedrigeren CO2 Ausstoßes ist die Mineralölsteuer etwas niedriger. Aber Subvention? Ich bekomme für meinen A5 nichts vom Staat. Falls es doch Subventionen dafür geben sollt poste bitte , wo man diese beantragen kann. Danke.
Natürlich hat er recht. Jeder Liter Diesel wird mit 18ct weniger besteuert.
Macht mal eben fast 8 Milliarden pro Jahr. Dazu nochmal 1,5 Miliaren bei der Umsatzsteuer.
Da können sie die "paar Euro" bei der KFZ HP getrost vergessen. Und ihre Versicherung zählt eh nicht als Argument.
Zumal es völlig unsinnig ist, weil Diesel eh den höheren Energiegehalt hat. Andersherum würde es Sinn machen. Wurde damals eh nur für die LKW und Speditionen gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iore 04.08.2018, 15:48
23. #5

wieso sollte die Mineralölsteuer auf den Kraftstoff geringer sein wegen des geringeren Verbrauchs des PKW? Das ist an Sinnlosigkeit nicht zu überbieten, zumal 1 Liter Diesel mehr CO2 freisetzt als 1 Liter Benzin. Es sollte sowieso grundsätzlich die Besteuerung für beide Kraftstoffe gleich sein bzw. sich der Preis nach den getankten MJ richten. Die Steuer für das KFZ sollte auch gleich sein und sich einfach nach Erfüllung der jeweiligen Norm richten. Mehrausstoß an CO2 wird eh über den Mehrverbrauch bezahlt. Das Thema Diesel wäre dann allerdings schnell erledigt, denn so viel höher ist der Verbrauch gleichwertiger Benziner nicht (besonders Energiebereinigt), als dass sich die Anschaffungsmehrkosten des Diesels rentieren würden)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 04.08.2018, 17:03
24.

Zitat von hellsguenni
Danke VAG für das ungerechtfertigte 'in den Dreck ziehen' der Mitbewerber. Genauso wie die dreiste Behauptung man habe nicht betrogen, da die Spezifikation nicht eindeutig gewesen sei, man halte ja schließlich die Abgaswerte im Meßzyklus ein. VAG hat Deutschland einen nachhaltigen Imageschaden verpaßt. Aber es gibt leider noch immer genügend Dienstwagenfahrer, die was auch immer mit dem tollen 3 Liter Biturbo Diesel kompensieren. Das hat nichts mit Mißgunst oder Neid zu tun - die Karren dürften nach aktueller Gesetzeslage gar nicht erst herumfahren. Erste Auswirkungen zeigen sich glücklicherweise, sehr schön hier nachzulesen: https://www.sueddeutsche.de/auto/neuer-wltp-zyklus-autos-unter-hausarrest-1.4075426 Ein VAG wird mir jedenfalls niemals ins Haus kommen ich mache keine Geschäfte mit Betrügern.
1. V.A.G (im Bezug auf den VW Konzern) ist bereits seit fast 30 Jahren ein nicht mehr verwendeter Begriff.

Und wo wir grade dabei sind:

2. Mineralölsteuer gibt es schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr.
Das Ding heißt Energiesteuer weil seit diesem Zeitpunkt endlich auch die Frittenfettfahrer zur Kasse gebeten werden. Seitdem ließ die Stinkeei auf der Strasse deutlich nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 04.08.2018, 17:10
25. @Asmodys #20

Sie haben offenbar ein persönliches Problem mit einem Konkurenten ihres Brötchengebers?. Der VW-Konzern hat bereits knapp 30 Milliarden Euro bezahlt, wie sie also auf die Formulierung "(...) komplett folgenlos(!) zu betrügen, lügen, tarnen, auszusitzen, verschleiern und die eigenen Kunden zu ver****schen.(...)" kommen, kann wohl nur - freundlich formuliert - mit selektiver Wahrnehmung begründet werden. Die Diesel des VW-Konzerns sind im Schnitt die saubersten weltweit, das belegen alle Fahrtests incl. denen der DUH. Die Diesel von Toyota stossen wohl mehr aus als die hier beanstandeten Audi-Sechszylinder - der ständig präsentierte Cayenne mit ähnlichem Motor z.B. wird bei der DUH mit 190 mg NOx/km im Fahrtest geführt, die Toyota liegen bei mehr als dem Doppelten. Und sparen sie sich den Spruch, Toyota baue keine Diesel mehr - sie verkaufen sie nach wie vor. Der Passat-Konkurrent Avensis z.B. ist lieferbar mit einem Benziner, zwei Dieseln und NULL Hybridantrieben.
Jeder Autokäufer weiss, dass der VW-Konzern bei Euro 5 mächtig getürkt hat, jeder weiss, dass die Euro6er - bis auf wenige Ausnahmen wie den 8-Zylinder - erheblich sauberer sind und jeder weiss, dass kein Hersteller die Papierwerte auch nur ansatzweise eingehalten hat. Jeder, der sich hier so angeregt beteiligt wie sie, könnte auch wissen, dass nur bei VW bislang eine umfangreiche Zusammenarbeit mit den Behörden stattgefunden hat und noch stattfindet. Ebenfalls könnten sie mitbekommen haben, dass die Motorsteuersoftware als Ausdruck mehrere Kilogramm schwer ist und selbst für die Hersteller nicht mal eben für jede Modellvariante schnell durchgesehen werden kann. Es geht bei diesen Vorwürfen ja auch nicht um eine Abschaltung wie bei den EA189 oder die Zeituhr von Fiat oder den Höhen-, Zeit- oder Temperaturmesser wie beim Zafira, sondern um subtilere Schaltungen mit geringen Engriffen. Der monierte Cayenne z.B. hatte - fahrdynamikabhängig - zwei verschiedene Aufwärmprogramme, was als Prüfstandserkennung und somit illegal gewertet wurde. Selbst im schlechten Programm lag er weit unter den Werten jedes asiatischen Diesels. Vermutlich geht es bei den Audi um ähnliche Grössenordnungen.
Auch an sie die Frage: Was ist an den VW bzw. einem A6 Diesel umweltschädlicher als an einem Avensis Diesel? Oder dem Mazda6- Euro6-Diesel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 04.08.2018, 17:24
26. @Asmodys #21

Zitat von Asmodys
Ja genau, die Neider mal wieder! Nö, mit der Verkehrssicherheit hat der NOx-Ausstoß nix zu tun, also ist doch alles in bester Ordnung. Schwamm drüber, gehen wir doch alle wieder zur Tagesordnung über. Was macht es denn schon großartig aus, ob und wie viele städtische Anwohner, Alte, Kinder, Fußgänger, Radfahrer, Menschen mit Asthmabeschwerden usw., unter einem jahrzehntelangen, viel zu hohen NOx-Ausstoß bereits leiden oder dessen Folgen vielleicht in 20 Jahren noch spüren werden oder nicht? Da wären doch manipulierte Bremsen und zu laute Auspuffe der viel größere Skandal gewesen! Gottlob sind es doch nur ein paar Schadstoffe... Hauptsache unsere glorreiche Autoindustrie kann pro hergestelltem Fahrzeug ein paar Euro in der Produktion sparen.... Stichwort: Arbeitsplätze und so.... Erhalt des Wirtschaftsstandorts Deutschland und so.... Vorstandsboni und so... Ansonsten liebe Frau Merkel, wären wir ja "leider, leider" dazu "gezwungen" unsere Produktionsstätten aus Gründen der Wettbewerbsfähigkeit ins östliche Ausland zu verlegen.... Nö, passt schon so. Weitermachen wie bisher. Wegschauen wie bisher. Rechtsstaat zugunsten der Autoindustrie aussetzen. Alles in bester Ordnung. Es ist auch weiterhin von allergrößter Bedeutung, dass Politik ausschließlich für Wirtschaftsinteressen und nicht für den Menschen betrieben wird.
Glasklar ist, dass das Ausmass der Nichteinhaltung der Emissionsgrenzwerte nicht toleriert werden kann. RDE-Tests hätte man durchaus früher einführen können. Dies betriefft alle Hersteller weltweit und nicht nur VW, die im Gegenteil bei der Korrektur sogar am weitetsen zu sein scheinen.
Die Hysterie bzgl. des NOx bzw. NO2 ist davon unabhängig eben eine Hysterie. Sie werden schwerlich einen Arzt finden, der ihnen bestätigen möchte, dass die ständig dem NO2 angelasteten Schäden auf NO2 und nicht überwiegend oder vollständig auf andere Faktoren zurückzuführen sind. Schon gar nicht werden sie einen spezialisierten Toxikologen finden, der die Thesen der NOx-Hysteriker goutiert. Wir können das gerne vertiefen, im Gegensatz zu den Stickoxid-Hysterikern hatte ich nämlich Toxikologie im Studium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 04.08.2018, 17:25
27. @Asmodys #20

Sie haben offenbar ein persönliches Problem mit einem Konkurenten ihres Brötchengebers?. Der VW-Konzern hat bereits knapp 30 Milliarden Euro bezahlt, wie sie also auf die Formulierung "(...) komplett folgenlos(!) zu betrügen, lügen, tarnen, auszusitzen, verschleiern und die eigenen Kunden zu ver****schen.(...)" kommen, kann wohl nur - freundlich formuliert - mit selektiver Wahrnehmung begründet werden. Die Diesel des VW-Konzerns sind im Schnitt die saubersten weltweit, das belegen alle Fahrtests incl. denen der DUH. Die Diesel von Toyota stossen wohl mehr aus als die hier beanstandeten Audi-Sechszylinder - der ständig präsentierte Cayenne mit ähnlichem Motor z.B. wird bei der DUH mit 190 mg NOx/km im Fahrtest geführt, die Toyota liegen bei mehr als dem Doppelten. Und sparen sie sich den Spruch, Toyota baue keine Diesel mehr - sie verkaufen sie nach wie vor. Der Passat-Konkurrent Avensis z.B. ist lieferbar mit einem Benziner, zwei Dieseln und NULL Hybridantrieben.
Jeder Autokäufer weiss, dass der VW-Konzern bei Euro 5 mächtig getürkt hat, jeder weiss, dass die Euro6er - bis auf wenige Ausnahmen wie den 8-Zylinder - erheblich sauberer sind und jeder weiss, dass kein Hersteller die Papierwerte auch nur ansatzweise eingehalten hat. Jeder, der sich hier so angeregt beteiligt wie sie, könnte auch wissen, dass nur bei VW bislang eine umfangreiche Zusammenarbeit mit den Behörden stattgefunden hat und noch stattfindet. Ebenfalls könnten sie mitbekommen haben, dass die Motorsteuersoftware als Ausdruck mehrere Kilogramm schwer ist und selbst für die Hersteller nicht mal eben für jede Modellvariante schnell durchgesehen werden kann. Es geht bei diesen Vorwürfen ja auch nicht um eine Abschaltung wie bei den EA189 oder die Zeituhr von Fiat oder den Höhen-, Zeit- oder Temperaturmesser wie beim Zafira, sondern um subtilere Schaltungen mit geringen Engriffen. Der monierte Cayenne z.B. hatte - fahrdynamikabhängig - zwei verschiedene Aufwärmprogramme, was als Prüfstandserkennung und somit illegal gewertet wurde. Selbst im schlechten Programm lag er weit unter den Werten jedes asiatischen Diesels. Vermutlich geht es bei den Audi um ähnliche Grössenordnungen.
Auch an sie die Frage: Was ist an den VW bzw. einem A6 Diesel umweltschädlicher als an einem Avensis Diesel? Oder dem Mazda6- Euro6-Diesel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 04.08.2018, 20:51
28. Hier argumentieren halt.

in erster Linie Leute, die ihren 1,45t SUV Benziner nur zum Bäcker und 5km zur Arbeit fahren... wenig vertreten sind die Leute, die beruflich 20tkm und mehr auf den Autobahnen unterwegs sind. Sollen die alle Benziner fahren? Viel Spaß was CO2 angeht... und wo soll all das Benzin plötzlich her kommen? Fragen über Fragen und wenige Antworten... der Saugbenziner als Lösung? Das ich nicht lache ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 04.08.2018, 21:26
29. Neues aus Wolfsburg

Zitat von ardbeg17
Sie haben offenbar ein persönliches Problem mit einem Konkurenten ihres Brötchengebers?. Der VW-Konzern hat bereits knapp 30 Milliarden Euro bezahlt, wie sie also auf die Formulierung "(...) komplett folgenlos(!) zu betrügen, lügen, tarnen, auszusitzen, verschleiern und die eigenen Kunden zu ver****schen.(...)" kommen, kann wohl nur - freundlich formuliert - mit selektiver Wahrnehmung begründet werden. Die Diesel des VW-Konzerns sind im Schnitt die saubersten weltweit, das belegen alle Fahrtests incl. denen der DUH. Die Diesel von Toyota stossen wohl mehr aus als die hier beanstandeten Audi-Sechszylinder - der ständig präsentierte Cayenne mit ähnlichem Motor z.B. wird bei der DUH mit 190 mg NOx/km im Fahrtest geführt, die Toyota liegen bei mehr als dem Doppelten. Und sparen sie sich den Spruch, Toyota baue keine Diesel mehr - sie verkaufen sie nach wie vor. Der Passat-Konkurrent Avensis z.B. ist lieferbar mit einem Benziner, zwei Dieseln und NULL Hybridantrieben. Jeder Autokäufer weiss, dass der VW-Konzern bei Euro 5 mächtig getürkt hat, jeder weiss, dass die Euro6er - bis auf wenige Ausnahmen wie den 8-Zylinder - erheblich sauberer sind und jeder weiss, dass kein Hersteller die Papierwerte auch nur ansatzweise eingehalten hat. Jeder, der sich hier so angeregt beteiligt wie sie, könnte auch wissen, dass nur bei VW bislang eine umfangreiche Zusammenarbeit mit den Behörden stattgefunden hat und noch stattfindet. Ebenfalls könnten sie mitbekommen haben, dass die Motorsteuersoftware als Ausdruck mehrere Kilogramm schwer ist und selbst für die Hersteller nicht mal eben für jede Modellvariante schnell durchgesehen werden kann. Es geht bei diesen Vorwürfen ja auch nicht um eine Abschaltung wie bei den EA189 oder die Zeituhr von Fiat oder den Höhen-, Zeit- oder Temperaturmesser wie beim Zafira, sondern um subtilere Schaltungen mit geringen Engriffen. Der monierte Cayenne z.B. hatte - fahrdynamikabhängig - zwei verschiedene Aufwärmprogramme, was als Prüfstandserkennung und somit illegal gewertet wurde. Selbst im schlechten Programm lag er weit unter den Werten jedes asiatischen Diesels. Vermutlich geht es bei den Audi um ähnliche Grössenordnungen. Auch an sie die Frage: Was ist an den VW bzw. einem A6 Diesel umweltschädlicher als an einem Avensis Diesel? Oder dem Mazda6- Euro6-Diesel?
Hallo Pressestelle - zeigen sie mir die wissenschaftlichen Untersuchungen der Abgaswerte des Toyota oder Mazda,
die NACHWEISLICH gleich oder schlechter der Autos aus ihrem Konzern sind. Sie haben mit ihren Angaben betrogen und jetzt,
unbewiesen, mit dem Finger auf andere zeigen, ist schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6