Forum: Auto
Meistverkauftes Elektro-Auto der Welt: Der E-Weltmeister
Nissan

Kein E- Auto verkauft sich weltweit besser als der Leaf. In Tokyo stellte Nissan nun die zweite Generation vor. Sie erhielt mehr Reichweite, fährt teilautonom und soll nicht mehr kosten als der Vorgänger. Das freut nicht jeden.

Seite 2 von 10
arrogist 06.09.2017, 16:23
10. Hört sich nicht schlecht an...

auch wenn Fragen zur AC-Ladung und zur Frage CCS oder Chademo noch offen sind. Hoffentlich wird AC schneller als beim alten Leaf, 11 kW sind das Minimum.
Sehr schade ist, dass es die große Batterie erst in über einem Jahr gibt.
Das Design ist wie immer Geschmackssache, mir gefällt es zumindest besser als das des alten Leaf.
Aber ein Elektroauto mehr zu einem ganz vernünftigen Preis.

Beitrag melden
ironassi 06.09.2017, 16:29
11. was lohnt sich schon...

Zitat von Plasmabruzzler
Bei dem Preis kann man sich ja ausrechnen, wie viele Kilometer man mit einem gleichwertigen Benziner fahren kann. Dann sollte man sich überlegen, ob sich der Kauf des Autos lohnt.
Solche oder ähnliche Argumente höre ich oft von Leuten die sich über teure eAutos beschweren, aber ein e-bike für 5000,-Ocken finanziert haben :-))))) und den 60 Zöller LED im Wozi an die Wand tackern....ob sich das lohnt?

Der Leaf hat sich gemacht! Würde ihn gerne mal testen. Vor allem wenn ich meinen PV Strom beim "tanken" woanders trotzdem abrechnen könnte wäre es sehr interessant.

Beitrag melden
JaguarCat 06.09.2017, 16:34
12. Tolles Stadtauto!

Ein tolles Auto für die Stadt: Kaum Lärm, keine Abgase, beim Laden an der heimischen Solaranlage effektive "Sprit"kosten von 2 Cent pro Kilometer, mit Netzstrom immer noch unter 4 Cent. Da können einem Dieselstinker gestohlen bleiben. Alleine die gesparten Spritkosten bedeuten bei Nutzung von Netzstrom auf die Lebensdauer von 150.000 km umgelegt eine Ersparnis von 6.000 Euro. Mit nicht durchgeführten, da unnötigen, Öl- und Auspuffwechseln spart man weitere 3.000 Euro. Zieht man diese Ersparnisse vom effektiven Kaufpreis von 27.000 Euro ab, bleiben 18.000 Euro. Viel Spaß bei der Suche nach einem Auto mit vergleichbaren Fahrwerten für das Geld!

Beitrag melden
almeo 06.09.2017, 16:35
13.

Zitat von seven21
[...] Dazu die ganzen Akkus, die bestenfalls 3 Jahre halten und dann Sondermüll sind. [...]
Das glaube ich ja nicht. Habe erst letzte Woche im örtlichen Autohaus mal in einem Ampera der ersten Generation gesessen, der dort seit 2012 steht und gerade mal 6000km auf der Uhr hat. Die Akkus waren tipptopp in Schuss, selbst ohne gefahren zu werden, sind wohl die Reifen eher im Eimer als der Akku...

Beitrag melden
Alex1960 06.09.2017, 16:35
14. E-Nörgler

Zitat von chaps
Außer das einige Ihrer Behauptungen schlicht falsch sind haben Sie Recht: Am besten wir lassen alles wie es ist! Wozu Innovationen, wozu Weiterentwicklungen? Die Industrie sollte einfach bauen, was sie schon immer gebaut hat. Wird auch so schon funktionieren!
Ich gebe ihnen vollkommen recht. Das höchste Gut des Deutschen ist die Nörgelei und die Angst. Alles muss gefälligst so bleiben wie es ist! Wenn nicht, dann wir genörgelt und diskutiert und schlecht gemacht und zerredet bis von der ursprünglichen Idee nichts mehr übrig bleibt.
Aber zurück zum Thema. Das E-Auto ist eine feine Sache. Es wird in einigen Jahren nicht mehr wegzudenken sein. Die Nörgler werden leider verlieren und dann selber ein E-Mobil fahren.

Beitrag melden
x.l. 06.09.2017, 16:37
15. Warum so viel...?

...Leistung in so einem Auto stecken muss erschließt sich mir noch nicht. 150PS sind für die Anwendung eines meist als Stadtauto genutztem Fahrzeug mindestens 100PS zu viel. Der i3 ist da genauso. Als Kunde würde ich deutlich weniger Leistung bei mehr Reichweite eindeutig bevorzugen. Ich will damit ja keine Achterbahn fahren

Beitrag melden
almeo 06.09.2017, 16:39
16.

Zitat von vomDeich
[Wow ganze 300 Km fahren] dann 16 Stunden tanken [...]
Hand aufs Herz, wann sind Sie zuletzt 300km am Stück gefahren? Das war bei mir letzten Mal auf dem Weg in den Bodensee-Urlaub Anfang Juli. Da hätte ich sogar "tanken" müssen auf dem Weg. Aber sowas kommt in meinem Leben vielleicht drei-, viermal im Jahr vor, und das, obwohl ich gute 40k km pro Jahr im Auto sitze...

Beitrag melden
dirk1962 06.09.2017, 16:40
17. Einfach mal rechnen

Die Stromkosten zu Hause sind um Längen billiger als normales Tanken. Wartungskosten von unter 100? für eine Inspektion sind die reine Freude, Steuern sind keine zu zählen und die Versicherung ist extrem günstig. Kommt im Jahr ordentlich was zusammen. Das Gesparte reicht locker um mit der Bahn in den Urlaub zu fahren und vor Ort einen Mietwagen zu nehmen. Spart dann Stau, Zeit und Nerven und meinen Kaffee bekomme ich gebracht.

Beitrag melden
ge1234 06.09.2017, 16:41
18. Und nun erklären ...

Zitat von vomDeich
dann 16 Stunden tanken, das ganze bei 35.000.- Euro, da kann man bestimmt auch noch einen Wohnwagen mit ziehen...und echt günstig.......
... Sie noch, in welchem Zusammenhang der befristete Arbeitsvertrag mit dem Kredit für ein E-Fzg steht. Wäre dieser ein anderer, wenn der befristetete Arbeitnehmer einen Kredit für einen Verbrenner beantragt?

Beitrag melden
nalle84 06.09.2017, 16:42
19. Batteriewechsel

Mal blöd gefragt: wäre es nicht eine Möglichkeit statt an eine Ladestation zu einer wechselstation zu fahren? Leere Batterie raus, volle rein, bezahlen, weiter fahren.

Nur mal als Idee. Oder ist das technisch nicht ohne weiteres möglich?

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!