Forum: Auto
Maut in Frankreich: Wut auf die Wegelagerer
iamgo

Die Maut auf französischen Autobahnen ist in den vergangenen zehn Jahren um 20 Prozent gestiegen, und mit ihr der Frust der Autofahrer. Jetzt soll die Gier der privaten Betreiber gezügelt werden - tatsächlich drohen weitere Erhöhungen.

Seite 6 von 13
blurps11 19.10.2014, 08:20
50.

Zitat von hmutt
Wenn also der Staat die RN zusätzlich bauen und ausbauen muss, welchen Nutzen hat das dann? Der Steuerzahler zahlt also doppelt und die Kumpel der korrupten Regierungen in Paris (und demnächst München) verdienen sich ohne Aufwand dumm und dämlich.
Da haben sie den angestrebten ( und einzigen ) Nutzen doch schon selbst erkannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rast62 19.10.2014, 08:31
51.

Zitat von unverblendet
...auf leeren und gut erhaltenen Autobahnen mit kaum Baustellen, pausieren auf tollen Rasthöfen: Da macht entspanntes Fahren Freude. Das habe ich erst gestern von Südfrankreich aus bis zum Übergang nach Luxembourg erlebt. Kosten ca. 50 - 60 EUR die Strecke für etwa 850 Autobahnkilometer. Das war es mir Wert, wobei ein Teil des entspannten Fahrens auf die Geschwindigkeitsbegrenzung zurückzuführen ist.
Sie sprechen mir zu 100% aus der Seele. Genau die gleichen Erfahrungen habe ich in den letzten 3 Jahren bei mehreren Fahrten auf der gleichen Route gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulsen2012 19.10.2014, 09:04
52.

in Deutschland längst angekommen u.z. zunächst
nur wegen der Blitzerei , eben auch durch "Priva-
tisierung", da die angeblich überlastete Polizei
alleine die Forderungen der Kommunen nach mehr
Einnahmen nicht nachkommen kann.
Das schreibe ich hier als "Nichtraser" u.inzwischen
als "Nichtvielfahrer". Wenn Autofahren heute noch zu
meiner Berufsgrundlage gehörte, würde ich sofort meinen Dienst Quitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 19.10.2014, 09:49
53. wer noch nihct

Zitat von rast62
Sie sprechen mir zu 100% aus der Seele. Genau die gleichen Erfahrungen habe ich in den letzten 3 Jahren bei mehreren Fahrten auf der gleichen Route gemacht.
weis, D ist ein Transitland und die BAB werden von Millionen Ausländern benutzt ( mal bitte Zahlenvergleich, besondes zu den Zeiten der Ferien dürfte jeder Zweite BAB Benutzer ein Ausländer sein, die machen natürlich auf den Rastplätzen auch müll, den dann BAB Meistereien entsorgen dürfen usw, also, wer dei franzöischen Autobahnen lobt und die deutschen BAB nur kritisiert, sollte halt nir in F Auto fahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boandlgramer 19.10.2014, 10:07
54.

Wenn's mal nur 30 Euro wären: Ich zahle jedes Jahr mit einem 3,5-t-Wohnmobil (auch bei den Franzosen in der Regel ein KFZ) - und zwar nahezu unabhängig von der Strecke - für den Roundtrip Karlsruhe/Basel - Le Mans rund 250 Euro nur für Maut. Sind etwa 600 Kilometer einfach.
Das ist schon ganz schön heftig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fakler 19.10.2014, 10:31
55. Private Autobahnen

Also bin oft auf franzoesischen Autobahnen unterwegs gewesen und kann da nix negatives finden. Ueberall angenehme Raststaetten. Klar dass alles seien Preis hat und kostet eben je nach Angebot und Nachfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 19.10.2014, 10:32
56. Und in Deutschland?

"Die Autobahnunternehmen haben aus den außerordentlich günstigen Verträgen einen Nutzen gezogen", räumte Finanzminister Michel Sapin zerknirscht ein. "Die Privatisierung war ein schlechtes Geschäft für den Staat".

Gilt genau dasselbe. Mit der Einschränkung, daß die Verträge nicht außerordentlich günstig waren, sondern in Geschenkpapier verpackt.

Man esse in einer deutschen Autobahnraststätte mit einer vierköpfigen Familie zu Mittag und tue desgleichen in einer französischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manni.baum 19.10.2014, 10:41
57. 20 % in 10 Jahren

wo bleibt die Aufreger-Parole "Kosten explodiert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc.nemo 19.10.2014, 10:43
58.

Genauso wichtig wäre es, die unseligen Mautstationen auf freier Strecke (wann immer der Betreiber wechselt) abzuschaffen. Karte beim Auffahren ziehen, beim Abfahren bezahlen - fertig. Im modernen Informationszeitalter sollte es den Betreibern möglich sein, die Einnahmen untereinander aufzuschlüsseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_franzose 19.10.2014, 10:44
59. Abzocke satt - Wir fahren wieder Route Nationale

Vinci, Bouygues und andere Grosskonzerne kontrollieren in Frankreich den Grossteil aller Autobahnen und Parkhäuser. Wenn Sie € 100 Spritkosten haben, können Sie mit € 200 Autobahngebühren rechnen. Stop ! Jüngstes Beispiel, die RN10 zwischen Bordeaux und Bayonne wurde ohne Alternativroute privatisiert (Bouygues), das ist als ob sie eine Bundesstrasse nehmen, Zahlstellen hinstellen und sagt: jetzt müsst ihr zahlen. Mich würden die schweizer Konten der verantwortlichen Politiker interessieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13