Forum: Auto
Mehr Ladestationen für Elektroautos: Jetzt aber schnell
Fraunhofer-Gesellschaft

Die Elektromobilität kommt nicht so recht in Schwung, und das hat mehrere Ursachen - eine davon ist die mangelnde Ladeinfrastruktur. Mit zwei Großprojekten soll dieses Problem jetzt beseitigt werden.

Seite 7 von 7
bernd_lauert_meer 06.04.2014, 20:00
60.

Zitat von romanfi
Einfache Fragen um Sie in die Realität zurückzuholen. Was kostet ein vergleichbarer Verbrenner?
Tut mir leid, dass kann ich nicht beantworten. Auch nach längerer Recherche konnte ich keinen vergleichbaren Verbrenner mit nur
400 km Reichweite finden.
Zitat von romanfi
Aber waren da nicht weitere Modelle die Tesla bald bringen wird die merklich preiswerter sind?
Ähm, nein. Welche denn?
Zitat von romanfi
Warum? Welche ist denn die heutige Akkutechnologie (bitte ohne Deppenbindestrich).
Derzeit Li-Ion Akkus. Sollte man aber wissen.
Zitat von romanfi
Was kosten heute Li-Akkus, was kosteten sie noch als der Tesla Model S in Produktion ging?
Li-Akkus? Meinen sie Li-Ion Akkus? Keine Ahnung, ich habe die Preisentwicklung nicht verfolgt. Mein Tipp: Der Preis ist stabil geblieben.
Allerdings ist neben dem Preis auch eher die Energiedichte der Akkus das Problem. Sollte man aber eigentlich auch Wissen.
Zitat von romanfi
Das ist schlichtweg eine Plumpe Lüge. Oder vergleicht hier der anerkannte Diplomökonom gar einen Tesla mit einem Smart Diesel?
Nein, das war auf einen Polo bezogen (Das schreibt man plumpe Lüge. Wiewörter bitte klein schreiben)

Zum Schluss aber zwei Fragen an sie. Fahren sie ein Elektroauto und warum nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 06.04.2014, 20:42
61. Ah, Welt retten?

Zitat von dago
scheinbar nicht, sonst wüssten sie vielleich von den 1700l stauraum, kofferraum vorne und hinten 2,10m liegefläche, grossem freiraum bei vorder- und fontpassagieren und der tesla kann, wenn es sein muss alle 200km kostenlos nachtanken, wenn sie unbedingt tief fliegen müssen (oder können) - aber nein - verbrennen sie ruhig die letzten spritreserven, frei nach dem motto: nach mir die sinnflut - oder: was scheren mich die, die nach mir kommen - danke für die rücksicht
Und warum hängen die ach so umweltfreundlichen Tesla-Ladesäulen am europäischen Verbundnetz und liefern genauso viel Strom aus Stein- und Braunkohlekraftwerken wie alle anderen Stromlieferanten? Für die Fortbewegung per Tesla werden mehr fossile Brennstoffe verbrannt als ein vernünftiger (=sparsamer) an Diesel verbrennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 06.04.2014, 20:58
62. Ich habe ...

Zitat von romanfi
Warum niucht gleich mit einem Smart Diesel vergleichen? Der A4 Diesel braucht aber laut Testergebnissen 5,2 bis 8,5 l/100km. Putzige Rechnung, denn das ist noch nicht mal der starke Diesel der es auch nur annähernd mit einem Tesla aufnehmen könnte. Der korrekte Wert ist im Mittel 6,7 l/100 mal 400000 km. Bei einem Preis von etwa 1,42 EUR/l sind das 38000 EUR. Wie viel ist ein bisschen? Ach? Öl soll teurer werden? Peinliche Arithmetik. A4 mit einem Model S vergleichen. Falsche Verbrauchswerte liefern. Wartungskosten "ein bisschen". Und dann noch Religion mit ins Spiel bringen. SO etwas glaubt man einfach nicht nur. Ein Akku des Tesla hält heute ca. 2000-3000 Vollzyklen durch. Einfach mal rechnen, auch unter dem Gesichtspunkt, dass man fast niemals Vollzyklen braucht. Tesla gibt 8 Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung. Wie lange haben Sie Garantie auf ihren Motor, Turbo, Getriebe?
... selbstverständlich ein Tempo zugrunde gelegt, bei dem ein Tesla 400 km weit kommt. Klar braucht ein A4 Diesel etwas mehr bei einem Tempo, bei dem der Tesla nach 150 km steht...
Mit meinem A4 Diesel habe ich im Sommer regelmäßig 4,5..4,7 L/100 km verbraucht, im Winter konnten es auch mal 5,2 sein.
Das mit dem Voll(lade)zyklen hab ich tatsächlich mal gerechnet. Die ersten Tesla S wurden vor 650 Tagen (< 2 Jahre) ausgeliefert.
Um zu belegen dass der Akku in Kundenhand auch nur 2000 Ladezyklen mitmacht hätte man seither eine repräsentative Anzahl von Prüfmustern jeden Tag ~3,1 vollladen und leerfahren müssen. Gibt es Belege dass das passiert ist. Falls ja? Ergibt das eine valide Aussage, ob auch 2000 Ladezyklen innerhalb von 20 Jahren möglich sind? Ich meine: Nein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 06.04.2014, 21:02
63. Eigentlich ...

Zitat von romanfi
Peinlicher geht es kaum noch. Ist Ihre Suchmaschine kaputt? Kofferraumvolumen: - Tesla S: 895 Liter - Mercedes E-Klasse T-Modell: 695 Liter ohne Umklappen - Mercedes E-Klasse Limousine: 540 Liter - Mercedes S-Klasse: 510 Liter - BMW 5er: 560 Liter - BMW 7er: 455 Liter - Audi A8: 510 Liter usw usw
... wollte ich Passagiere nicht im Kofferraum unterbringen. Ich meinte die eingeschränkte Kopffreiheit hinten aufgrund der sinnentleert tief herabgezogenen Dachlinie. Wobei da der Tesla S nicht alleine dasteht, das ist auch ein Thema für z.B. Audi A5 und A7

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skarrin 07.04.2014, 08:33
64. Was man so wissen sollte

Zitat von bernd_lauert_meer
Derzeit Li-Ion Akkus. Sollte man aber wissen.
Vor allem sollte man wissen, dass der Begriff Li-Ion-Akku etwa so sinnvoll ist wie Wasser-Nass-Schwimmbecken.
Ionen befinden sich als positive Ladungsträger in jeder Batterie und jedem Akku, sogar im Blei-Ionen-Akku zum Anlassen des Verbrenners.

Zitat von bernd_lauert_meer
Li-Akkus? Meinen sie Li-Ion Akkus? Keine Ahnung, ich habe die Preisentwicklung nicht verfolgt. Mein Tipp: Der Preis ist stabil geblieben.
Falscher Tipp.

Zitat von bernd_lauert_meer
Allerdings ist neben dem Preis auch eher die Energiedichte der Akkus das Problem. Sollte man aber eigentlich auch Wissen.
Man sollte eigentlich auch wissen, dass eine höhere Energiedichte nicht unbedingt zu einer höheren Reichweite führt.
Der Hauptnachteil des E-Autos ist nämlich gar nicht die geringere Reichweite pro "Tankfüllung", sondern die höhere "Tankzeit".

Ist aber für einige schwer zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skarrin 07.04.2014, 08:41
65. Das neue System

Zitat von t dog
Als erstes muss ein System her, mit dem man zu Hause sein KFZ laden kann.
Nennt sich "Steckdose" und existiert seit über 50 Jahren mehrfach in jedem Haushalt.

Dieses faszinierende System auch in einer Garage anzubringen, ist oft weniger ein technisches als ein rechtliches Problem z.B. in den TGs von Mehrfamilienhäusern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skarrin 07.04.2014, 09:06
66. Tesla-Challenges

Zitat von kenterziege
Zunächst erst einmal: Auch ein simpler Golf kostet in Norwegen wegen der Kaufsteuer ein Vermögen. Es kommen auf den Importpreis vor steuern noch einmal 100% Kaufsteuern.
Deswegen kosten, durch die "irren Subventionen", E-Autos dort etwa so viel wie vergleichbare Verbrenner und werden zunehmend statt dieser gekauft.
Logische Schlußfolgerung: Haupthindernis für E-Autos sind die hohen Verkaufspreise.
Das löst sich aber auch ohne Subventionen: der Verkaufspreis des i-MiEV in D hat sich in 3 Jahren fast halbiert.
Warten wir mal noch 3 Jahre...

Zitat von kenterziege
Inzwischen sind die Absätze von Tesla in Norwegen wieder ganz moderat.
http://bellona.org/news/energy-effic...s-thanks-tesla
Aber ein fester Glaube ist ja für viele Menschen wichtig...

Zitat von kenterziege
Schon mal die E6 bis Narvik un darüber hinaus gefahren? Ein Tesla am Nordkap dürfte ziemlich rekordverdächtig sein!
E-Mobile am Nordkap gab's schon 1998:
http://www.twikeklub.ch/challenge98/
Sicher waren schon Teslas am Nordkap, aber das ist längst keine erwähnenswerte "Challenge" mehr.

Auch sowas nicht mehr lange:
http://evworld.com/news.cfm?newsid=32679
http://www.hybridcars.com/from-usa-t...tesla-model-s/

Für den Pendler, der seine täglichen 20-100km und gelegentlich mal längere Strecken fahren muß, sind solche Fahrten aber uninteressant und ein Tesla muß es dafür auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Terri 08.04.2014, 12:52
67. Das Rad neu erfinden

Nichts für ungut, aber warum sollte man dafür extra Lounges bauen, obwohl jede Menge Tankstellen, Rastplätze, Einkaufszentren usw. direkt an den Straßen verfügbar sind? Man könnte also sinnvoller Weise an bestehenden Raststätten (viele in Nähe von Windrädern) Schnelladestationen errichten. Und neben den Schnelladestationen braucht es vor allem Strukturen vor Ort die nicht teuer sein müssen. Eine Wallbox mit bis zu 5kW Leistung ist recht günstig zu kriegen (ab 1000 Euro) und könnte bei Parkplätzen durch Vorgaben der Gemeinden vorgeschrieben werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7