Forum: Auto
Mehr Verkehrsopfer in Deutschland: "Die Leute fahren immer aggressiver"
DPA

Schon wieder ist die Zahl der Verkehrstoten gestiegen. Für den Fahrlehrer Jörg Holtmann ist diese Entwicklung zwangsläufig: Die größte Gefahr auf der Straße ist schwer zu entschärfen.

Seite 64 von 90
NSUPRINZ2010 15.02.2016, 17:51
630.

Zitat von Crom
Was meinen Sie denn mit Gegenfahrbahn? Dem Bild nach zu urteilen, herrscht dort kein Überholverbot. Wie möchten Sie denn z.B. einen Traktor überholen ohne auf die Gegenfahrbahn zu gelangen?
Wenn man nicht überholen kann muss man halt hinterher Fahren. Wenn man sein Fahrzeug nicht beherrscht muss man es eben stehen lassen. Die Forderung nach immer mehr Leitplanken und am besten alle störenden Bäume fällen ist eher etwas krank und es verleitet doch zu einer immer höheren Geschwindigkeit, es vermittelt ein falsches Sicherheitsgefühl. Der öffentliche Nah und Fernverkehr muss einfach attraktiver gemacht werden als das Fahren im Individualverkehrsmittel, sei es das Parkplatzangebot oder die zugelassene Höchstgeschwindigkeit.

Beitrag melden
Medianet 15.02.2016, 17:54
631. Typische Diskussion

Sofort findet man einen Schlauberger, der diese Zahlen kommentieren will. Möglicherweise sind die Menschen aggressiver geworden. Aber hier unterstelle ich dem Fahrlehrer und Spiegel doch nur eine clevere Werbekampagne.
Wir hatten laut Statisik im Jahre 2014 43,851 Mio Fahrzeuge auf den Straßen. 2015 waren es 44,403 Mio, also eine Zunahme um rund 600 000 Autos.
Die Zahl der Toten stieg um 80 Personen. Einen Teil der Steigerung, etwa 40 Todesfällen, lässt sich mit den gestiegenen Fahrzeugzahlen erklären und die anderen 40 sind ja wohl kein Grund für einen solchen Artikel.

Beitrag melden
Sixpack, Joe 15.02.2016, 17:57
632. Weniger Toten!

Zitat von muunoy
Ich bin gerade viel in Holland (max. 130 km/h) und in Belgien (max. 120 km/h) unterwegs und kann Ihre Aussage nicht bestaetigen. Bei dichtem Verkehr ist es eher hinderlich, wenn alle fast gleich schnell sind. Es scheint hier viel haeufiger zu krachen, weil man gerade auf den anderen nicht aufgepasst hat oder der schon seit Stunden im toten Winkel faehrt. Bei einem Projekt in den USA (Washington State) habe ich mich gewundert, warum ich am I-90 haeufiger verunfallte Wagen sah, bis ich selbst mal bei laecherlichen 70 Meilen/h fast eingeschlafen waere. Also, Unfallursache Nr. 1 ist nach meiner Erfahrung Unaufmerksamkeit. Und die wird durch niedrige Geschwindigkeitsbegrenzungen eher gefoerdert.
Zumindest gibt es in den Niederlanden ungefähr 25% weniger tödliche Unfälle pro Jahr! (Hochgerechnet auf Bevölkerungszahl natürlich)

Beitrag melden
ex-optimist 15.02.2016, 17:58
633. Längst überfällig

Längst überfällig ist in D die Einführung von 130km/h Höchstgeschwindigkeit. Gekoppelt mit den Strafmassen wie in der Schweiz oder Skandinavien.

Beitrag melden
go2dive 15.02.2016, 17:58
634.

Bei manchen Leuten scheint eine echte Leseschwäche vorzuliegen - und die wollen dann noch so etwas Anspruchsvolles wie Auto fahren?! Moritz schrieb im ersten Beitrag, dass Derjenige zum Gefährder wird, der mit 120 UNBEDARFT (vermutlich "plötzlich und ohne sich um den herannahenden Verkehr zu kümmern") auf die linke Spur zieht, wenn da jemand mit 210 ankommt. Und er hat recht. Die Leute die nicht gucken sind das Problem. Ob nun 120 auf 210 trifft oder 150 auf den mit 90 plötzlich ausscherenden LKW ist dabei egal. Und das Beispiel mit dem plötzlich auf die Fahrbahn laufenden Kind ist auch lächerlich. !. laufen auf Autobahnen eher selten Kinder und wenn doch, dann wird man es 2. auch mit 120 überfahren, da man auch bei dieser Geschhwindigkeit nicht rechtzeitig zum Stehen kommt.

Ich lebe übrigens in Thailand. Hier macht jeder was er will, weswegen es hier 20.000 Verkehrstote im Jahr gibt (bei weniger Einwohnern und weniger Fahrzeugen). Dagegen ist Fahren in Deutschland die reinste Entspannung.

Beitrag melden
NSUPRINZ2010 15.02.2016, 17:58
635.

Zitat von peterkamm-mueller
Hier in Ostwestfalen ist es oft die schlechte Infrastruktur, welche die Leute tötet. Eng gezogene Kurven, schmale (kaputte) Straßen, viele Spurrillen (die gerade zur Zeit voller Wasser stehen!), kaputte Bankette, Schlaglöcher (die Leute weiche aus, wie die Irren!) und am Schlimmsten von allem: 2+1 Spurwechselsysteme auf Bundesstraße (geiz ist geil!). Es wird gespart, dass sich die Balken biegen (an Brücken :^). Tja was soll man dazu noch sagen? Ich selbst kaufe mir in einigen Wochen neue Reifen, damit ich nicht hinwegschwimme bei Regen...kann mich nicht anders wehren, obwohl die alten Reifen noch 3-4mm Profil haben.
Da hilft nur angepasstes Fahren oder der Öffentliche Nah- und Fernverkehr. Wenn es die Strassenverhätnisse nicht zulassen kann man eben nicht schnell fahren. das Fahrrad ist oftmals auch eine Alternative zu Virus Automobil, keine Erzeugung krebserregender Stoffe, keine Lärmbelästigung, eine kleinere Bdrohung der Gesundheit und des Lebens anderer. "Kann mich nicht anders wehren" hört sich an als wärest du im Krieg. Einfach mal angepasst fahren oder die öffentlichen Verkehsmittel benutzen, also mal etwas zurück zu einem gesünderen Sozialverhalten, anstatt AutoAutoAuto ohne Kompromiss und Verstand.

Beitrag melden
wauz 15.02.2016, 18:00
636. Untaugliches Mittel

Zitat von NSUPRINZ2010
Das ist alles andere als natürlich, es zeugt von einer kranken Gelellschaft und bedarf eines Psychoanalytikers zur Behandlung der Krankheit.
Psyhoanalyse hält praktisch keiner Validierung stand. Verhaltenstherapie ist da weentlich angebrachter. Aber die greift erst, wenn der Kranke sich seiner Krankheit bewusst ist. Das heißt: man muss so manchen erst einsperren, oder wenigstens die Fahrerlaubnis entziehen, wenn eine Therapie greifen soll.

Beitrag melden
aufmerksamer Leser 15.02.2016, 18:01
637.

Zitat von waswoasi
Jetzt halten Sie doch mal rhetorisch den Ball flach und benennen Sie einen Personenkraftwagen nicht als Waffe. Das ist reine Kampfrhetorik und absolut nicht sachlich. Wo steht denn im Gesetz geschrieben dass eine Geschwindigkeit von 200 km/h oder mehr auf einer Autobahn nicht angemessen ist und 120 km/h die seelig machende Geschwindigkeit? Wenn Sie damit überfordert sind schneller als 120 zu fahren und Sie andere Verkehrsteilnehmer überfordern, die Autobahn dafür nutzen wofür sie da ist, nämlich schnell von A nach B zu kommen, dann reihen Sie sich bitte rechts zwischen den LKW ein und fahren mit 100 dahin und behindern nicht durch gefährlich langsame Überholmanöver andere Verkehrsteilnehmer!
Wo sind Sie eigentlich in die Fahrschule gegangen? Haben Sie schon mal das Wort "Richtgeschwindigkeit" gehört? Falls Sie mal mit 200 km/h einen Unfall (Eigenverschulden oder nicht) bauen sollten, dann werden Sie früher oder später damit konfrontiert.
Gute Fahrt!

Beitrag melden
derHamlet 15.02.2016, 18:01
638.

Zitat von trader_07
Ach Sie gehören also zu den Mittelspur-Pappnasen, um die man ständig herumkurven muss. Wenn Spurwechsel für Sie gefährlich ist, lassen Sie bitte um Himmels Willen das Auto stehen und fahren mit Bus & Bahn.
Guten Tag trader_07,

wie wäre es denn wenn alle Schnellfahrer zusammenschmeißen und sich Autobahnen privatisieren lassen würden um Ihrer Ideologie auch im Straßenverkehr zu fröhnen, die da lautet: survival of the fittest and fastest.
Müsse doch auch ein Markt für sowas geben, gibt doch angeblich für alles einen.

Beitrag melden
s.p.igel 15.02.2016, 18:02
639. Das Flatrate-Rasen der Firmenwagen-Besitzer,

die außer einer Steuerpauschale nichts zusätzlich bezahlen müssen, egal wie viel und wie schnell sie (auch privat) rasen, ist nicht nur ökologischer Wahnsinn sondern auch eine Gefahr für die Verkehrssicherheit. Wenn diese Leute die Kosten von ihrem verrsteuerten Einkommen zahlen müssten, dann würden siee auch nicht so rasen.
Ferner haben die lächerlich niedrigen Bußgelder keine abschreckende Wirkung, sondern sie sind Rasern nur eine Bestätigung, dass die vorsätzliche Gefährdung anderer nur eine Lappalie ist.

Beitrag melden
Seite 64 von 90
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!