Forum: Auto
Marode Brücken : "Staat muss Baufirmen auf die Finger schauen"
DPA

Die Katastrophe von Genua wirft Fragen zum Zustand der Brücken in Deutschland auf. Es gebe einen Investitionsstau, der durchaus Risiken berge, warnt Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn.

Seite 1 von 6
whitewisent 14.08.2018, 20:41
1.

Kühn: Die Bauwirtschaft gerät wegen der guten Konjunktur an ihre Grenzen. Deshalb muss der Staat den Baufirmen auf die Finger schauen. Je besser die Behörden mit gut qualifiziertes Personal ausgestattet sind, desto geringer ist die Gefahr von Baumängeln.

Ähm, ist das wirklich ein Bauexperte? Was hat eine gute Konjunktur mit Baumängeln an 50 Jahre alten Bauwerken zu tun? Hier ist der Staat, und ja, auch die verantwortlichen Parteien, dem auf die Finger geschaut werden muss, ob er noch die Daseinsfürsorge für den Bürger sichert. Denn es geht nicht darum, gut qualifizierte Kontrolleure für Baufirmen zu haben, sondern bei dem Bauvolumen geht es wieder darum, staatseigene Baukapazitäten vorzuhalten, welche für die kommenden Jahrzehnte den Bestand sichern. Und das ohne in den Markt einzugreifen, denn Neubau und planmäßige Wartungsintervalle sind schon jetzt am Markt nur schwer an Firmen zu vergeben.

Genauso geht es leider auch darum, qualifiziertes Personal in der Verwaltung zu haben, was rechtssicher Ausschreibungen durchführt, und Planungen koordiniert. Das ist nicht Aufgaben von Firmen, also auch deren Mängel nicht diesen anzulasten. Peinlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwz86 14.08.2018, 20:42
2. Grüne sog. Verkehrsexperten

Wieso wird hier wieder ein "grüner Verkehrs'experte'" im Artikel erwähnt, ausgerechnet ein Vertreter dieser autofeindlichen Partei, die jede Strasse, jede Autobahn, jede Brücke mit Protesten überzieht. Wird von SPON wirklich jede Möglichkeit genutzt, diese Partei ins Gespräch zu bringen, auch wenn es zum Thema so überhaupt nicht passt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge2003mi 14.08.2018, 20:47
3. SInd die Baufirmen wieder die Bösen?????

Eine reißerische Überschrift und jede Menge durcheinander zeichnen diesen Artikel aus. In den Verwaltungen wurde über Jahre versäumt Fachkräfte nachzuführen. Viele Brückenbauwerke haben in Deutschland ihr geplantes Ende der Lebensdauer erreicht. Die Verwaltungen sind nicht in der Lage die notwendigen Ausschreibungen an den Markt zu bringen. Aber bitte was hat das mit Bauaufsicht und Baumängeln zu tun??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 14.08.2018, 20:53
4. Mehr Wettbewerb bringt deutsche Baufirmen auf Trab

Die Auflösung des massiven Renovierungsstaus bei Autobahnen und Brücken ist kein Finanzierungs- sondern ein Kapazitätsproblem.

Wenn deutsche und europäische Baufirmen keine ausreichenden Kapazitäten anbieten können oder wollen, helfen notfalls chinesische Unternehmen bestimmt gern und zügig weiter. Übrigens auch hinreichend qualifiziert und in jeder geforderten Qualitätsstufe.

Komme mir bloß keiner mit angeblichen Sicherheitsbedenken - dafür gibt es hinreichende real existierende Qualitätsnachweise mit Großprojekten auf allen Kontinenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 14.08.2018, 21:00
5.

Zitat von whitewisent
Kühn: Die Bauwirtschaft gerät wegen der guten Konjunktur an ihre Grenzen. Deshalb muss der Staat den Baufirmen auf die Finger schauen. Je besser die Behörden mit gut qualifiziertes Personal ausgestattet sind, desto geringer ist die Gefahr von Baumängeln. Ähm, ist das wirklich ein Bauexperte? Was hat eine gute Konjunktur mit Baumängeln an 50 Jahre alten Bauwerken zu tun? Hier ist der Staat, und ja, auch die verantwortlichen Parteien, dem auf die Finger geschaut werden muss, ob er noch die Daseinsfürsorge für den Bürger sichert. Denn es geht nicht darum, gut qualifizierte Kontrolleure für Baufirmen zu haben, sondern bei dem Bauvolumen geht es wieder darum, staatseigene Baukapazitäten vorzuhalten, welche für die kommenden Jahrzehnte den Bestand sichern. Und das ohne in den Markt einzugreifen, denn Neubau und planmäßige Wartungsintervalle sind schon jetzt am Markt nur schwer an Firmen zu vergeben. Genauso geht es leider auch darum, qualifiziertes Personal in der Verwaltung zu haben, was rechtssicher Ausschreibungen durchführt, und Planungen koordiniert. Das ist nicht Aufgaben von Firmen, also auch deren Mängel nicht diesen anzulasten. Peinlich
Der Staat soll „Baukapazitäten“ vorhalten?

Das ist absurd, mehr als Planungs und Komtrollkapazitäten braucht der Staat sicher nicht. Alles andere ist Sache des privaten Sektors

Beitrag melden Antworten / Zitieren
just_another_one 14.08.2018, 21:02
6.

Artikeln in anderen Medien kann man entnehmen, dass es wohl vor allem die (italienischen) Genossen von diesem "Bauexperten" waren, die eine Sanierung bzw. Ersetzung der Brücke die letzten Jahrzehnte verhindert haben. Im Verhindern von Baumaßnahmen sind die Grünen ja die größten Experten. Schließlich muss auch primär der Lebensraum der dreifach geringelten Feldlaus bewahrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich_Hoert 14.08.2018, 21:14
7. Eigentlich ganz einfach

Zitat von ge2003mi
Eine reißerische Überschrift und jede Menge durcheinander zeichnen diesen Artikel aus. In den Verwaltungen wurde über Jahre versäumt Fachkräfte nachzuführen. Viele Brückenbauwerke haben in Deutschland ihr geplantes Ende der Lebensdauer erreicht. Die Verwaltungen sind nicht in der Lage die notwendigen Ausschreibungen an den Markt zu bringen. Aber bitte was hat das mit Bauaufsicht und Baumängeln zu tun??
Die Brückenprüfungen führen in den jeweiligen Bundesländern die zuständigen Verwaltungen durch. Bei der Überprüfung findet man also heraus, das die Bauwerke entweder ohne Beanstandungen sind oder man erkennt die Mängel und den Grad der Schädiung.

Bei letzterem also bei Schäden werden diese gelistet und soweit es die Sicherheit erfordert werden dann die nötigen Schritte unternommen.
Die Ausschreibungen sind am Markt. Sie erfolgen auch im richtigen zeitlichen Fenster. Die Bauaufsicht ist meist schon an nicht staatliche Stellen ausgelagert. Also nicht mehr in der Hand der Straßenbauverwaltungen. Das ist ein anderes Thema alle haben nach privatisierungen geschrieen und wollen es jetzt nicht gewesen sein.

Baumängel müssten bei der Bauwerksabnahme auffallen. Die ist privatisiert und da ist eben Zeit Geld und je schneller desto besser, am Schluß haftet der Bürger, weil die Leistung nochmals ausgeschrieben werden muss. Seit Jahrzehnten schon wird die Baulast als der eigentliche Bau nicht mehr von staatlichen Stellen übernommen sondern von Baufirmen die teilweise Qualtität abliefern über die man lieber das Tuch des Schweigens hüllt.

Das sind die Folgen der Politik Privat vor Staat. Das wollten die Bürger diese Politik haben sie gewählt und die Folgen müssen sie dann eben auch tragen.

Das wird sicher nicht besser mit der IGA '(Infrastrukturgesellshaft Verkehr) Im kleinen kann man das auch am Skandal wegen der Toll Collect sehen, die abrechnet für Leistungen die sie nicht erbracht hat.

Wie geschrieben das wollten die Bürger das haben sie gewählt und das haben sie bekommen, sage keiner er habe es nicht gewußt wer das sehen wollte konnte es sehen. Da brauchte man kein Hellseher sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andi P 14.08.2018, 21:19
8. Das ist doch wieder kein Experte

In Deutschland studieren viel zu wenig junge Menschen Bauingenieurwesen. Am Anfang vom Studium wird wie in allen Ingenieurstudiengängen aussortiert. Entweder wird festgestellt, das Studium ist doch nicht das Richtige, oder aber die Leistung bei Prüfungen reicht nicht. Das ist gut so. Wer das Studium schaft, geht eh in die Bauwirtschaft. Die bezahlt besser als die Öffentlichen. Das Gehalt als Bauingenieur ist aber nicht wirklich verlockend. Wer den Job macht, macht das aus Leidenschaft. Wer Geld verdienen will, studiert Informatik, Maschienenbau........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 14.08.2018, 21:22
9. Zustand der Brücken in Deutschland

.. dürfte durchweg besser sein als die in Italien, und auch besser überwacht. - Dank bestehender, oft so lästiger Bürokrate und DIN (deutsche Industrie Normen).
Daß in manchen Teilen der Autoindustrie über Jahre betrogen wurde , heißt doch nicht, daß das auch in der Bauindustrie so sein könnte ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6